Komm ich nehm dich mit ....

Komm ich nehm dich mit ....

Montag, 29. Februar 2016

Unser Leben im März !!!!

Eigentlich sollte sich hier im Blog so einiges ändern, da sich bei uns im Leben gerade soviel verändert und ich eigentlich dachte der Name würde nicht mehr so gut passen.  Die Kinder sind schon fast Alle erwachsen, 3 Kinder stehen schon fest im Berufsleben und haben den Führerschein, ein Kind befindet sich sozusagen im Berufsfindungsjahr. Ja, die Zeit rennt und wir passen uns an.  Aber so wie ich es mir vorgestellt habe mit dem Blog funktioniert das Alles nicht. Also bleibt hier im Blog alles beim Altem nur unser Leben wird sich verändern. Da die liebe Jani meinte, dass es vollkommen egal ist, wie alt die Kinder sind und wieviele Kids hier wohnen, der Name Siebenzwergehaus würde trotzdem passen, bin ich ja ein bissl beruhigter und auch wieder eins mit dem Siebenzwergehaus. Danke liebe Jani.


Im März wird alles bunter, sowie in der Natur als auch bei uns im Haus.




 An den Fenstern erstrahlen Frühlingsblümchen, im Garten strecken die Blümchen neugierig ihre Näschen aus der Erde. Morgens werden wir durch Vogelgezwitscher geweckt, Mutter Erde lässt die Natur aus dem Winterschlaf erwachen und wir sind dabei. Es zieht uns förmlich nach draussen, wir wollen buddeln, in der Erde wühlen und den Winter vertreiben. Wir nutzen die Sonnenstrahlen, lassen sie in unser Gesicht scheinen und fühlen uns gleich viel fitter. Beim täglichen Spaziergang zeigt uns die Natur ganz viele kleine Wunder.
Wir werkeln im Garten, die Terrasse wird schon ab und an genutzt, überall vertreiben wir jetzt den Winter. Es wird geputzt, geschrubbt, gegraben und gewerkelt. Alles soll frühlingsfrisch erstrahlen.

Wir sind dem Frühling auf der Spur, wir säen Kräuter und Gemüse in einem kleinen Treibhaus ein und ziehen so unser Gemüse vor.

 

 




Auch im Duftlämpchen  verändert sich so Einiges. Die reinigenden schweren Düfte werden abgesetzt und  im Haus duftet es nach Rosenöl und anderen blumigen Düften. Ich verwende gerne Duftmischungen von Primavera.




 Auf dem Speiseplan stehen jetzt leichtere Gerichte. Viel Salat, leichte Fischgerichte, Pasta oder Reis mit Gemüse.  Es wird mit Kräutern gewerkelt, viel buntes, süßes Obst kommt auf den Tisch, die Palette rund ums Obst vergrößert sich, im Moment sind hier Smothies wieder total gefragt, so wird in der Küche geschnippelt und gemixt, was das Zeug hält. Gesund und fit in den Frühling ist das Motto.


Osterlieder, Frühlingslieder werden beim basteln und bei jeder anderen Gelegenheit gesungen:

Im Märzen der Bauer,
Osterhäschen Peter,
Alle Vögel sind schon da,
Liebe, liebe Sonne,
Hei, hei lustig ihr Kinder der Winter ist vorbei,
Nicht lang mehr Winter ist
Die Sonne scheint, der Frühling ruft,

ganz oft hören wir die CD : Rolfs Hasengeschichte: "Ich bin stark "






und natürlich unser Lieblingslied:

Mutter Erde, Mutter Erde


Wir schmökern in unseren Frühlings- und Osterbüchern, kuscheln dabei und lassen uns mitziehn, mitten in
in das Frühlings-Osterleben.






Frühling läßt sein blaues Band

Frühling läßt sein blaues Band
Wieder flattern durch die Lüfte
Süße, wohlbekannte Düfte
Streifen ahnungsvoll das Land
Veilchen träumen schon,
Wollen balde kommen
Horch, von fern ein leiser Harfenton!
Frühling, ja du bist's!
Dich hab ich vernommen!
 
 
So sollte der März dann aussehen, mal schauen was draus wird.

Lg

Barbara

Freitag, 26. Februar 2016

Ein neues Waldtierzimmer ....

