Komm ich nehm dich mit ....

Komm ich nehm dich mit ....

Dienstag, 25. November 2014

Aus der Zwergenwerkstatt : Ein Wichtelbaumhaus zum bespielen für unser Lottakind...

... aus Naturmaterialien. Lotta unser Naturkind spielt und werkelt gern in der Natur und mit Naturmaterialien. Da werden Zapfen gesammelt, Äste und Stöckchen aus dem Wald mitgeschleppt. Kastanien, Nüsse und Bucheckern werden gewogen, in der Puppenküche wird damit gebacken und gekocht. Am Sonntag haben wir mit ihr gewerkelt, sie wünschte sich ein Baumhaus für ihre Wichtel. So haben wir ihren Wunsch in die Tat umgesetzt. Ein Tischlein ist auch schon entstanden. Es werden noch Stühlchen und Bänkchen dazukommen. Ist schon in Arbeit.




So entsteht nach und nach eine schöne Spiellandschaft für unser kleines Zwerglein.


Ich wünsche euch einen schönen Tag.
LG

Barbara

Montag, 24. November 2014

Sternenfest in der freien Waldorfschule





Am Samstag waren wir auf dem Sternenfest der freien Waldorf Schule. Meine liebe Freundin, erinnerte mich am Freitag an diesen schönen Termin. Danke du Liebe, ohne dich hätten wir wahrscheinlich keinen so schönen Nachmittag erleben dürfen.

Wir schlenderten durch die Räume und ich war wie immer soo begeistert von den Klassenzimmern. Wunderschöne Jahreszeitentische, warmes Licht und schön dekorierte Fenster. Auch für das Sternenfest wurde alles traumhaft hergerichtet.

Viele schöne Angebote luden uns ein um mitzuwerkeln. Lotta bekam eine Plakette und schon konnte es losgehen.



Wir rollten Bienenwachskerzen ...


mit eifrigen Händchen wurden Moosgärtchen erschaffen ...


feine, kleine Pralinchen wurden geformt ...

...  Speckstein wurde geschliffen, ein Herzchen entstand, ein Löchlein wurde gebohrt um ein Wollfädchen durchzuführen. Zum Schluss wurde das kleine Herz noch ein bisschen eingeölt. Und nun wird es stolz getragen.

Für das leibliche Wohl wurde auch gesorgt. Es gab so viel Auswahl. Also machten wir eine kleine Pause, bei Tee und Kuchen. Danach wurde  noch viel gespielt. Der Spielplatz war genau richtig für Lotta, sie wollte gar nicht mehr weg. 

Ja, aber auch ein schöner Nachmittag geht einmal zu Ende und wir fuhren Nach Hause. Lotta war glücklich und in mir kam schon ein bisschen Wehmut hoch. Leider sind die Waldorfeinrichtungen viel zu weit weg und somit kann und konnte ich, dass meinen Kindern nie ermöglichen. Schade.

Lg

Barbara

Freitag, 21. November 2014

Ein paar neue Weihnachtsbücher .....

.... die uns dieses Jahr auch durch die Advents- und Weihnachtszeit begleiten dürfen.Wir ihr ja wisst sind wir richtige Bücherwürmer und lieben es in diesen zu schmökern. Bald naht die wohl schönste Zeit im Jahr und da gehören ein paar neue Büchlein einfach dazu.  So habe ich mich auch dieses Jahr auf die Suche gemacht nach neuen Weihnachtsbüchern.

Und diese Ausbeute wanderte mit Nach Hause.






Diese beiden Exemplare werden uns als Adventskalenderbücher dienen. Jeden Abend werden wir im Kerzenschein und bei Leckereien, ein Lesestündchen erleben.




 Dieses Büchlein ist der Herzenswunsch von Lotta, es wandert in den Nikolausstiefel.


