Komm ich nehm dich mit ....

Komm ich nehm dich mit ....

Donnerstag, 9. Oktober 2014

Herbsttage sind auch Handarbeitstage !!!



Gestern habe ich euch ja erzählt, dass wir auch ein bisschen was gefilzt haben. Ich filze immer gern mit den Kindern oder auch mal ganz allein. Es lenkt mich ab und ich kann abschalten. Aber auch die Stricknadeln lass ich jetzt ein bissl klimpern. Allerdings bin ich keine begnadete Strick- und Häkeltante. Aber für einen kuscheligen Schal oder Ähnliches reicht es dann schon.






Stimmungsvolle Lichtergläser wurden liebevoll gefilzt. Eins wechselte gleich seinen Besitzer, ich weiß, dass es in guten Händen ist und geliebt wird. Ich verschenke solche Lieblichkeiten sehr gerne, aber es muss auch passsen. Man kennt ja seine Mitmenschen und weiss, wer sich über so ein Lichtlein wirklich freut, auch wenn es vlt. nicht so perfekt geworden ist.
Kürbisfrau und Apfelgnom haben sich auf unseren Jahreszeitentisch gesetzt und halten die Wichtel bei Laune. Sie haben viel zu erzählen und Alle lauschen gepannt ihren Erzählungen.
Im Moment werkele ich an einem Kuschelschal für unser Annakind. Ich muss auch gleich nochmal los Wolle nachkaufen, sie wird nicht reichen. Kinder lieben es, wenn man sie mit solchen Herzenswärmern überrascht, sie spüren unsere ganze Liebe die darin steckt.




Ein neues Projekt haben wir mit unserem Lottakind angefangen. Wir flechten ein Körbchen mit ihr. Langeweile werden wir im Herbst nicht bekommen, denke ich.

Noch mehr gefilzte Lieblichkeiten findet ihr heute auch bei Nicole. Schaut mal vorbei es lohnt sich.

Herzensgrüße von

Barbara

Mittwoch, 8. Oktober 2014

Was wir so machen ....

..... erstmal vielen Dank für eure lieben Worte in Form von Mails und Kommentaren. Sie taten meinem traurigen Herzchen soooo gut. Es ist schon toll, wenn man sich Alles von der Seele schreiben kann und dann noch so liebevoll aufgefangen wird von euch Lieben.

 Das letzte Wochenende haben wir eine Renovierungspause eingelegt und sind viel durch die Gegend gestromert. Das Wetter war so schön, da wollten wir nicht weiterherumwuseln.

Wir sind zum Schlösschen gefahren und haben es bewundert. 

Die Altstadt erobert und ein leckeres Eis vernascht. Wunderschöne Cafés und Lädchen luden uns zum bummeln ein.

 In der Schlosskirche haben wir für unsere Lieben oben im Himmel ein Kerzchen angezündet. Das machen wir sehr oft. Immer ein wunderschöner Augenblick, der uns alle verbindet.


Auf dem Herbstbasar vom Waldorfkindergarten gewesen. Wir konnten wieder guterhaltene Lieblichkeiten ergattern. Und kurz danach auf dem Herbstfest haben wir uns mit Kürbislasagne und Kürbissuppe das Bäuchlein vollgeschlagen. Gekuschelt wurde auch, nämlich mit dem Hofkätzchen.



Auf dem Herbstfest haben wir noch ein tolles Schnäppchen gemacht. Unser Sternchen, eine neues süßes Püppchen.



Eine Nachtwanderung, die sehr lustig und doch auch ein bisschen gruselig war gelebt. Durch den tiefen Tannenwald geschlichen, auf den Berg gestiegen und dann wieder ins Dorf zurück gewandert.

Eine Zeitreise in die Vergangenheit unternommen.
Es wurde aber nicht nur in die Vergangenheit gereist, auch schwere, geschäftige Arbeit war im Freilichtmuseum angesagt. Wasser marsch.

Ansonsten haben wir viel gespielt, gelesen und CDs. gehört und auch das basteln kam nicht zu kurz. Wir haben gefilzt, die gefilzten Werke zeige ich euch dann morgen mal.
Noch ein schönes Hörspiel möchte ich euch zeigen, wir hatten es in der Bücherein aufgestöbert und es so lieben gelernt.  Mal eine etwas andere Geschichte. Soviel Liebe und Freundschaft, einfach nur schön.



"Schmetterlingsküsschen" ist die Geschichte von Emilie und Emil, die in derselben Kindergruppe sind und nicht so recht miteinander auskommen. Emilie sitzt im Rollstuhl und kann wunderschön zeichnen. Emil kann nicht gut malen und ärgert sich darüber. Und deswegen ärgert er auch Emilie. Eine Schmetterlingszeichnung ändert Alles. Die Beiden finden Zugang zueinander und eine Freundschaft beginnt mit zarten Flügeln. Die Geschichte ist so sensibel erzählt, einfach wie gemacht für unsere Kleinen.

Heute regnet es schon den ganzen Tag. Wir sind durch den Regen getanzt und haben Kastanien gesammelt. Aber von diesem Regentag erzähle ich ein anderes Mal.

Regengrüße schickt euch
Barbara


Freitag, 3. Oktober 2014

Abschied nehmen ....