  ..... mit  RoomMates Wandstickern


Wand-Tattoos kannte ich bereits zuvor und fand diese zwar schon immer toll. Bisher hatte ich solche allerdings nicht gekauft, da ich Bedenken hatte beim Entfernen Teile von der Wand gleich mit abzunehmen. Man kennt das ja, der Sticker klebt dann fester als man denkt und neben dem Sticker löst man  dann auch die Farbe mit von der Wand. Das sollte bei den Wandstickern von   RoomMates  allererdings nicht passieren. Die Wandsticker sollen auf nahezu jedem Untergrund haften und können auch beliebig oft abgenommen und neu positioniert werden und das ganz ohne Probleme



Ich durfte mir bei  Planetextra etwas aussuchen.


Zeige 1 bis 20 (von insgesamt 64 Artikeln) Seiten:  1  2  3  4  >> 
Woodland Animals Wandsticker - RoomMates

In dem großen Sortiment an Motiven ist für jede Altersgruppe etwas dabei, ganz gleich ob nun Baby oder Eltern, Junge oder Mädchen, Küche oder Schlafzimmer. 



Da wir gerade frischen Wind in ein leerstehendes Zimmer bringen wollten kam für uns das Testangebot genau richtig, also gingen wir frisch ans Werk, es wurde gepinselt, gewerkelt und dann durfte endlich geklebt werden. Die Arbeitsweise war relativ einfach.
Das Motiv vorsichtig von der Folie abziehen und an die Wand kleben. Es empfiehlt sich hier, die größeren Motive  zu zweit zu machen, denn wenn einer die Folie hält und die andere Person den Sticker abzieht, funktioniert es einfach schneller und man vermeidet, dass der Sticker zusammenklebt. Wenn ihr etwas falsch an der  Wand positioniert habt und euch dann im Nachhinein auffällt, dass dieser schief klebt oder es euch nicht gefällt, könnt ihr diesen wirklich rückstandslos wieder abziehen. Man sieht an der Wand rein gar nichts was darauf hinweisen würde, dass dort noch vor wenigen Momenten ein Wandsticker geklebt hat! Dieses Versprechen wurde hundertprozentig eingehalten.



Fazit
Eine tolle und vor allem kostengünstige Möglichkeit, die Wände eurer Wohnungen aufzupeppen. Die Auswahl der RoomMates  Wandsticker ist groß und die Qualität finde ich super.

Unsere Wandtattoos sind einfach toll. Niedliche Motive, die hervorragend in jedes Kinderzimmer passen !  

Die Lieferung war sehr schnell.

Die Farben der Tattoos sind gut aufeinander abgestimmt und wirken auf der Wand angenehm (also nicht zu grell etc.)
Die Art und Weise, wie die Elemente gezeichnet sind, gefallen mir sehr gut.

Jedes Element kann einzeln aufgeklebt werden, also ist man in der Anwendung nicht eingeschränkt.

Die Sticker lassen sich einfach von der Folie lösen und unkompliziert anbringen. Hat man die falsche Stelle ausgewählt, lässt sich das Tattoo ohne Probleme und ohne Rückstände von der Wand lösen. Die Klebkraft geht bei einem Mal Ablösen nicht verloren.

Super Preis-Leistungs-Verhältnis, da man wirklich eine große Fläche mit den Tattoos verschönern kann.
Es gehört anfangs ein wenig Mut dazu, sich das Motiv selbst zusammen zu basteln, aber man kann dadurch sehr individuell gestalten.

Einziges Manko: Wir haben eine Raufasertapete und ich bin überzeugt, auf einer glatten Wand würde es bedeutend schöner aussehen.

Es sieht super aus und erfreut mich jedes mal wenn ich in unser neues  Kinderzimmer komme. Jetzt hoffen wir nur, dass das Zimmer mit fröhlichen Kinderlachen ausgefüllt wird. Wer den Weg dort hinein findet, wer weiss??

 Vielen Dank das ich testen durfte

Liebe Grüße
Barbara



Mittwoch, 24. Februar 2016

Was machen wir denn soooo ???

Ja, eigentlich nichts besonderes, wie leben und lieben unser Familienleben.  Aber kommt doch einfach mal mit, dann könnt ihr ein bisschen in unseren Alltag reinluschern.


