Komm ich nehm dich mit ....

Komm ich nehm dich mit ....

Donnerstag, 30. April 2015

Aufhänger des Tages !!!!!!




Die Mehrheit hat mehr Rechte, das war die Aussage einer Erzieherin in unserem Kindergarten. Es gab Streit, zwischen Jungs und Mädchen. Natürlich waren die Mädchen im Unrecht, da sie in der Minderzahl waren, denn die " Mehrheit" hat ja mehr Rechte. Das heißt: Wenn ein Vorgang nicht geklärt werden kann, glaubt man der Mehrheit, jedenfalls bei uns im Kiga. Die Minderheit bekommt die Schuld und den Ärger.  Übertragt das mal ins normale alltägliche Leben, was dabei heraus kommen könnte, könnt ihr euch ja vorstellen. Anstatt beide Parteien zu besänftigen und zu beruhigen, werde solche Aussagen getroffen. Ich denke, wenn kein Erzieher dabei war und es nicht geklärt werden kann, müssen beide Parteien gleich behandelt werden. Ich kann über diesen Kindergarten nur noch den Kopf schütteln. Traurig aber wahr.




Ungläubige Grüße

Barbara


Nachtrag:

Danke ihr Lieben. Für eure Worte und einfach das ihr bei uns seid. Es ist einfach auch die Menge an Vorfällen die mich so sprachlos und fassungslos macht. Jeztzt haben wir 2 neue totale liebe Erzieherinnen in der Gruppe, jetzt geht es auf der anderen Seite los. Ich könnt euch da Geschichten erzählen, einfach nicht schön. Die neuen Erzieherinnen sind wirklich richtig lieb und gut, aber ein lang eingefahrenes Schema können auch die die besten Erzieher nicht von heute auf morgen ändern. Zumal die Leitung mit am Strang ziehen muss und das funktioniert einfach noch nicht richtig. Aber ich bin ja schon froh, das Lotta nicht mehr zur Strafe auf dem Stuhl sitzen und puzzeln muss. Das habe mir nähmlich verboten. Wisst ihr, ich bin ganz schön nachdenklich, denn ich habe Lotta noch nie so fertig und traurig vom Kindergarten abgeholt. Das Gespräch gestern mit der Leitung hat nichts gebracht, sie hatte ihren Standpunkt und hat ganz klar gesagt, alle beteiligten Jungs haben aber so ausgesagt ....Ähm ja. Da kann man wohl nichts machen.

Biobauernhofgeschreibsel

Wir waren wieder zu Besuch bei unserem Lieblingsbiobauernhof. Diesmal durften wir noch ein paar Eindrücke mehr mit nach Hause nehmen als gewöhnlich. Denn es war Hoffest angesagt. Neben einigen Ständen und leckerem Essen konnte man auch viel über die Tierhaltung erfahren.


Wir hatten Glück, bei den Hühnern war ein munteres Gegacker, sie hatten gerade frisch gelegt. Wir durften ihr Nest bestaunen und die Bäuerin zeigte uns wie schön kuschelig warm ein Ei ist, wenn es gerade frisch gelegt wurde. 





Wir besuchten die Tiere, die direkt am Hofladen leben.


Und natürlich die  Heuschaukel.

Dann ging es los mit einer Traktorfahrt durch die schönen Wiesen und Felder. Das Ziel war der Kornhof mit der Schweinezucht.



 Dort wurde eine Führung angeboten, die wirklich sehr interessant und lehrreich war. Die Schweinchen und Rinder haben es dort gut. Das Futter ist aus kontrolliert biologisch eigenem Anbau.
In einer gesunden Fruchtfolge wird das Futter für dieTiere angebaut. Leguminosen, Erbsen und Bohnen als Eiweißträger für die Schweine, sowie Rotklee, Inkarnatklee, Getreide und Gras von den saftigen Wiesen liefern gesundes Futter für eine ausgewogene Ernährung aller Tiere. An die Wirtschaftsfläche gebundene Tierzahl und eigener Futteranbau ergänzen sich. Alle Tiere werden dort vegetarisch ernährt.