Diese zwei Büchlein möchte ich euch ganz besonders ans Herz legen, so wunderschön. Ich konnte einfach nicht widerstehen.
Wichtelweihnacht im Winterwald, so lieb geschrieben und der Schluss ist so allerliebst. Denn der grantige Hauswichtel feiert eine Frühmette, in dieser Mette wird sich einfach gefreut, dass es Kinder gibt. Alle Tiere des Waldes und der Hauswichtel sitzen im Kerzenschein beisammen und freuen sich:" Über alle Kinder, die auf die Welt gekommen sind."
 Die wunderbare Weihnachtsreise überzeugt alleine durch wundervolle Fotos, die mir wirklich tief ins Herz gehen. So sehe ich doch da meine Mädels. Die einen als sie noch klein waren und unser Lottakind, das ja noch recht klein ist. So warm und lieb, einfach nur schön.


Ein Astrid Lindgren Buch, was sonst. Vor diesem Buch stand ich letztes Jahr schon oft und hielt es in meinen Händen. Wir haben schon so viele Astrid Lindgren Weihnahtsgeschichtenbücher und mit diesem Buch hätten wir ein paar doppelt, deshalb hatte ich letztes Jahr gezögert. Nunja, dieses Jahr, schwups, war es in meinem Einkaufskörbchen.

Und dieses Büchlein ist für mich, bald werde ich anfangen darin zu lesen. Ich freue mich schon darauf, hoffentlich hält es auch, was ich erhoffe :"Unbeschwertes Lesevergnügen".

Diese Bücher werden uns mit vielen anderen die Adventszeit verschönern. Und ein totales Muss an Weihnachten ist wie immer unser geliebtes Schnüpperle Weihnachtsbuch, schon viele Jahre wird es bei uns geliebt und gelesen. Genau wie die Bücher von Elsa Beskow und Ida Bohatta, warme liebevolle Kinderbücher, die uns Wärme, Unbeschwertheit, Fröhlichkeit und vor allen Dingen ganz viel Herzenswärme und Liebe ins Haus bringen.

Herzliche Grüße

Barbara







Donnerstag, 20. November 2014

Kurzer Bericht ...




.... ich habe gestern mit der Kiga-Leitung gesprochen, wie erwartet hat es nicht viel gebracht. Ausser, dass ich jetzt von der gesamten Belegschaft, ein wenig kurz gehalten werde. Sie sind kurz angebunden und meiden mich halt ein wenig. Muss ich mit Leben, ich möchte sie ja nicht heiraten. Albern finde ich es trotzdem. Was Lotta betrifft ist eine Ezieherin, sehr streng. Lotta hat gestern geweint und sie meinte dann zu ihr: Du brauchst jetzt gar nicht weinen, in der Schule ist auch keiner bei dir. Da musst du auch ohne deine Mami hin." Die Freundin war schlagfertig und sagte: "Aber da sind ihre Freundinnen für sie da. " Solche Kommentare sind gestern halt wohl ab und an gefallen. Alles möchte ich hier jetzt nicht aufzählen, das wäre zu langatmig. Und so wie es Lotta erzählt, glaube ich es ihr auch. Denn das sind teilweise keine Sätze, die aus einem Kindermund kommen. Man merkt ja recht schnell, wenn Erwachsene hinter manchen Redensarten stecken. Kinder denken oft noch gar nicht so weitsichtig.  Unsere Vorgehensweise sieht jetzt so aus, wir werden Lotta und ihr Verhalten gut im Auge behalten und auch auf ihre Wünsche eingehen. Ändert sich nichts oder wird noch schlimmer, geht sie aus dem Kindergarten. Was ich allerdings sehr schade finde, dass Eltern die gesprächsereit sind und es von Mensch zu Mensch klären möchten, so einen schlechten Stand erhalten.  Es gibt so viele Eltern, die unzufrieden sind und sich im wahrsten Sinne des Wortes
 das Mäulchen über die Erzieher zerreissen und kein gutes Haar an diesem Kindergarten lassen, aber keiner sagt etwas. Kann ich nicht verstehen, man kann doch alles klären. So viele Kinder haben schon in andere Einrichtungen gewechselt, ist das Allen egal?  Ich verstehe es nicht.
Ich für meinen Teil habe mich wieder gesammelt und habe auch wieder Kraft. Gestern bin ich wirklich am Stock gegangen. Ich konnte mich nicht mehr konzentrieren und war irgendwie durcheinander. Es kam aber auch alles zusammen. Mein PS, hatte gestern wieder einmal einen schlechten Tag und hat uns ziemlich zugesetzt. Ich sage nur feine Antennen. Es war Alles in Allem kein so schöner Tag. Im Moment soll ich so viel geben und erledigen. Jeder sagt nur: "Frau ...., das schaffen sie doch noch in den nächsten Tagen." Nein schaffe ich nicht .Aber solche Phasen wird es immer wieder geben und da muss man auch nicht immer stark sein, man muss auch auf die eigenen Gefühle achten. Das habe ich getan und bin mit den Hühnern schlafen gegangen, habe mir eine Entspannungs'cd angemacht und versucht abzuschalten, was mir mehr oder weniger gelungen ist. Heute bin ich wieder etwas gefestigter und habe alles wieder gut hinbekommen. Ich bin mit unserer Entscheidung im Reinen. Lotta geht vor und sie ist die wichtigste Person in dieser Geschichte.

