Komm ich nehm dich mit ....

Komm ich nehm dich mit ....

Montag, 18. Mai 2015

Von Bio, Fairtrade und Selbstversorgung...






.... ich bin ja schon so ein Mensch, der auf gutes, gesundes Essen achtet. Ich habe das von meiner Mama mit in die Wiege gelegt bekommen. Sie war da auch sehr gewissenhaft, hat Obst und Gemüse aus ihrem Garten geerntet und es kam frisch auf den Tisch oder es wurde weiterverarbeitet. Allgemein legte sie großen Wert auf die Herkunft der Produkte die sie uns auf den Tisch stellte. Ich kann mich nicht daran erinnern, dass sie Saft groß eingekauft hat, es wurden immer Früchte eingekocht und ein leckerer Saft daraus gebraut.


Ich habe dadurch viel gelernt und habe es auch angenommen. Ich möchte meinen Kindern gutes, gesundes Essen auf den Tisch stellen. Deshalb achte ich auf Herkunft. Bio, Fairtrade und Selbstanbau sind mir schon wichtig. Natürlich geht das nicht nur und auch der Genuss darf nicht zu kurz kommen. Wir bauen schon ein bissl Gemüse und Obst selbst an, aber das reicht natürlich nicht. Deshalb müssen wir ganz klar dazukaufen. Bioprodukte kaufe ich im Naturkostladen, in Biomärkten, Drogerien und auch im Discounter. Ich kaufe gerne Bioprodukte bei Lidl ein, die Bandbreite ist relativ groß, das Obst und Gemüse sieht immer frisch und ansprechend aus.


Was mir besonders gut gefällt, ich kann auch auf Fairtrade Produkte zurückgreifen.



 Ich persönlich habe ein gutes Gefühl, bei den Fairtrade Produkten von Lidl, ich sehe diese Kampange nicht als PR-Massnahme, sondern als eine gute Unterstützung für ärmere Länder. Genau richtig für uns. Da ich ein absoluter Naturmensch bin, möchte ich auch ein gutes Gewissen bei der Auswahl der Lebensmittel haben. Ich denke das Thema Ernährung ist bei uns Müttern immer aktuell, denn wer möchte nicht das Beste für seine Kinderlein. Ich bin mir sicher eine gute Mischung aus allem, ist ein guter Weg, dass unsere Sprösslinge gesund und munter bleiben. Wenn das Thema Faitrade interssiert kann gerne hier nachlesen :

http://www.fairtrade-deutschland.de   oder hier http://www.lidl.de/de/fairglobe/b1621

Wie ist das denn bei euch so ???? Was ist euch bei diesem Thema wichtig ?

Bin gespannt auf eure Antworten und eure Sichtweise.


LG

Barbara




Kommentare:

  1. Liebe Barbara,
    ich gucke schon wo es her kommt .Im Garten haben wir leider nicht soviel,das liegt daran das wir im Moor wohnen und der Boden nicht so toll ist.Ansonsten kaufe ich gerne Obst und Gemüse aus der Umgebung und wenn es das nicht gibt kaufe ich was mir gefällt .Ein paar Bioprodukte sind auch dabei.Ich kaufe gerne in Bioläden,in Drogerien und bei REWE die wie ich finde auch gute Biosachen haben.
    LG
    Nicole

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Barbara
    das finde ich gut und ich kaufe mein Obst und Gemüse, Eier beim Bauer ein und auch die anderen Sachen nehme ich genauer unter die Lupe aber auch nicht alles wa sBio kaufe ich sonst ein.Frisch muss es sein. Deswegen mache ich vieles selbst ob von Möhrensalat oder Püree, Linseneintopf, Erbenseintopf, Backebrot und Kuchen usw.. so viel wie möglich. Da kommen auch die Biohülsenfrüchten hinein von Lidl. Ich habe schon das gemacht für meine Kinder als sie klein waren da meine Mutter nicht drauf geachtet hat deswegen habe ich um so mehr mich bemüht gesund auf den Tisch zu bringen und viel Obst zum essen gelassen.
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Barbara,
    ich bin da auch ganz deiner Meinung. Wir haben das Glück hier auf dem Land auch viele Biobauern zu haben. So bekommen wir unser Gemüse einmal pro Woche bio und regional geliefert. Einiges haben wir auch aus dem eigenen Garten. Ergänzend gehe ich dann noch in einen Hofladen und zu Drogerien und Supermarkt. Mir ist es wichtig zu wissen wo das Essen herkommt und welche Qualität es hat. Lg Ramona

    AntwortenLöschen
  4. Mir ist es auch wichtig,wo das Essen herkommt; soweit wie machbar/bezahlbar kaufe ich im Bioladen,der bei uns zum Glück auch ein Mitgliederladen ist…das lohnt sich dicke für ein Großfamilie!!Bei Lidl kaufe ich eher selten bio…denn das ist meiner Meinung nach Mogel-Bio;-)
    LG Tanja