Es war ein schöner, lehrreicher Ausflug. Ich finde es schon wichtig, den Kindern zu zeigen, wie und wo unser tgl. Essen herkommt. 

LG

Barbara

Mittwoch, 29. April 2015

Besser, schneller, höher, weiter .....



..... das ist die momentane Stimmung unter den Mamies im Kindergarten. Es werden Schwimmkurse besucht, wer hat denn als erstes das Seepferdchen?  TaiChi ist der Renner, und wer kann denn schon ohne Stützräder fahren. Aus allem wird ein Wettbewerb gestaltet. Nichts gegen einen Schwimmkurs und so weiter, alles feine Sachen, aber die Stimmung muss passen. Vor allen Dingen sollte die Harmonie zwischen Mami und Kind nicht gestört werden- natürlich sollten sich die kleinen Zwerglein auch nicht untereinander aufreiben. Ich finde alles zu seiner Zeit, bis jetzt hat doch fast jedes Kind gelernt sich die Schuhe zu binden, die Uhr zu lesen und diesen vielen anderen Krimskrams, den jetzt die Kleinen Schlag auf Schlag  erlernen sollen. Ich verfolge die Berichte der stolzen Mamies und auch die der frustrierten Mütter, mit einem zarten Lächeln im Gesicht. Halte mich im Hintergrund und sehe wie sich alles ziemlich aufreibt. Es sind nicht etwa die Kleinen, die ein Problem haben, nein, es sind deren Eltern. Den Kindern ist es meist ziemlich egal, ob ein Freund schon das Seepferdchen hat oder nicht, sie wollen in erster Linie Spass und Freude, sie leben so ungezwungen und frei, warum wird ihnen das genommen. Natürlich muss ein Kind auch Herausforderungen im Alltag bestehen, aber doch nicht mit solch einem hohen Leistungsdruck. Gott sei Dank bin ich da mittlerweile Tiefenentspannt, lehne mich zurück und denke, alles zu seiner Zeit, macht ihr mal (ich meine die Mütter, die ihre Kinder jeden Tag zu einem anderen Termin schleifen): Alle meine Kinder haben das Seepferdchen bestanden, sie können alle Rad fahren, Schuhe binden können sie auch, der eine früher, der andere später. Ich möchte jetzt keinen Kurs, Aufgaben oder Ziele in Frage stellen, ich würde mir einfach mal ein bisschen mehr Lockerheit und Verständnis für die kleinen Zwerglein wünschen. Bei uns geht es jetzt mit dem Zahnwechsel los, einige Vorschulkinder haben schon Wackelzähne, oder auch schon Zahnlücken, bei den anderen tut sich da noch gar nix.  Nah klar, möchte jedes Vorschulkind einen Wackelzahn haben und ganz klar kommen da auch Fragen auf. Doch da muss ich doch als Elternteil die richtige Antwort finden und nicht einen Konkurrenzkampf starten. Denn wenn ich höre, dass ein kleiner Knirps zum anderen sagt: "Du hast dir nur nie richtig die Zähne geputzt, deshalb hast du schon Wackelzähne", dann weiss ich genau,dass diese Aussage nicht vom Kind kommt. Schade, dass selbst  die tollsten Erlebnisse unserer Kinder zu Konkurrenzgezicke führen. Also, Lotta hat noch keinen Wackelzahn, da haben wir wohl alles richtig gemacht, Augenzwincker.

LG

Barbara 

Dienstag, 28. April 2015

Stein um Stein .....





wurde eine von unseren Natursteinmauer abgetragen. Der viele Regen und die Unwetter haben eine  Natursteinmauer zum Fall gebracht. Sie lag am Hang zu unserem Wäldchen und rutschte immer wieder ab, viele Jahre hat sie dort Stand gehalten, doch jetzt wollte sie nimmer.
Also haben meine Söhne sie abgetragen, das war ganz schön viel Arbeit, zumal das Stückchen Land dahitner bearbeitet werden musste. Dort stehen jetzt 3 neue Bäumchen und es wurden Kartoffeln eingesetzt.  Jetzt hoffen wir, dass alles angeht und wir auch ernten dürfen.