Jetzt danke ich euch noch fürs zuhören und über die lieben und hilfreichen Kommentare. Dankeschön.
Morgen kommt wieder ein schönerer Post. Ich möchte euch ein paar neue Weihnachtsbücher zeigen, wunderschön und einfach total lieb gestaltet. Ein bissl dekoriert haben wir auch schon. Ganz nach dem Motto, wir halten zusammen und lassen uns nicht unterkriegen.

Lg

Barbara

Freitag, 14. November 2014

Manchmal wäre ich gern anders.....

...... gelassener, mutiger, schlagfertiger einfach ausgedrückt:  "Selbstbewusster"


Heute z.B war wieder so eine Situation, ich habe wieder einmal nachgedacht, was andere über mich  (uns) denken. Lotta war heute morgen, ganz anders als sonst. Sie hatte schon Tränen in den Augen als wir uns verabschiedeten und ich musste ihr wieder versichern, dass ich sie früh abhole. Das war die Woche eigentlich immer Thema.  Der Papa hat sie heute in den Kindergarten gebracht. Es dauerte nicht lange und da stand der Herzmann mit dem Lottakind wieder in der Küche. Es gab im Kindergarten Tränen und alles half nichts, keiner konnte das Zwergenkind beruhigen. Die Ezieherinnen erwarteten wohl, dass der Papa das Kind trotz heftigen weinen im Kindergarten abstellt und zur Arbeit fährt. Der Papa entschied aber, dass er Lotta nach Hause zur Mama bringt, nach der sie heute lautstark verlangte. Ich fragte natürlich gleich, was die Erzieherinnen dazu sagten. Sie fanden es wohl nicht so gut, was meinen Mann nicht wirklich interessierte, für ihn stand das Kind im Vordergrund. Er meinte nur liebevoll lächelnd  zu mir: "Das ist heute nicht ihr Tag, am Montag sieht es bestimmt wieder ganz anders aus und wenn nicht finden wir eine Lösung." Und was mache ich, ich denke nach:" Was denken die Erzieher von uns, war es die richtige Entscheidung, usw. " Die Entscheidung war richtig, damit bin ich durch. Ich weiß zwar, dass die Kleinen sich oft beruhigen, sobald die Eltern aus dem Kindergarten hinaus maschiert sind. Wir sind Aber nicht der Eingewöhnungsphase, wir gehen ja jetzt schon eine gute zeitlang und da gab es jetzt schon lange Zeit kein weinen mehr. Lotta geht mittlerweile immer gern in der Kindergarten. Ich denke am Montag ist das Geschichte. Aber was mich beschäftigt, warum kann ich nicht abschalten, warum mache ich mir über kleine Dinge einen Kopf. Der Herzmann sagte schon sooft zu mir: "Mach dich nicht verrückt, es gibt immer eine Lösung und was andere denken kann dir doch egal sein."  Oft nimmt er mir die Angst, aber das grübeln und nachdenken bleibt." Ich habe schon viel gelernt, das kommt von ganz allein, wenn man Kinder hat. Ich lasse mir schon lange nicht mehr alles gefallen und vertrete meinen Standpunkt schon mehr wie früher, aber in manchen Situationen, könnte ich eine größere Portion Mut und Selbstbewusstsein gebrauchen. Nunja wir arbeiten dran und aus seiner Haut kann man ja bekanntlich nicht einfach so heraus, gell.