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Barbara,

    seit es um gesunde Lebensmittel geht, weiß ich wieder die Arbeit meiner Eltern im heimischen Garten zu schätzen, der zu DDR-Zeiten vieles an Obst und Gemüse offerierte, was tatsächlich BIO war. Nun hat mein Vater im letzten Jahr das Pachtland, das sie zusätzlich noch als Garten bewirtschafteten, abgegeben, und es wird keine Kartoffeln mehr geben. Aber auf Tomaten, Gurken, Himbeeren, Pflaumen, Äpfel brauchen wir trotzdem nicht zu verzichten. Johannisbeeren habe ich in meinem eigenen kleinen Garten, Rhabarber auch, Erdbeeren pflücke ich direkt auf dem Feld und koche selbst Marmelade (andere gibt es bei uns nicht), Honig holen wir auch von Imkern mit einheimischen Bienen und Eier ebenso von glücklich freilaufenden Hühnern. Letzteres ist tatsächlich so. Die Besitzerin hat einen Tierhof. Als sie jemandem einen Erpel verkaufte, der als Ersatz für einen vom Fuchs "gemörderten" seinen Dienst antreten sollte, hielt sie ihn liebevoll im Arm und fragte sie bei der Übergabe: "Er hat es doch auch gut bei euch!?"

    Allerbeste Grüße

    Anke

    AntwortenLöschen
  6. Huch - jetzt war der Kommentar von mir weg, ich versuch's noch einmal:
    Bei uns in der Stadt ist es ja nicht so einfach, aber auch in unserem kleinen Garten versuche ich immer etwas Obst und Gemüse anzubauen, weil es Spaß macht und es für die Kinder wichtig ist.
    Von meiner Freundin bekam ich Rhabarber und habe daraus Sirup gemacht, aus den Holunderbeeren im Garten mache ich Gelee oder Saft und ansonsten sammeln wir Pilze, Nüsse, Falläpfel - wir versuchen uns das "Landleben" so gut es eben geht in die Stadt zu holen, weil wir es alle lieben. Bio kaufe ich auch, aber nicht alles - es muss im finanziellen Rahmen bleiben. Fairtrade finde ich super.
    Eigentlich ist es bei uns ähnlich wie bei euch :-)
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Barbara, ich denke auch so wie du. Kaufe zum Beispiel auch Eier aus der Gegend und nicht aus Holland angekarrte vom Discounter. Dann acht ich auch auf die faretrade Produkte auch beim Discounter. Außerdem lasse ich mir ab und zu eine Biokoste mit heimischem Ost und Gemüse liefern. Da wir in einer Kleinstadt wohnen mit sehr kleinem Garten habe ich nur einen Johannisbeerstrauch und einen Stachelbeerstrauch was aber für uns durchaus reicht.
    Grüße , danke für deine Links Schokolädle

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Barbara,
    leider war das früher bei uns zuhause nicht so. Meine Mama hat da nicht sehr drauf geachtet, aber meine Oma z.B. hat ganz viel selbstgemacht, da kann ich mich noch gut dran erinnern.
    Wir kriegen ja alle zwei Wochen unsere Biokiste mit Obst und Gemüse, damit sind wir sehr zufrieden. Zwischendurch hole ich regionales vom Markt, aber da muss man auch genau gucken und nachfragen, ob es denn immer so regional ist. Wenn Biogemüse und Obst die halbe Welt umreist, find ich das auch nicht so toll und greife dann auch mal zu den nicht-Bio Produkten. Es gibt hier eh eine Mischung aus beidem, ich kaufe nicht alles in Bio-Qualität. Ich denke Bio Produkte vom Discounter sind auch gut und nehme da auch oft was mit (bei Al.i haben sie auch schon mal so Biowochen, da decke ich mich ein, mit Mehl, Tomatensoßen, Reis...), den Fair Trade Kaffee vom Lidl hatten wir auch oft, für den Automaten brauchen wir nun aber Bohnen und die gibt es in Fair Trade Qualität auch beim Discounter oder ich hole ihn in Holland. Ein bisschen Selbstversorgung gibt es auch, wir haben ein paar Obstbäume und im Gewächshaus, Paprika, Chili, Tomaten.....Man kann viel selbst machen und oft noch dabei sparen. Eier - da haben wir ja eigene "Lieferanten" ;-). Ich gehe auch gerne in den Bioladen, finde die Beratung dort auch klasse, aber immer ist das auch nicht möglich. Und wenn dann nehmen wir ausgesuchte Leckereien mit, einen tollen Käse, Aufstrich, Marmelade, Säfte, Wein und Naturkosmetik, da ich so eine empfindliche Haut habe. Das Angebot von den Drogeriemärkten finde ich aber auch gut, die haben auch vieles in Bioqualität. Ich finde man sollte für sich und die Familie eine gute Mischung finden und es muss natürlich auch immer zur Haushaltskasse passen, nutzt ja nichts, wenn ich nur Bio im Bioladen kaufe und den halben Monat gibt es nichts mehr ;-) Danke für Deinen tollen Post !
    Liebe Grüße,
    Deine Birgit