Im Moment sieht unser Wochenfrühstück so aus, die einen essen Brei und Obst und die anderen essen lieber einen Marmeladentoast



Der Haushalt wird gemacht, muss ja sein.



2 mal in der Woche ist Backtag.



Wer so fleissig mithilft darf auch ein Naschkätzchen sein.



 Es wird immer viel in der Küche gewerkelt. Unser Marmeladenvorrat wurde aufgestockt. Seht ihr die ganz kleinen Gläschen?  Das sind ganz besondere Gläschen, Gesundmachgläschen. Wenn eins der Kinder krank ist, bekommt es natürlich auch mal das Frühstück ans Bett gebracht und wird verwöhnt, es soll ja schliesslich bald wieder gesund sein. Und dafür braucht man diese kleinen, feinen Gläschen.


Fast tgl. braue ich im Moment für die Familie eine Limetten-Ingwer-Limonade.  Ob in der Erkältungszeit als Virenkiller oder im Sommer zur Erfrischung,  sie schmeckt immer.



Festgestellt, das wir mit dieser Pflegeserie doch immer wieder am Besten fahren. Ich bleibe dabei,  sie ist für zarte Kinderhaut einfach die Beste.  Das Calendulabad ist auch für Schnupfennäschen gut geeignet.






Es wird immer viel gelesen und  vorgelesen.  Lineas Jahrbuch kann ich jedem empfehlen, der die Natur mag und sie mit den Kindern erleben möchte. Ein Buch das uns schon viele Jahre begleitet.








Und gaaanz viel gespielt.  Ich werde meistens gnadenlos abgezockt.




 Manchmal wird das ganze Wohnzimmer zugebaut.




Es werden oft und gerne Hörspiele gehört.



Raus in die die Natur, wir lieben es.




Wenn es draussen trüb und ungemütlich ist machen wir die Kerzen an.


Unsere Tee- und Knusperzeit ist immer noch ein wichtiger Bestandteil unseres Tages.


Das war ein kleiner Einblick. Nichts besonderes und für uns doch ganz was wunderbares. Morgen drehe ich eine grosse Blogrunde und schaue bei euch Allen vorbei,  heute winkt mir schon der Bettzipfel zu.

Herzliche Grüße

Barbara

Freitag, 19. Februar 2016

Schneeglöckchen aus Wattepads und ......

die Geschichte vom Schneeglöckchen, die ich jedes Jahr aufs Neue erzähle.




Unser Schneeglöckchen ist ein ganz besonderes Blümchen, es ist so zart und doch so stark, ganz emsig streckt es auch in bitterer Kälte sein Köpfchen aus dem Erdreich und läutet den Frühling ein. Jedes Jahr können wir es vernehmen, das zarte Klingeln. Wir spitzen die Öhrchen und versuchen das zarte Läuten der kleinen Schneeglöckchen zu hören. Normalerweise hören es nur Mutter Erde, Blumenkinder, Tierlein und Feen. Aber, wenn kleine Menschenkinder ihre Öhrchen und ihr Herzchen ganz weit öffnen, dann können sie es auch vernehmen. Aber was geschieht, wenn es so zart vor sich hinklingelt?? Es weckt die Frühlingsboten auf, ganz sachte und leise werden sie aus dem Winterschlaf geweckt. Krokusse, Gänseblümchen und Winterlinge, werden auch bald ganz verschlafen aus der Erde kriechen, vorsichtig und ganz langsam recken sie ihre Köpfchen und schauen in die Welt. Die Natur erwacht aus ihrem Winterschlaf und bald wird es auf der Erde Frühlingsbunt. 


Zum Basteln von zarten, kleinen Schneeglöckchen braucht ihr nur Wattepads, grünes Bastelpapier, Kleber und Schere.


Ich denke groß erklären muss ich die Bastelei nicht.






 Man kann sich ja anhand der Bilder zusammen reimen wie es geht.


 Diese Bastelei ist so einfach, dass wirklich schon kleine Zwerglein mitwerkeln können.


So sehen unsere Schneeglöckchen aus.  Ich hoffe, euch gefällt die Idee und ihr könnt sie gebrauchen.

LG
Barbara





Donnerstag, 18. Februar 2016

Man kann es Keinem recht machen ......