Ich wünsche euch einen schönen Freitagabend, es ist Wochenende, eigentlich keine Zeit zum nachdenken und grübeln, das verschieben wir dann auf Montag.




LG
Barbara

Donnerstag, 13. November 2014

Hegen und Pflegen am Abend auch ein Ritual .....


.... das wir lieben.!!!  Körperhygiene am Abend kann zu einem richtigen Ritual werden, das auch noch für Spass und Freude sorgt.
Was gibt es Schöneres, wenn unsere kleinen Zwerglein, frisch gebadet (geduscht, gewaschen) und eingeölt (gecremt), wie kleine Engelchen im Bett liegen und friedlich vor sich hin schlummern.




Unsere Kleinen lieben es mit Wasser zu spielen, zu plantschen und es zu fühlen.
Und sind wir mal ganz ehrlich, auch uns tut so ein entspannendes Baden am Abend gut. Also warum sollten unsere Kleinen es nicht auch zelebrieren dürfen. So ein Verwöhnbad mit allem drum und dran ist was ganz Feines. Manchmal machen wir Kerzen an, dann wieder streuen wir Blumenblüten ins Badewasser.  Mit den richtigen Spielsachen können wir zu Hexen werden, die einen Zaubertrunk brauen, oder zu einer Fee, die in einem verwunschenen See schwimmt, wir reisen in ein Märchenland usw.  Wir erzählen uns Geschichten und Märchen, spielen, singen oder lachen über die neuste Schaumfrisur und den komischen Schaumbart.
Wenn ich mit Lotta einkaufen gehe, stehen wir gerne vor den Regalen und schnuppern an den tollen Badewässerchen die es gibt und bestaunen Badeperlen, Badevulkane, Malseife, Brausebad und so vieles mehr,  garantiert wandert etwas in unser Einkaufskörbchen, so ist die Vorfreude auf das nächste Badevergnügen schon gesichert.



Natürlich können wir nicht jeden Tag baden, aber auch beim duschen und waschen kann man eine Menge Spass haben. Wir waschen unsere Zwerglein mit Waschhandschuhen in Tier- oder Prinzessinenform und kitzeln dabei ein wenig. Oder wir haben einen tollen Schwamm, der so schön kuschelig weich ist und unser Mäuschen zart massiert.



Danach wird eingeölt oder gecremt, wir schnuppern den tollen Duft und spüren wie gut uns das eincremen tut. Manchmal wird auch massiert. Entweder der ganze Körper oder nur  die Füße.


Auch das Zähneputzen gehört dazu, dazu singen wir unser selbstausgedachtes Lied: "Wir putzen unsere Zähne, die puzten wir ganz blank, dann haben Karius und Baktus keine Chance. Wir putzen, wir putzen, wir putzen jeden Tag, weil die Lotta gesunde und saubere Zähne mag."

Oft sind es Kleinigkeiten, die abends zu einem schönen Ritual werden und auf das sich die Kleinen freuen.

Wir haben noch eine neue Pflegeserie entdeckt, die uns gut gefällt.



Lg
Barbara

Samstag, 8. November 2014

Sonnabendliches





Heute morgen habe ich, nach dem ich meinen Kaffee im Familienbett geschlürft habe, mit dem Annakind den Großeinkauf erledigt.Wir ihr sehn könnt habe ich auch schon ein bissl was an Kerzen für die Adventszeit besorgt. Ich liebe Honigkerzen, die gehn immer mit.




Danach haben wir gefrühstückt. Wir bringen vom einkaufen immer frische Brötchen mit.



Ein bisschen Hausarbeit musste auch  erledigt werden und dann gings nach draussen im Hof und Garten für Ordnung sorgen.



Unsere Gartenpiepmätze sollen nicht hungern. Wir haben das Vogelhäuschen gereinigt und dann ein paar Körnchen hinein gestreut.