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Barbara, ich mache immer noch viel alleine, aber manchmal muss ich doch Produkte kaufen, die nicht so in meine Richtung passen...Na ja Haushaltskasse eben.....Aber gesunde Mischung macht`s.....
    Ich wünsche Dir einen schönen Tag und liebe Grüße
    Gabi

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Barbara,
    ein schöner Post, der mich auch etwas wachrüttelt. Denn früher habe ich weitaus mehr gemacht, als jetzt. Habe mir gerade vorgenommen, daß wieder zu ändern.
    Bei Lidl kaufe ich auch gerne Bio ein, habe da mal einen Bericht gehört, daß das wirklich gut sein soll. Denn nicht überall wo Bio draufsteht, ist auch Bio drin. Ansonsten findet man mich auch oft in unserem neuen Biomarkt "Denns". Den finde ich richtig toll.
    Im Nachbardort gibt es auch eine Bäuerin, die verkauft Gemüse, selbstgemachte Nudeln, Eier, usw. Der Honig kommt vom Imker unseres Vertrauens, da können wir auch immer zu den Bienen schauen und die Kinder sehen wie der Honig geschleudert wird.
    Auch habe ich ein kleines Gewächshaus und zwei Apfelbäume und einen Zwetschgenbaum im Garten.
    Ja ich schaue schon auf unsere Ernährung, aber ich will auch wieder mehr selber machen, wie Marmeladen, Sirups und Brot.
    Mal sehen, wie`s hinhaut.
    Alles liebe Anja

    AntwortenLöschen
  11. *wink*
    Zum Glück leben wir LandEier - logo, sagt ja schon der Name - auf dem Land und haben die Möglichkeit, auch einiges im Garten anbauen zu können. Ein paar hundert Meter weiter gibt es einen kleinen Hof, der eine große Vielfalt an Gemüse zum Selbsternten anbaut - wir leben im Paradies. Und was dann noch fehlt, wird halt möglichst in Bio-Version dazu gekauft.
    Marmelade haben wir glaube ich seit gefühlten 20 Jahren keine mehr gekauft. Was nicht direkt vor meiner Nase wächst, wächst bei anderen Menschen und wird getauscht. Kräuterkram wächst in der Umgebung (zum Glück ein Naturschutzgebiet und von daher relativ unbelastet).
    Beim Fleisch bin ich mittlerweile äußerst pingelig und zurückhaltend. Wenn es sich ergibt, kaufen wir das von Menschen hier in der Umgebung, die ihre Tiere liebevoll halten. Ansonten halt nicht. Die Große ernährt sich mittlerweile eh vegetarisch und wir sind ganz beeindruckt, welche Vielfalt an leckeren Dingen da auf unserem Tisch landet.
    Schwierig wird es, wenn eine größere Feier ansteht - da gibt es dann doch das eine oder andere Würstchen vom Grill - vom Fleischer unseres Vertrauens zwar, aber... hm.
    Weniger ist echt mehr. Meistens. ;-)

    Liebe Grüße vom
    LandEi

    AntwortenLöschen
  12. Das Thema ist hier auch Thema :-) Inzwischen habe ich nach jahrelangen Überredungskünsten auch den Hausbären so weit, auf Bio- und Fairtrade Produkte zurück zu greifen.
    Wenn ich allerdings zwischen Biospargel aus Italien oder herkömmlichem heimischen Spargel (oder Erdbeeren oder, oder, oder) entscheiden muss, dann greife ich auf das heimische Produkt zurück.
    Was bei uns ausschließlich nur mehr Bio gekauft wird, sind alle tierischen Produkte (von Eiern, über Käse, Milch und natürlich Fleisch und Wurst). Eierteigwaren kaufe ich nur, wenn darin zumindest Freilandeier verarbeitet sind.
    Ich habe mal beim Verein "Vier Pfoten" nachgefragt, welche Bioprodukte man wirklich mit gutem Gewissen kaufen kann, weil da ja auch viel Schindluder getrieben wird und die haben mir eine echt lange, ausführliche e-mail geschickt, bei wem man kaufen kann und wer sich an wirklich strenge Richtlinien hält.
    Und auch bei Kleidung gehe ich gern in den "Dritte Welt-Laden", dort gibt es ausschließlich fair trade Produkte (meistens kann ich mir das aber nur im Abverkauf leisten)

    Alles Liebe Babsy

    AntwortenLöschen