Komm ich nehm dich mit ....

Komm ich nehm dich mit ....

Mittwoch, 15. Juni 2016

Rhythmus, Nachahmung, Wiederholung und Vorbild !




Gerade jetzt merke ich wieder wie wichtig diese Dinge sind. Da jetzt wieder mehr Kinder im Haus sind, die auch ihr eigenes Leben mitbringen, ist es ganz wichtig Struktur im Alltag zubewahren.
Wesentliche Elemente in den ersten Lebensjahren sind Nachahmung, Wiederholung, Vorbild und ein Rhythmus. Von großer Bedeutung für die Entwicklung unserer Kinder ist der Rhythmus. Schlafen, Wachsein, Tag und Nacht,  Ein- und Ausatmen, Regelmässigkeiten, aufeinanderfolgende Tage mit bestimmten Dingen die Regelmässigkeiten und Besonderheiten spiegeln, Wochen, Monats und ja auch Jahresrhythmen. Sie geben unseren Kindern Halt, Sicherheit, Orientierung, sie bilden eine stützende Umhüllung.
Essen, Aufräumzeit, Basteln, Kochen, Backen, Spielen,Vorlesen alles hat seinen festen Platz.



So fängt es schon bei der Nahrungsaufnahme an. Bei uns gibt es an bestimmten Tagen immer wieder fast das gleiche Essen, Mittwochs eine Suppe und eine Nachspeise. Lotta weiss am Mittwoch kocht sie gemeinsam mit mir. Es wird geschnippelt und die süße Nachspeise wird zusammen gebacken oder hergerichtet. Freitags gibt es z.B immer Fisch, Samstag ist Backtag, da wird Kuchen gebacken, Sonntag kocht der Papa, Samstag ist Familienkochen usw. usw.



Morgens gib es unter der Woche immer zum Frühstück einen Getreidebrei, am Wochenende wird mit allem drum und dran gefrühstückt.  Immer wieder der gleiche Ablauf.

Auch bei den Haushaltsarbeiten gibt es Regelmässigkeiten, Dienstags wird der Meerschweinchenkäfig gesäubert, Freitags wird das Haus zum Wochende geputzt, Donnerstags wird der Großeinkauf erledigt, Dinge bei denen die  Kinder mit einbezogen werden. Am Samstag ist Back- und Werkeltag und meistens steht nochml ein Einkauf an. Meine Tätigkeiten im Haushalt sind auch fast jeden Tag gleich.




Am Tisch hat jeder seinen festen Platz, vor den Mahlzeiten wird der Tischspruch (Gebet) aufgesagt. Abends gibt es das Gute Nacht Ritual. Am Nachmittag ist Teezeit und der Waldspaziergang hat einen festen Platz. Aber auch das freie Spielen darf nicht zu kurz kommen. Das Aufschreiben des Wetters im Naturkalender und unsere Drehscheiben (Wochentage, Monate, Jahreszeiten) geben Lotta Orietierung, es wiederholt sich auch immer wieder. Beim Zähneputzen wird immer das gleiche Lied gesungen, es gibt so einige Dinge die uns in Fleisch und Blut übergegangen sind, sie erleichtern uns den Alltag und geben Halt und Sicherheit.









Unseren Jahresrhythmus finden wir im Gestalten des Jahreszeitentisches und der Jahreszeiten- und Familienfeste  wieder. (Ostern, Pfingsten, Kartoffelfest, St.Martin, Advent usw.) Auch passende Bilderbücher, Naturbücher und Vorlesebücher werden passend zur Jahreszeit angeboten und stehen in einer Kiste zur Verfügung.



 Ich könnte jetzt noch mehr dazuschreiben, aber das würde dann langweilen und ich denke jeder sollte so seinen eigenen Rhythmus mit den Kinder finden, der in den eigenen Tagesablauf passt und  die Fam. nicht überfordert.