Stein für Stein enstand aus den Steinen, dann ein Kräutergärtlein und in der Mitte ein kleiner Teich. Der Herzmann und die Söhne haben das richtig toll gemacht, oder?






In unseren Natursteinmauern leben, kleine Eidechsen, Ringelnattern, Blindschleichen, Erdkröten und so manch anderes Krabbelgetier. Deshalb wollten wir die Steine auf jeden Fall wieder verwenden. Naturlebensraum zerstören kommt ja gar nicht in Frage.




Ja jetzt können sich die Tierlein auf den Steinen sonnen und wenn sie möchten können sie sich auch ein bissl abkühlen.

LG

Barbara



Montag, 27. April 2015

Was haben wir denn so die ganze Zeit gemacht ....

..... Geburtstage waren angesagt.




auch im Kiga wurde gefeiert.





und natürlich darf an Frühlingsgeburtstagen ein Feuerchen nicht fehlen.



Unser Gartensofa wurde wieder eröffnet. Es wurden Hauswände lasiert, Fensterbänke und Rahmen lackiert. Wir haben viel gewerkelt rund ums Haus, in den nächsten Posts werde ich euch erzählen, was wir mit unseren Händen noch so erschaffen haben.
Wir waren auf dem Friedhof haben unsere Lieben besucht und nach den Blümchen geschaut.
Ganz oft zum See und zum Weiher gelaufen und die Tiere dort bestaunt.

Uns gefreut, die Natur explodiert, überall grünt und blüht es. Die Bienchen summen und sammeln Nektar.
Einem Schmetterling beim sonnen zugeschaut.

Heute regnet es in Strömen und wir mussten das Öfchen anmachen.  Gleich kommen die Kids von der Schule und wir essen gemeinsam zu Mittag. Danach werden wir einen ruhigen Nachmittag verbringen.


Herzliche Grüße
Barbara


Sonntag, 26. April 2015

Tier auf Tier

Juhhuuu, wir durften Haba testen. Was haben wir uns gefreut. Ich bin schon seit mein großer Sohn auf die Welt kam ein begeisterter Haba Fan. Wir durften Tier auf Tier" spielen.




Dieses Spiel feiert dieses Jahr nämlich schon seinen 10. Geburtstag und ist nach wie vor immer noch sehr beliebt in vielen Altersgruppen.



Und dann haben wir gespielt und gestapelt was das Zeug hält.



Das Tier auf Tier Stapelspiel besteht aus 29 Holztieren, einem großen Würfel und einer Anleitung. Das Spielziel ist immer dasselbe, nämlich möglichst viele Tiere übereinander zu stapeln. Die Figuren sind robust und es kann nichts kaputt gehen.


Jeder bekommt einen Satz Tiere. Das Krokodil wird in die Mitte gestellt und dann wird gewürfelt. Bei einer eins oder zwei muss der Spieler entsprechend viele Tiere auf das Krokodil, bzw. die entstehende Tierpyramide stellen. Wird eine Hand gewürfelt darf man eins seiner Tiere einem anderen Spieler geben, der es aufstellen muss. Bei einem Fragezeichen dürfen die Mitspieler entscheiden, welches Tier aufgestellt werden soll und bei einem Krokodil darf ein Tier neben dem Krokodil angestellt werden um die Grundfläche zu vergrößern. Aber wehe die Pyramide fällt um, dann müssen einige der Tiere wieder aufgenommen werden.