..... diese Erfahrung machen, so denke ich, doch Alle von uns mindestens einmal in unserem Leben. Es gibt immer jemanden, der es besser weiß. Aber warum ist das so? Ist es wirklich immer die Sorge der anderen Menschen um unser Leben? Oder ist es einfach so, dass manche Menschen eine andere Lebensart nicht akzeptieren können, ist es Neid, der sie plagt oder ist es manchmal sogar Boshaftigkeit, so nach dem Motto:"der brate ich jetzt mal eins über." Ich vermute fast, eine wirkliche Antwort darauf werden wir nicht finden.
Aber betrachten wir das Phänomen des Meckerns mal etwas näher. Bist du Vegetarier/Veganer, ernährst du dich einseitig, isst du Fleisch bekommst du Krebs, kaufst du nur Bio hast du entweder einen Goldesel daheim sitzen oder du bist ein Müslifresser, besucht dein Kind keinen Kindergarten ist das nicht gut für das Kind, schickst du es in den Kindergarten muss man sich anhören:" was; da würde ich mein Kind nicht hinschicken !", gehst du als Mama arbeiten bist du egoistisch, gehst du nicht arbeiten, bist du nur das Heimchen am Herd, entscheidest du dich für eine andere Lebensart, die vlt. ein bisschen aussergewöhnlich ist, wirst du belächelt und gilst als komisch,  hast du viele Kinder, wirst du nicht jedem gerecht, hast du ein Einzelkind ziehst du einen Egoisten groß. Ja, so könnte man die Liste weiter füllen,  bis ins endlose. Wenn ich jemanden kritisieren möchte dann finde ich auch etwas: " Das sogenante Haar in der Suppe. "



Warum die Akzeptanz unter den Menschen so gering ist und wir wahrscheinlich auch nie heausfinden werden warum es so ist,  wissen wir ja, soweit sind wir ja schon. Es jedem recht zumachen ist ein unmögliches Ding und das sollte auch nicht unser Ziel sein. Da wären wir ja nicht mehr wir selbst. Jeder Mensch und sein Leben sind einzigartig und das ist auch eine tolle Sache.
Aber was ist wirklich wichtig um gut durchs Leben zukommen um mit diesen, doch immer wiederkehrenden Kritiken/Belehrungen, umzugehen. Ich habe mir diese Frage schon oft gestellt und aus aktuellen Anlass wieder mein Köpfchen darüber zerbrochen. Mein Fazit ist folgendes: Wichtig ist, dass ich und mein sehr nahes Umfeld, sprich meine Familie, glücklich sind und dass ich als Person ganz klar hinter meinen Entscheidungen stehe, die Bedürfnissene meiner Familie sehe und wahrnehme. Das es mir als Mensch gut geht dabei, denn nur wenn es mir gut geht, kann ich eine ausgeglichene Mutter/ Partnerin sein. Natürlich sollte man auch immer offen für Kritik sein, aber Kritik sollte für mich schon Hand und Fuss haben. Für mich lautet nach wie vor die Devise: Leben und Leben lassen. "

In diesem Sinne: " lebt euer Leben, lasst euch nicht abbringen von eurem Weg. Nur ihr könnt entscheiden was wirklich gut für euch und eure Lieben ist. "





LG
Barbara

Donnerstag, 11. Februar 2016

Unser Februarleben !!!!!!


 

Meine Lieben Alle,

ja bei uns ist Alles in Ordnung, im Moment fällt mir das Bloggen ein bisschen schwer. Auch wenn meine Kinder bis auf Lotta eigentlich schon groß sind, leben wir trotzdem noch ein sehr intensives Grossfamilienleben. Es ist immer etwas los, da wird gekränkelt, da werden Tränchen verdrückt, dann hat eins der Kinder tiefe Kummerfältchen im Gesicht, die Schule nimmt doch auch viel Zeit und Raum ein, Termine werden wahrgenommen, der Herzmann ist oft nicht da, es wird geplant und strukturiert, die Tage und Zeiten verändern sich, es wird gekuschelt, gespielt und gelacht, getobt, getanzt und gefeiert. Ihr seht, es ist immer was los bei uns. Und so ist es auch gut, ich wäre nicht glücklich, wenn es anders laufen würde. So haben wir es uns immer gewünscht. 


