Komm ich nehm dich mit ....

Komm ich nehm dich mit ....

Sonntag, 31. Mai 2015

Das Glück liegt in den kleinen Dingen ....




wie oft stellt man sich die Frage, was es mit dem glücklichsein auf sich hat. Bin ich glücklich ? Was ist glücklichsein?  Wie werde ich glücklich? usw.

Man sucht nach dem großen Glück, jagt ihm hinterher. Durch dieses Jagen übersieht man die vielen klitzekleinen Glücksmomente, die uns eigentlich jeden Tag beschert werden.

Glücksmomente sind für mich:

Lachende, strahlende Kinderaugen...
Kinderlachen ....
Eine kleine Hand, die sich in meine schiebt....
Mama ich hab dich soooo lieb .....
Telefonieren mit der besten Freundin, mit dem Schwesterlein....
Morgens den ersten Tee im Bett trinken oder draußen auf meinem Bänkchen im Sonnenschein ...
In den Himmel gucken und die Wolken beobachten ....
Lange Spaziergänge in der schönen Natur.....
Eine liebevolle, spontane Umarmung .....
Plätzchen backen, wenn Frau Holle draußen ihre Bettchen ausschüttelt.....
Am Fenster stehen und den Schneeflöckchen zusehen wenn sie vom Himmel schweben......
Der Duft der ersten Mandarine, die wir im Winter schälen.....
Süße Erdbeeren naschen.....
Mit dem Herzmann ein Gläschen Wein trinken .....
Barfuss durch eine Wiese laufen .....
Abends die Kerzen anmachen und einfach das Leben schön finden .....
In einem guten Buch lesen ......
Meine Familie ansehen und feststellen wir gehören und halten zusammen, egal was kommt ......
In der Badewanne liegen und abtauchen .....
Ganz doll kuscheln und knuddeln....
In der Sonne sitzen und die Wärme spüren.....
Einfach mal in den Tag hineinleben und faulenzen....
Vertragen nach einem Streit....
Wunderschönes entdecken ....
Spieleabende mit der Familie...
Wenn wir alle zusammen kochen....
Wochenendfrühsück mit der ganzen Familie...
Wenn ich all meine Lieben um mich habe.....

Ich könnte noch ewig aufzählen, aber ich denke ihr wisst Alle was ich meine.

Kommt lasst uns einfach glücklich sein , das Leben ist doch schön.

Herzliche Sonntagsgrüße
von

Barbara






Samstag, 30. Mai 2015

Wunderschöne Abendspaziergänge .....




.... ich mag sie so gern, unsere Abendspaziergänge, sie sind manchmal gaaaanz leise und still, dann wieder voller Leben, Freude, Lebenslust und voller Energie.





In unserer schnellebigen aber auch angebotsreichen Zeit möchte ich dass solche Dinge, wie der Abendspaziergang noch Zeit und Raum haben. Meine Kinder sollen durch Abendrituale, wie das spielerische aufräumen, Abendspaziergang und durch ein Zubettgehritual ein sicheres Gefühl haben ruhig einschlafen zu können, um dann auch am  Morgen erholt aufwachen zu können.

Bei diesen Spaziergängen machen wir Entdeckungen in der Natur,





 wir spielen,









ich lasse erzählen und schenke den Fragen ein liebevolles Ohr.





Ich glaube, das ist ein Reichtum den unsere kleinen und auch großen Zwerglein brauchen. Ich zeige Interesse und wir können ganz ungezwungen, ohne irgendeinen Alltagstress, miteinander erleben, fühlen, lachen, quatschen und zusammensein, oder wir pflücken einfach ein paar Blümchen, sowie gestern.




Ja, das mögen wir. Wenn wir mal einen leisen Spaziergang machen, hören wir die Maus oder ein Vögelchen im Laub rascheln, den Bach wie er leise vor sich hinplätschert, die Vöglein wie sie singen und zwitschern, das bimmeln der Glöckchen von den Ziegen auf der Weide oder das blöken der Schäfchen. In der Ferne muht eine Kuh oder ein ganz lautes Motorrad prescht die Landstraße entlang. Wir hören, lauschen und spitzen unsere Öhrchen. Wir werden ganz still und ruhig. Und dann laufen wir erholt und glücklich nach Hause, zünden eine Kerze an und lesen uns noch etwas vor.







 Der Tag ist zu Ende, das Bettchen ruft.


Und morgen kommt ein neuer Tag mit vielen neuen Erfahrungen, Entdeckungen , Abenteuern, Spass und Freude.

Ein Abendspaziergang aus dem Siebenzwergehaus.

LG

Barbara












Freitag, 29. Mai 2015

Gemeinsame Kinderzimmer ...