Danach eine schöne Tasse Tee und dann gings ans werkeln. Wir fangen an die Fensterdeko für die Adventszeit zu basteln. Jetzt geht die Zeit so schnell herum und wir haben ja auch ein paar Fenster, die zum 1 Advent geschmückt sein wollen.




Spontan haben wir uns für einen späten Spaziergng durch unseren Lieblings- Wildpark entschieden. So stiefelten wir durch den Park, durch den Wald und hatten viel Spass dabei. Viele Tiere liessen sich blicken und durften bewundert, bestaunt, gestreichelt und liebkost werden. Wir haben uns heute wieder die Familienjahreskarte zugelegt. Sie ist nicht teuer und lohnt sich wirklich für uns. So gehen wir doch am Freitag wieder in den geliebten Wildpark und erleben dort eine Märchennacht. Die Kinder dürfen ihre Laternen mitbringen. An jedem Gehege wird dann ein Märchen erzählt. Wir freuen uns schon sehr.


Diese süße kleine Ziege hatte es uns besonders angetan. Wir haben sie lange gekrault und gestreichelt. Sie war so anhänglich und hat unsere Liebkosungen so sehr genossen, ganz still stand sie da, stupste uns immer zärtlich mit dem Näschen an, sobald wir unsere Fingerchen nicht mehr durch ihr Fell gleiten liessen. Ganz vorsichtig und sachte legten wir unsere Hände auf ihr schwangeres Bäuchlein und sie liess uns fühlen. Ein schöner Moment.



 Es war schon richtig dunkel als wir die Heimreise antraten.



Zuhause gab es ein ungesundes Essen. Das Halloweenessen stand noch aus.




Heute wird es eine lange Nacht, wir feiern die Durchspinnnacht. Es wird gespielt, gelesen, gelacht und gewerkelt.


Zu später Stunde, wenn das kleine Zwerglein schläft, werden wir uns einen Kultfilm aus meiner Jugend ansehn. Passt zwar eher auch zu Halloween, aber dieses Jahr vermischen wir halt alles ein bisschen. Wir sind ja flexibel, gell.



Ich wünsche euch einen schönen Samstagabend, macht es euch schön und geniesst das Wochenende.

Samstagsgrüße von

Barbara



Freitag, 7. November 2014

Unser Novemberleben ....


Heute morgen, als ich Lotta in den Kindergarten gebracht habe
durften wir diese tollen Natureindrücke in uns aufnehmen.

Der erste richtige Frost dieses Jahr, alles sah so schön aus. Weiße Dächer, gefrorenes Gras, die Sone blinzelte uns zwischendurch zu, alles war auf einmal ganz friedlich, still und feierlich. Es ist immer wieder eine wahre Freude solche Naturschauspiele mit den Kindern erleben zu dürfen. Ich spüre jedesmal diese Begeisterung für das Schöne, das oft so nah ist, und das sie mit uns teilen.
Ja, heute war der November da, nicht nur auf dem Kalender, sondern auch richtig spürbar.
Der November, für viele Menschen ein trister, düsterer Monat. Nicht mehr richtig Herbst, aber auch noch nicht Winter. Morgens beim Aufstehen ist es dunkel, die Tage sind sehr kurz, denn schon am späten Nachmittag fällt auch die Dunkelheit über uns herein.
Aber trotzdem kann es ein wunderschöner Monat werden. Wir müssen nur viel Licht, Wärme, Liebe und ein bisschen was Besonderes in unser Heim und unser Herz zaubern.






 Im November feiern wir St. Martin, ganz tratitionell, im Kindergarten haben wir Laternen gebastelt, zu Hause werden Martinsmännchen gebacken.

Martinsmännchen (laktosefrei)

Am St. Martinsabend kommt die Martinsgans mit Klößen und Rotkraut auf den Tisch. Da im November auch viel gebastelt wird und wurde, wird in einigen Fam. oder Kindergärten die Durchspinnnacht gefeiert.

Feiert doch mal die Durchspinn-Nacht

Bratäpfel und Kinderpunsch werden zubereitet und wärmen nicht nur unseren Körper, auch unsere Seele, denn ihr wisst ja, alles was gut duftet, tut der Seele gut. So ist auch das Duftlämpchen jedenTag im Einsatz.

