Komm ich nehm dich mit ....

Komm ich nehm dich mit ....

Donnerstag, 17. Dezember 2015

Vom Mandeln schälen, besinnlicher Stille und Marzipankartoffeln



Marzipankartoffeln werden  hier von den Mädels gerne genascht. Die Herren des Hauses rümpfen eher ihr Näschen und greifen lieber bei den Weihnachtsplätzchen zu.
Aber Nichtsdestotrotz wird jedes Jahr in der Weihnachtszeit das Schürzchen umgebunden und es wird gewogen, gerührt, geknetet und gerollt. Es war mir schon immer wichtig meine Zwerge in mein Tun mit einzubeziehen, gerade in der Waldorfpädagogik wird großer Wert auf die Sinnespflege gelegt.  Das herstellen der Marzipankartoffeln ist schon auch eine Arbeit die unsere Sinne anregt.  Es wird geschnuppert, geschmeckt, man kommt beim kugeln und rollen zu einer inneren Ruhe, der Tastsinn kommt zum Einsatz, und die Feinmotorik kommt dabei auch nicht zu kurz.




 Und das Ergebnis ist lecker.


Aber nun möchte ich vom Mandeln schälen erzählen, es war ein wunderbares Erlebnis.



 Die Mädchen und ich machten uns ans Werk. Nun sassen wir also am Tisch,  befassten uns mit den Mandeln und auf einmal war sie da diese besondere Stimmung, diese Stille und ich fühlte mich für eine zeitlang zurückversetzt in meine Kindheit. Wie oft sassen wir mit unserer Mama in der Küche und schälten zur Weihnachtszeit Mandeln.


 Diese Stimmung hatte etwas ganz Besinnliches.  Auch Lotta wurde ganz ruhig und legte nach dem Schälen ganz versonnen ein Mandala.




Wieder ein so kleines, aber Feines Mamaerlebnis, das ich nicht missen möchte. Ich bin so dankbar, dass auch meine großen Kinder, all diese Dinge noch mit mir erleben und sie Ihnen auch wichtig geworden sind.

Vielleicht hat ja der eine oder andere Interesse an dem Rezept :

Ihr braucht :

450 g Mandeln
4 Esslöffel Rosenwasser
6 Esslöffel Honig

und Kakao


Die Mandeln im kochendheissem Wasser  köcheln lassen und danach schälen.


Dann werden die Mandeln mit der Küchenmaschine ganz fein mahlen. Honig und Rosenwasser zu den Mandeln geben und verkneten. Die Schale der Mandeln darf ruhig mit eingeknetet werden.
Jetzt lassen wir unser Marzipan ein bisschen ruhen um es danach zu kugeln, zu guter Letzt dürfen die Kartoffeln noch in Kakao baden.



Wir haben dieses Jahr schon zweimal Marzipankartoffeln gemacht. Bis Weihnachten werden sie nicht halten, aber da es so eine Freude bereitet sie herzustellen, ist das gar nicht schlimm.








LG

Barbara












Kommentare:

  1. Liebe Barbara, vielen Dank für das Rezept.Es ist noch bisschen Zeit und ich werde die Marzipankartoffeln bestimmt noch schaffen. Mhmmm....Lecker.
    Liebe Grüße
    Gabi

    AntwortenLöschen
  2. Die Miniaturkirche gefällt mir, auf sowas stehe ich auch. Da finde ich jedoch bei meinem Vorstand kein Verständnis. Ich macht das prima. Marzipankartoffeln kenne ich noch, haben wir früher auch gemacht. War schön, wieder bei Euch dabei gewesen zu sein.
    Alles Liebe und weiter noch eine schöne Adventszeit
    wünscht Euch Anne

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Barbara
    Marzipankugel rollen ja das werd eich auch machen ich habe letztens welche gemnacht mein Schatz isst sie gerne aber nicht mit Honig udn Nüsse das werde ich ausprobieren.
    Die Kirche ist so schön gefällt mir und ich wüsnche euch einen schönen Adventzeit!
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Barbara,
    habe ich dir schon gesagt, wie gerne ich bei dir lese? Nicht? Also dann ganz flugs jetzt: "Ich lese sooo gerne bei dir!" Du hast so einen liebevollen, Blick auf das Zusammenleben mit Kindern und oft fühle ich mich an die Zeit erinnert, als unsre Fünf noch jünger waren. Danke, dass du uns das mitlesen lässt, was ihr so erlebt.
    Marzipankartoffeln liebt meine Große, selbst gemacht habe ich sie noch nie. Wo gibt es den Rosenwasser zu kaufen? In Backabteilungen? Apotheke?

    Liebe Grüße sendet dir
    Christine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Christine,
      dankeschön für deine lieben Worte- das Rosenwasser bestelle ich in der Apotheke.

      LG

      Barbara

      Löschen
  5. Wie schön ihr Weihnachten feiert.
    Marzipankartoffeln, die habe ich auch schon sehr lange nicht mehr gegessen. Danke für das Rezept!
    Ich wünsche euch weiterhin so eine schöne Zeit
    ganga

    AntwortenLöschen
  6. Oh, das ist aber ein feines Rezept. Bei uns essen tatsächlich alle gerne Marzipan.
    Deshalb muss ich das unbedingt mal probieren.
    Die leuchtende Kirche ist ein Traum. Es ist einfach schön bei euch.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  7. Ja Wahnsinn, ihr macht das Marzipan selber! Das hab ich noch nie versucht. Und ganz ehrlich? Ich hab in meinem Leben auch noch nie Mandeln geschält :-)
    Aber ich liebe Marzipankartoffel und vielleicht versuch ich das nächstes Jahr auch mal.
    Aber sag, wozu schält man die Mandeln, wenn man die Schalen dann erst wieder zur Marzipanmasse gibt?
    Alles Liebe Babsy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe keine Ahnung, aber auf jeden Fall, werden wir die Mandeln
      weiterschälen, einfach weil es so schön ist ,mit den Kindern diese Arbeit zu erleben. Und weil es ein altes Familienrezept ist.

      LG
      Barbara

      Löschen
  8. Hallo Barbara,
    danke für deine Rückmeldung zum Leserschwund, da es so Vielen so geht, wird das wohl technisch bedingt sein. Tröstlich zu wissen, dass es nicht an einem selber oder den Posts liegt, oder?
    Man erschrickt aber ganz schön, also ich schon...
    Das Selbermachen von Marzipan kenne ich so gar nicht, wie toll, und dass ihr da so versunken gearbeitet habt, das ist ein schöner und guter Moment, wie er im Advent sein sollte! Es sind genau diese Erinnerungen, die den Kindern später auch bleiben!
    Ich wünsche dir und euch nun einen schönen 4. Advent,ganz liebe Grüße, cornelia

    AntwortenLöschen
  9. Fleissige Helfer hat das Christkindl bei Euch ... würde Robert sagen.
    Tolle Bilder von Eurer so schönen Beschäftigung.
    Deine Kinder wachsen so glücklich auf, danke, fürs immerwieder teilen. Hier und da kann man sich ein bisserl was von Dir abschauen, das ist schön!
    Ich wünsch Euch noch schöne Tage im Advent. Nun dauert es ja nicht mehr lange ... liebe Grüsse
    Elisabeth

    AntwortenLöschen