..... ja oder nein?  Das ist wohl die Frage mit der sich alle Eltern einmal  auseinandersetzten. Ich habe  zu diesem Thema im Internet ein bisschen rumgestöbert, und bin auf einen  sehr interessanten Artikel im Immowelt-Magazin gestoßen. Dieser Artikel umfasst eigentlich alles was zu diesem Thema gehört.und lässt keine Frage offen. Ich habe ihn mit großer Interesse gelesen und kann ihn nur empfehlen.  Von einem Experteninterview mit der Diplom-Psychologin Barbara Gmöhling aus Nürnberg, einer Pro- und Kontraliste, Erfahrungsberichten ist noch so einiges mehr enthalten. Die Tipps zur Gestaltung des Kinderzimmers gefallen mir persönlich besonders gut. Aber natürlich auch, dass in diesem Bericht auch auf die verschiedenen Entwicklungsstufen unserer Kinder eingegangen wird. Das erscheint mir besonders wichtig, denn die Entwicklung der Kinder spielt, bei diesem Thema ja eine entscheidente Rolle.

Der Artikel umfasst all diese Themen, wie ihr sehen könnt ist alles vorhanden, was zu beachten ist, wenn man sich über dieses Thema Gedanken macht.
Meine  persönlichen Erfahrungen möchte ich euch natürlich auch nicht vorenthalten. Als meine Kinder noch klein waren hatten sie gemeinsame Kinderzimmer und das war auch gut so. Sie haben sich gegenseitig den Rücken gestärkt in einer schweren Zeit. Sie sind nur 2 Jahre auseinander und konnten somit immer gut zusammenspielen, gemeinsame Abenteuer erleben und Streiche aushecken. Dann kam aber eine Zeit, da war es gut so, das sie getrennt waren, das fing so in der Pubertät an, da kam es zu Streitsituationen. Generell finde ich, dass zum Ende des Grundschulalters jedes Kind sein eigenes Reich haben sollte. Der Wechsel zur weiterführenden Schule, bringt große Veränderungen unserer Kinder mit sich. Auch im Puncto Zimmergestaltung driften dann die Meinungen der Pubertisten schwer auseinander. Zumindest aber müssen die Kinder einen Rückzugsort haben, wo sie sich ungestört aufhalten können. Wenn die räumliche Situation, das nicht zulässt, kann man die Zimmer ja auch abtrennen, durch Regale, Trennwände usw., da sind der Phantasie keine Grenzen gesetzt. Wie ist das bei euch denn so?


Ich wünsche euch einen schönen Freitag.  Lasst es euch gutgehn.


LG

Barbara



Donnerstag, 28. Mai 2015

Frühlingsgrüße von OBI


Heute mit der Post kam ein toller Umschlag mit ganz vielen bunten Samenpäckchen. Die liebe Birgit hatte mich nominiert und dafür danke ich ihr sehr.  OBI  hatte ein Aktion gestartet unter dem Motto  Frühlingsgrüße von OBI  und Dank der lieben Birgit war ich dabei. Ein wirklich bunte Mischung, von allem etwas dabei. Leider ist die Aktion nun vorrüber, ich hätte sooo gerne auch noch liebe Blogleser nominiert und ihnen so eine Freude bereitet, Schade.






Ich freue mich nun auf das Wochenende, denn dann werde ich mit der kleinen Lotta in der Erde wühlen und die kleinen feinen Samen einsäen.


Vielen Dank nochmal an OBI  das war ein tolle Idee.




LG

Barbara

Dienstag, 26. Mai 2015

Tierparkliebe .....

Ja, was ist das, mit uns und mit dem Tierpark?  Eigentlich kann man es schon als ein Ritual benennen. Jedes Wochenende fahren wir dort hin und drehen unsere große Runde.  Es ist faszinierend die Jahreszeiten dort wahrzunehmen und zu spüren. Mit einem gut gefüllten Rucksack machen wir uns auf den Weg, wir rasten oft und gerne und da muss man schließlich gut versorgt sein. An der frischen Luft schmeckt es ja bekanntlich doppelt so gut.

Im Frühjahr bestaunen wir die vielen Tierkinder, die Blütenpracht und erfreuen uns an den ersten warmen Sonnenstrahlen.


Im Sommer muss man  aufpassen, kleine Frösche hüpfen dann kreuz und quer durch den ganzen Park. Wir kommen oft ganz schön ins Schwitzen, wenn die Sonne vom Himmel brennt und wir die Steigungen erklimmen. Aber es gibt viele schattige Bänkchen, die zum ausruhen einladen.



Im Herbst gibt es viel zu entdecken und zu erleben. Wir rascheln durch das bunte Laub, schauen uns die Tautröpfchen auf den Blättern an, gerade im Herbst und Winter kann man die Tiere wunderbar beobachten. Es sind dann nicht mehr soviele Besucher unterwegs und die Tiere krabbeln aus Ihrem Versteck.






