Komm ich nehm dich mit ....

Komm ich nehm dich mit ....

Donnerstag, 19. Februar 2015

Unsere Lotta ....




durchlebt gerade eine Veränderung ihres "ICH´S" Ich habe mich gefragt was in ihr vorgeht und wie ich hier helfen kann. Die Veränderung kam quasi für uns übernacht. Sie wude streitsüchtiger, bockicker, zickig, hat am Tisch Haltungsprobleme, schnelles lautes Weinen,  auch zappeliger, auf der anderen Seite sehr anhänglich, braucht engen Körperkontakt. Wenn sie spielt ist sie ganz in ihr Spiel vertieft, fast versonnen. Das Chaos, das dabei entsteht ist schon nicht gerade klein.

Ich möchte ihr auf einer Ebene begegnen, wo ich ihr hilfestellend zur Seite stehe, ihr die nötigen Grenzen setze, aber ihr auch den nötigen Freiraum schenke. Ich stärke ihr Ich mit Liebe, Anerkennung und Freiheit, streichele ihr Seelenleben mit Ruhe, Aufmerksamkeit, Herzenswärme, Vertrauen und mit dem alltäglichen Rhythmus. Sie bekommt neue Aufgaben, die ihr Selbstbewusstsein stärken. So darf sie nun selbstständig zum Bäcker gehn um das Brot für die Familie zu kaufen, sie versorgt die Blümchen und Kräuter in ihrem Zimmer.  Sie steht nun zwischen zwei Entwicklungsstufen, auf der einen Seite ist sie noch ein Kindergartenkind und auf der anderen Seite ist sie schon ein Vorschulkind, das bald ganz andere Wege gehen wird. Man merkt ihr die Zerissenheit an. Sie wird groß. Wir achten auf regelmässigen und genügenden Schlaf, auf eine gesunde Ernährung, gehen noch mehr raus in die Natur, lesen viel vor. Malen, filzen, singen, kneten, das sind alles Dinge, die ihr jetzt besonders gut tun. Ich merke, dass sie den Zappel aus ihren Beinchen in manchen Situationen nicht herausbekommt, deshalb bekam sie ein neues Stühlchen, habe ich euch ja schon gezeigt, sie kann die Füße gut abstellen und baumeln somit nicht mehr, ich lass die kleinen Beinchen toben, hüpfen und springen. Auch massieren und Streichelspiele helfen ihr gut. Ja, so ist das wenn kleine Menschenkinder sich auf den Weg machen, in ihr eigenes Ich.




Liebe Grüße
Barbara

Kommentare:

  1. Liebe Barbara,
    schön geschrieben.Wahnsinn wie sie sich verändern und in welchen Abschnitten das ist.Wie gut man das immer beobachten kann bei unseren Kids.Und solche Veränderungen macht man noch ein paarmal mit.Die hilft viel Einfühlungsvermögen,Liebe und Verständnis.
    LG
    Nicole

    AntwortenLöschen
  2. Sehr schön geschrieben, liebe Barbara.
    Ich wünsche euch allen jetzt viel Kraft und Geduld, aber auch viel Spaß. Es ist schön, zu zusehen, wie die Kinder sich verändern und " erwachsener " werden.
    Liebe Grüße
    Gabi

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Barbara,
    das hast du wirklich sehr schön geschrieben und deine Vorschläge zum Unterstützen finde ich wirklich sehr gut. Ich habe derzeit auch ein kleines Wesen zu Hause, welches gerade diesen Umschwung mitmacht. Und ich bin froh, dass ich mir aus deinem Post einige Anregungen zur Unterstützung holen konnte. Vielen lieben Dank dafür!

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Barbara
    du hast ein Einfühlsames für dein Kind und wie wichtig da sist bemerkst du so gut grosse Klasse wie du ihr begegnest in dieser schweren Zeit für die Kleine wird Gross. Geduld und Beobachtung ist wichtig . Das wird ihr alles sehr gut tun wie selbstständigkeit dass sie merkt du nimmst sie für voll und auch aber das ran kuscheln noch im näöchsten Moment das kleine Kind sein dürfen und das wird bis sie so richtig in der Schule ist ziemlich hin und her schwanken und von dir viel Kraft und Geduld fordern später mal wenn sie gross ist und mit einander erzählt wie so es war in der Kindheit zum lachen bringen und sagen was ich war so damals.. so ist es für eine Mama die sieht alles und kann raus horchen dankbarkeit bekommt sie wenn ihr Kind grösser wird und keine Missstände auf kommen die noch ins normale übergehen. So heisst es auch für dich so langsam los lassen abnabeln, die Schwingen ausbreiten zu lassen und die Startversuche unterstützen.
    Viel Geduld und Ausdauer mit viel Kraft auch wenns mal doch heftig wird es lohnt!
    Du bist eine tolle leibevolle aufmerksame Mutter denk dran wenn du mal meinst nicht so zu sein wenn Vorwürfe oder auch mal beim Vater mal was rüber kommt da nicht immer alle das sehen wie du als die Mutter! Glaub an dich du bist auf den richtigen Weg mit dienem Kind!
    Lieben Gruss Elke
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  5. So schön wie Du Dich in Dein Kind einfühlst. Ich wünsche Euch alles Gute und spüre, dass Ihr das gut miteinander schaffen werdet. Schritt für Schritt durch die Entwicklungsphasen ....
    schönes Wochenende
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  6. Das kenne ich von meiner kleinen Enkelin. Sie hat gerade auch so ein Phase. Demnächst wird sie fünf Jahre alt. Es ist nicht so einfach, alles richtig zu machen in so einem Fall.
    Ich gehe deshalb gern an Deiner Seite und schaue Dir über die Schultern.
    Ich wünsche Euch ein frohes Wochenende.
    Liebe Grüße von Anne

    AntwortenLöschen
  7. Wie schön du das geschrieben hast, liebe Barbara! Diesen Phasen, in denen die Kinder über Nacht andere geworden zu sein scheinen, sind für alle eine Herausforderung. Und wir alle wachsen im bewältigen dieser Situation. So soll's ja auch sein.
    Alles Liebe babsy

    AntwortenLöschen