Lg

Barbara




Kommentare:

  1. Wunderbar hast du das wieder geschrieben.
    Für mich sind gewisse Rituale auch sehr wichtig. Gerade wenn man selbst und die Kinder ein wenig hibbelig und temperamentvoll sind, bringt man durch diese Wiederholungen Ruhe in den Alltag. Mir selbst hilft das auch, sonst würde ich noch mehr vergessen, als ich sowieso schon tue. Manche sagen, so ein Leben wäre langweilig, ich sage, es ist harmonisch. Und ich freue mich, wenn die Kinder selbst auch solche Rituale einfordern.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Barbara,
    ich finde einen Rhythmus innerhalb der Familie sehr wichtig. Es gibt allen einen Halt. Gerade wenn man Pflegekinder hat sehr wichtig. Aber uns selber macht es auch Spaß.
    Liebste Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
  3. Ja, das macht so viel aus. Gerade wenn Kinder aus unsicheren, unsteten Verhältnissen kommen hilft ihnen der immer gleiche Ablauf sehr. So wie es bei euch läuft, hört es sich perfekt an! Die Kinder können zur Ruhe kommen und Vertrauen entwickeln. Einfach schön!
    Lieben Gruß
    Gabi

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Barbara,
    gerade mit Kindern sollte man einen festen Ablauf praktizieren.
    Die Kinder fühlen sich wohl - und es ist ja auch für jeden etwas
    dabei. Ich finde es wirklich toll, wie du deinen Tagesablauf planst.
    Aber denk auch an dich - plane kleine Ruhepausen ein!
    Einen gemütlichen Mittwochabend wünscht dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Barbara, es tut alllen gut so einen Rytmus nach zu gehen und jeder weis wo er dran ist egal ob es die Mahlzeiten sind oder im Haushalt oder wo anders es bringt Sicherheit mit.
    Ich finde es sehr schön so zu leben!
    Ich wünsche dir eine schöne Zeit mit all dem was du machst!
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  6. Nein, langweilen würden Deine Posts nicht, auch wenn sie noch viel länger wären. Ich bewundere es wirklich was Du leistest, und freu mich, wenn Du uns das dann auch noch mit so schönen Bildern erzählst.
    Alles Gute, liebe Grüsse
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Barbara,
    länger habe ich hier bei dir nicht kommentiert. Nicht, weil ich deine Beiträge nicht mag, sondern oft , weil ich alles was du schreibst wirken lassen will. Ich lese hier gerne und jeden Post. Ich finde es toll, wie ihr euren Alltag gestaltet.
    Weiter so.
    Liebe Grüße
    Jessica

    AntwortenLöschen
  8. hallo Barbara,
    ein schöner Post!
    Meine Kinder sind jetzt schon erwachsen, aber diese kleinen Rituale sind so wichtig und man gibt sie auch wieder weiter für die Enkelkinder.
    liebe Grüße
    Gerti

    AntwortenLöschen
  9. Als die Kinder kleiner waren, hatten wir viele Rituale. Leider sind sie in den letzten Jahren verloren gegangen, alleine schon, weil die Kinder kaum noch zu Hause sind, bzw. ich und sie ein bisschen aneinander vorbei leben. Bedingt durch meine Arbeits- und ihre Schulzeiten. Aber das ist wohl auch der Lauf der Dinge. Deshalb genieße ich es um so mehr, wenn wir vier dann doch mal zusammen sind bzw. was unternehmen.

    LG

    AntwortenLöschen
  10. Mir ist das nicht langweilig, ganz im Gegenteil. Ich möchte noch lernen oder besser wieder lernen. Immerhin wohnte länger kein Kind mehr in meinem Haushalt und doch möchte ich meiner Enkelin etwas geben.
    Liebe Grüße von Anne

    AntwortenLöschen
  11. Ich hätte noch ewig weiterlesen können, so gute, sinnvolle Ideen! Ich habe mir manches rausgeschrieben, das ich übernehmen möchte. Welches Lied singt Ihr denn zum Zähneputzen?
    Vielen, vielen Dank für dieses schöne Blog!
    Ruth

    AntwortenLöschen
    Antworten

    1. Hallo liebe Ruth,
      hier kannst du mal nachlesen,http://siebenzwergehaus.blogspot.de/2012/03/versucht-es-mal-mit-singen.html da ist unser Zahnputzlied. Schön, das du uns gefunden hast und du dich wohlfühlst. Herzlichen Dank für dein lieben Worte.
      LG
      Barbara


      http://siebenzwergehaus.blogspot.de/2012/03/versucht-es-mal-mit-singen.html

      Löschen