Im Winter hat der Tierpark seinen ganz besondern Charme, dick eingemummelt lachen wir über die Entchen, die über den See rutschen, lauschen der winterlichen Stille. In der Dämmerung oder im Dunkeln durch den Tierpark zu strolchen ist ein ganz tolles Erlebnis, es fühlt sich merkwürdig an, wenn man die Hand nicht mehr vor den Augen sieht und man den eigentlich gewohnten Weg entlang wandert. Man spürt eine leichte Unsicherheit, läuft automatisch vorsichtiger und langsamer.
Wir erkunden den Park zu jeder Jahreszeit und entdecken auf jeder Wanderung etwas Neues. Langweilig wird es uns da nicht. Wir finden immer etwas zum beoachten, bestaunen und zum bewundern.


Jetzt wisst ihr warum ihr soviele Fotos von unserem Tierpark hier im Blog zu sehen bekommt. Habt ihr auch so ein Plätzchen, wo es euch immer wieder hinzieht, obwohl ihr es schon so oft erkundet habt?

LG

Barbara



Montag, 25. Mai 2015

Unser Pfingstwochenende ....

Das Wochenende war vom Wetter nicht so doll, es war trüb und der vorausgesagte Sonnenschein blieb aus. Aber Naturkinder  gehen trotzdem raus.



Der Herzmann hat mit dem Pflegesohn eine Feuerstelle gebaut, dort haben wir ein bissl was gebruzzelt.





Groß und Klein haben zusammen gespielt. Es waren lustige Speilrunden, wir hatten Spaß.



Den Imker besucht.



Ein Buch zu Ende gelesen.


Ein neues angefangen. Danke Nicole für den Tipp.

Durch den Tierpark gestromert. Ein Wochenendritual, das einfach dazu gehört.


Uns gefreut, auch dieses Jahr wurde hier im Dorf wieder das Laubmännchen gefeiert.

In Zeitschriften geblättert und beratschlagt was in der nächsten Zeit auf dem Speiseplan steht.


Eine Hornisse hat sich verflogen, wir haben sie eingefangen und wieder raus ins Freie gesetzt. Ich muss zugeben ich hatte riesigen Respekt.

Ja, jetzt ist das Wochenende wieder fast vorbei. Wir fahren jetzt noch mal in die Bücherei und werfen dort unser geliehenen Bücher ein und essen noch ein Eis im Städtchen. Heute abend werden wir früh ins Bettchen krabbeln und noch ein bissl lesen.


Ich wünsche euch noch einen schönen Restfeiertag. Lasst es euch gut gehn.

LG

Barbara







Samstag, 23. Mai 2015

Pfingstsonnabend ....

 ....wir bereiten uns auf Pfingsten vor.

Der Flieder wurde nochmal ein bissl geplündert, unserer Blumenelfe gefällt es. Der Duft den Fliederlüten verstmen ist einfach wunderbar.



Wir waren einkaufen,viel frisches Obst und Gemüse und ganz viele andere Leckereien. Wir sind alle ein bisschen angeschlagen, viele gesunde Vitamine und Ruhe werden uns guttun.


Ein Abstecher in die Drogerie musste sein. Die großen Mädels brauchten neues Duschgel und ich eine neue Handcreme.




In Ruhe frühstücken, nicht auf die Uhr gucken, alles geht langsamer und gemütlicher zu als unter der Woche.


Backen ist ein fester Bestantteil am Samstag, Brot und Kuchen. Wir suchen Rezepte raus und beratschlagen, was unser Sonnagsnaschi wird. Heute standen kleine Vögelchen aus Hefeteig auf dem Plan, sie sollen morgen den Frühstückstisch verschönern.  Ein Stracciatellamandarinenkuchen mit Butterkokosstreuseln soll uns morgen zur Kaffeezeit schmecken.







Zum Mittagessen gab es ein kräftiges Süppchen und  Salat mit Tomaten und Erdbeeren.

Haus und Garten wurden auch Sonntagsfein gemacht.


Nach den Kaulquappen wurde geguckt, es geht ihnen gut. Sie schwimmen munter im kleinem Teich umher.


Lotta war künstlerisch tätig, ein Nistkasten und ein neues Insektenhotel entstanden in den letzten Tagen.



Das Haar meiner Mädels wurde gepflegt, sie bekamen ein Kurpackung mit indischen Haaröl verpasst.





Dann wurde gebadet und wir schlüpften in die Kuschelwohlfühlklammotten.




Abendbrot wurde heute im Wohnzimmer verkrümmelt..


 Jetzt ist die Couch angesagt.

 Alles Liebe aus dem Siebenzwergehaus, lasst es euch gutgehn, geniesst den Abend und die Pfingstfeiertage.

Barbara