... jetzt ist er da, der Februar, die Zeit ging sehr schnell vorbei. Wir haben noch Winter, es kann noch schneien, die Tage können kalt und frostig sein, aber auch regnerisch und duster. Aber wenn wir genau hinschauen, können wir den kommenden Frühling schon erahnen. Ab und zu reckt ein Schneeglöckchen neugierig sein Köpfchen aus der Erde und manche Sträucher und Büsche setzen zarte Knospen an.Wenn die Sonne rauskommt, schenkt sie uns schon ein kleines bissl Wärme, schön warm eingepackt  können wir einen Tee (Kaffe, Kakao) auf dem Balkon (Garten, Natur) geniessen. Auch unsere Kleinen können je nach Wetter teilweise schon die Sandkastensaison eröffnen.

Wenn es die Zeit zulässt, sitzen wir beisammen und spielen und basteln. Es werden kleine Lieblichkeiten für den Jahreszeitentisch gewerkelt,  und wir arbeiten an Herzerwärmern für den kommenden Frühling. Es wird viel mit Märchenwolle, Stoffen, Holz und Naturmaterialien gearbeitet. Die aber natürlich nochmal sorgsam verpackt werden, denn noch regiert König Winter.

   Am ersten Wochenende nach dem 2.Februar feiern wir ein Lichterfest, wir zünden draussen den Feuerkorb  und Schwedenfeuer an. Dazu gibt es Punsch und Stockbrot. Auch im Haus brennen an diesem Tag viele Kerzen, bis spät in die Nacht.



Im Februar war dieses Jahr auch schon der Karneval, nicht unbedingt meine Zeit, aber für die Kids machen wir das schon. Es wurde sich verkleidet,  Freunde eingeladen und es wurden Kräppel gebacken. Ein paar Luftschlangen und Luftballons werden in der närrischen Zeit aufgehängt. Einen Festumzug haben wir uns auch angeschaut, das ist schon Tradition.





Gerade in dieser Zeit läuft unser Duftlämpchen auf Hochtouren, Rosmarin-, Lavendel-, Erkältungsöl wechseln sich ab. Ihre reinigende Wirkung  tut uns allen gut. Aber auch für angenehme Frische wird gesorgt, Zitronen-, Orangen- und ab und zu ein bisschen Rosenöl hellen die Stimmung auf.




Auf den Tisch kommen eigentlich die gleichen Speisen wie im Januar. Chinakohl, Feldsalat und Chigoree werden viel verzehrt. Gerade jetzt ernähren wir uns wieder sehr gesund und bewusst. Viele Viren finden den Weg in unser zu Hause und die wollen wir doch nicht alle beherbergen. Also wird ernährungstechnisch dagegen angekämpft. Ein guter Tipp sind Weizenkeime, man kann sie ins Müsli morgens einstreuen, aber auch in Joghurt, Quark, frischen Säften können sie gut verwendet werden. Weizenkeime sind super Energie- und Vitaminlieferanten.




Auch jetzt heißt es rausgehen, auch wenn es schwer fällt. Aber gerade bei Stimmungstiefs und Müdigkeit, ist frische Luft das Beste was wir für uns tun können. Auch stärken wir die Abwehrkräfte bei dem täglichen Spaziergang. Denn wie heißt es so schön: "Schlechtes Wetter gibt es nicht nur schlechte Kleidung!"   Ausserdem kann man jetzt viel entdecken und erleben in der Natur. Schneit es, können wir Tierspuren suchen, nochmal Schlitten fahren. Wenn kein Schnee liegt  halten wir Ausschau nach den ersten Frühlingsboten, es gibt so viel, das wir erleben und bestaunen können.


Wir lesen noch unsere Winterbücher und singen Winterlieder. Aber auch Regenlieder und lustige Lieder werden geträllert. Ab und zu gehen wir in die Bücherei und holen uns auch noch ein bisschen andere Lektüre.

Und wenn wir uns was ganz Gutes tun wollen, setzten wir uns ins wollig warme Bad, mit Kerzenschein, lesen in einem guten Buch und entspannen im selbstgemachten Rosen-Lavendel-Badesalz.






Liebe Grüße und viel Spass im Februar wünscht euch

Barbara