Das Spielprinzip ist simpel genug, dass es auch schon jüngere Kinder prima spielen können, besonders, wenn es nur zwei Spieler gibt, denn dann sind auch nicht so viele Tiere im Spiel und die Pyramide wird auch nicht so wackelig und hoch. Außerdem gibt es ja auch immernoch die Möglichkeit, die Regeln etwas abzuwandeln. Eine andere Möglichkeit die Schwierigkeit zu erhöhen wäre die Reihenfolge der Tiere vorher festzulegen. Für Kinder: Große und schwere Tiere zuerst, die kleinen und leichten am Ende und für Erwachsene genau anders herum. Der Fantasie sind da keine Grenzen gesetzt.


Das Spiel bereitet Erwachsenen und Kindern aller Altersklassen unheimlich viel Spaß
Die Regeln sind unkompliziert und schnell erklärt
Wenn man die Reglen für Kinder und Erwachsene etwas anpasst haben auch alle ihren Spass.
Die Feinmotorik und Konzentrationsfähigkeit werden intensiv trainiert
Die Holzfiguren sind hochwertig und toll gestaltet
Die Figuren lassen sich durch ihre unterschiedlichen Formen auf lustige Art stapeln
Durch die kurze Spieldauer können mehrere Partien gespielt werden
Das Spiel schult genaues Schauen,  die Feinmotorik, die Konzentrationsfähigkeit, die räumliche  Vorstellung und taktisches Bauen.
Das Kind lernt Würfelwürfe erkennen und danach zu handeln, unter anderem auch fair gewinnen und verlieren.       

Ich kann euch das Spiel nur empfehlen, wir haben damit viele schöne Spielstunden verbracht und werden auch weitere Spielenachmittage damit erleben.

Herzliche Sonntagsgrüße von
Barbara

Liebe Grüße und ein dickes Danke gehen an Frau J. Gruber vom Habateam

Donnerstag, 9. April 2015

Feriengeplauder ...

.... wir geniessen noch die Osterferien, bald sind sie vorbei und der Alltag hat uns wieder. Deshalb versuchen wir jeden Tag so bewusst wie  möglich zu erleben, zu fühlen , ein miteinander leben.


so haben wir Ostern gefeiert, mit allem was dazu gehört.



am  Ostersonntag war das Wetter so schön, dass wir spontan den Tierpark besucht haben. Dort konnten wir Kaffee und Kuchen im Freien verputzen.



Mädelsabend im Kino, mit den beiden Großen, Lotta hatte Papaabend.


das erste mal in diesen Jahr Minigolf gespielt ......

 (altes Foto )

und den ersten Erdebeerkuchen verkrümmelt, lecker


im Strandkorb gelümmelt und gelesen.....




Matschepampe ......


Auf der Terrasse gesessen und sogar schon das erste Mal  zu Mittag dort gegessen ....




mit Wolkenknete gespielt .....



Eisbecher für die Zwerglein ....

Heute geht es auch wieder raus, das Weter ist herrlich, wir haben schon alles nach draussen geschleppt, so können wir den Nachmittag draussen verbringen.

Lg

Barbara

Samstag, 4. April 2015

Ostergeschreibsel von uns für euch ....


 Wir haben in unseren Lieblingsosterbüchern geschmökert .....


gelauscht und laut gesungen zu diesen CD´ s  ....

eine Osterkerze mit Knetbienenwachs gestaltet, Blümchen und eine Sternschnuppe wurden geformt, die Sternschnuppe hat das Lottakind mit ihren kleinen Fingerchen geformt, sie soll uns Glück bringen...

Es wurde gebacken für das Osterbüffet .....
die Muffins sind eine Backmischung, die wir schon letztes Jahr hatten, aber die sind so superlecker, dass wir sie gleich dieses Jahr wieder gebacken haben ......
und natürlich Ostereier gefärbt und fleissig bemalt .....




 Lotta hat ein Kuschelnest für den Osterhasen gebaut, damit er sich ausruhen und stärken kann ....


Wir waren beim Osterfeuer ....






Jetzt kuscheln wir uns ein und geniessen die Feiertag ....






 Wir wünschen euch Allen schöne Ostern, lasst es euch gut gehn und geniesst die wunderbaren Tage.

Eure
Barbara