Abends werden beim gemütlichen Beisammensein die ersten Nüsse geknackt, die süßesten Mandarinen geschält, diese duften auch besonders fein und ihr Geruch erinnert uns an die kommende Adventszeit. Auch  heiße Maronen erfreuen uns mit ihrem herrlichem Geschmack.
Gesungen werden im November bei uns St. Martinslieder und danach singen wir die ersten Weihnachtslieder.
Es gibt viel zu tun im November. So muss doch Ende des Monats unser zu Hause festlich geschmückt werden, denn dann naht schon der erste Advent. Auch tauchen die ersten Heimlichkeiten auf und eine ganz besondere Spannung kann schon hier und da in der Luft liegen. Auch der Duft von frisch gebackenen Plätzchen lässt uns schon erahnen, dass eigentlich die schönste Zeit im Jahr beginnt.
Auch wird im November viel gewerkelt im Siebenzwergenhaus, die Zwergenwerkstatt wird wieder eröffnet, dort werden Weihnachtsgeschenke liebevoll und voller Eifer gebastelt, auch der erste Weihnachtsschmuck wird hergestellt. Nach St. Martin wird das Haus, gaaanz langsam auf Weihnachten vorbereitet, aber wirklich langsam. Kleine Veränderungen stehen im Vordergrund.

Wie letztes Jahr werden wir auch ein kleines Winter-Weihnachtsspiel einüben, derWunsch kam von Lotta. Die größeren Kinder haben auch zugestimmt, aus Liebe zu Lotta. Denn eigentlich fühlen sie sich für so etwas schon zu groß. Aber das wird  dann auch nur im familiären Kreis vorgeführt. Ende November werden wir loslegen. Wieder eine wunderschöne Erinnerung, die sich in unser Herz einbrennt und die wir nie vergessen.

So kann der November doch noch ein schöner Monat werden.



Lg

Barbara

Donnerstag, 6. November 2014

Urlaubsgeschreibsel, Alltagsgeschreibsel ....

....  einfach mal wieder ein bissl Siebenzwergehausgeschreibsel.

Ja, wir sind wieder da, die zwei Wochen Nordseeurlaub gingen schnell vorbei, es war schön aber wir haben uns auch gefreut wieder nach Hause zu kommen. Was wir so erlebt und gelebt haben zeige ich euch mit ein paar Bildchen.

Wir haben im Sand gebuddelt und die schönsten Sandburgen gebaut, Muscheln gesammelt, eng zusammen gekuschelt bis hoch in die Wolken geschaukelt, durchs Moor gestrolcht, das Schwimmbad erobert, fremdgekuschelt.



Wir haben viele Tiere bestaunt, sie gestreichelt und manchmal auch Respekt vor Ihnen gehabt.



Wundervolle Augenblicke in der Natur erlebt, Sonnenaufgänge, Sonnenuntergänge, Himmelszauber  und Wolkenspiele.



 Das Wetter hat uns alles geboten, Stürme, Regenfluten, Sonnenschein, Nebel alles war dabei. So konnten wir den Drachen steigen lassen, durch wunderschöne Städtchen laufen  Strandspaziergänge geniessen und alles was die schöne Nordsee so bietet.




Dann ging es wieder nach Hause. Zu Hause angekommen erlebten wir eine wunderbare Überraschung. Mein Sohn hatte gekocht und begrüsste uns mit Champagner. Wir haben vlt. gestaunt. Ein drei Gänge Menü. Und das ganze Haus hat geblitzt, meine große Tochter und mein Sohn haben das ganze Haus gewienert.. Das machen sie eigentlich immer, so kommt man doch gern nach Hause, oder?. Ich habe schon wirklich liebe Kinder.




Jetzt haben wir wieder Alltag.

Bewältigen die Wäscheberge.



Machen die Brotboxen für die Kinder fertig.



Erledigen den Einkauf.

Drehen hier unsere Runden und rascheln hier durch bunte Blätter.


Machen es uns aber auch gemütlich und geniessen das Familienleben.



Das normale Alltagsleben halt.

Ich hoffe es geht euch gut und ihr seid alle gesund und munter?

LG
Eure Barbara