... von einem vertrauten, geliebten Menschen ist unsagbar schwer. Obwohl man weiß, das der Tod zum Leben dazu gehört, kann man damit nur schwer umgehen. Man kann dadurch ziemlich aus dem Gleichgewicht kommen. Gerade durchlaufe ich so eine Situation. Im August ist eine Freundin an Krebs gestorben, sie hat den Kampf verloren. Jetzt am Montag ist meine Tante verstorben. Zwei völlig verschiedene Menschen, meine Freundin  noch jung, hatte die Hälfte ihres Lebens noch vor sich und meine Tante  hatte ein erfülltes, langes Leben. Nie plagte sie ein großes Leiden, jetzt zum Schluss beutelte sie es doch arg, ein schwerer Schlaganfall, dass was sie nie wollte, hilflos sein. Aber sie wurde von ihrem Leiden erlöst, sie wollte auch so nicht weiterleben. Für uns Angehörige, auch wenn wir wissen, dass es für sie eine Erlösung war, sehr schwer. Mit dem Tod kommen auch Erinnerungen hoch, gute und auch traurige.  Die Erkenntnis, dass wir jetzt nur noch zu dritt sind, meine Geschwister und ich, ist ein sehr merkwürdiges Gefühl. Wir drei haben keine Verwandten mehr, das lässt uns schon nachdenklich werden. Natürlich haben wir unsere Familien, das ist ja ganz klar. Aber unsere Wurzeln haben wir sozusagen verloren. Gott sie Dank haben wir ein gutes Verhältnis zueinander, das macht uns stark. Auch der Rückhalt unserer Familien, unserer Partner tun gut. Die lieben Worte und Gespräche mit Freunden, erleichtern und nehmen einiges von dem Ballast ab.  Ich bin nicht der Mensch, der solche Sachen nach außen trägt, vieles mache ich mit mir selbst aus, aber das ich hier in meinem kleinen Blog, meine Gefühlen freien Lauf lassen kann, tut unendlich gut. Man schreibt sich den Kummer von der Seele. Das ist eine Erleichterung. Heute hätte meine Tante Geburtstag, ein paar Tage vor ihrem Geburtstag ist sie eingeschlafen. Aber vielleicht wollte sie das ja genauso und feiert jetzt mit ihren Lieben oben im Himmel. Mit ihrem Mann, ihrer Schwester (meiner Mama) und mit meinem Papa.  Sie haben sich nun wieder und sind alle beisammen. Eine schöne Vorstellung.

Es gibt aber auch sehr viele schöne Momente, so habe ich von der lieben Birgit ein Herbstpäckchen bekommen. Als hätte sie es gespürt, danke du Liebe.


Im Moment haben wir ein supertolles Wetterchen, die Sonne scheint und wir lassen den Sonnenschein in unser Herzchen hinein.  Dadurch sind wir viel draussen und erleben wunderbare Momente die Kraft und Energie spenden.



 Im Oktober wollen wir noch viel erleben, noch 2 Wochen, dann sind Herbstferien. Wir fahren an unsere geliebte Nordsee, das wid uns Allen gut tun.


Ich wünsche euch einen schönen Feiertag, geniesst das lange Wochenende, das werden wir auch tun. Das Leben ist schön, trotz Allem und man sollte versuchen jeden Tag zu geniessen und bewusst zu leben.

Alles Liebe
Barbara

Donnerstag, 2. Oktober 2014

Unser Leben im Oktober !!!!



Der Oktober, jetzt fängt die etwas dunklere Jahreszeit an. Morgens, wenn wir aufstehn ist es dunkel und abends wird es auch schon recht schnell duster Der erste Bodenfrost, kann uns überraschen. Pünktlich zum Oktober, wird es richtig kalt. Aber wir sollen tagsüber noch mit vielen Sonnenstunden erfreut werden. Der Garten ist schon frostsicher, so können wir uns zurücklehnen und den Herbst geniessen. Denn es ist ein gemütlicher Monat, in dem wir viel Wärme in unser zu Hause bringen können. In der Natur verändert sich viel, Sonnenschein, Regen, herbstliche Stürme, alles können wir im Oktober erleben. Die Natur ist so bunt und vielfältig, dass man nur schaun könnte. Wir schaun im Oktober oft in den Himmel und spitzen ganz doll unsere Öhrchen. Denn aufgepasst, die Kraniche und Wildgänse fliegen in den Süden und da muss eine gute Reise gewünscht werden. Es gibt nichts Goldigeres wie so ein kleines winkendes Patschehändchen und ein Menschenkind, das sein Mündchen spitzt und in den Himmel ruft: " Gute Reise, bis nächstes Jahr im Sommer!!" Ich durfte das jetzt schon oft erleben und es ist immer wieder schön.
Wenn der Wind kräftig blässt lassen wir den Drachen steigen.
Die ersten Piepmätze klopfen an und betteln nach Futter. Bald können wir das Vogelhäuschen aufstellen und unsere gefiederten Freunde beim Körner naschen  beobachten.



Das Haus ist herbstlich geschmückt. Immer brennt ein Kerzchen. Zu unseren Lieblingsdüften im Duftlämpchen kommen noch Kiefernadelöl, und Erkältungsöle dazu. Gesungen werden die gleichen Lieder wie im September.
 Am Ende des Monats erweitern wir mit St. Martins Liedern:  Ich geh mit meiner Laterne, St. Martin war ein guter Mann....
Morgens, wenn die Kinder verschlafen und leicht fröstelnd aus den Betten kriechen, bekommen sie im Herbst oft einen warmen Haferflockenbrei, mit frisch gemahlenem Zimt und Zucker. Allein dieser Duft macht munter und wärmt. Ansonsten bevorzugen wir im Herbst Suppen und Eintöpfe, es kommen deftigere Speisen auf den Tisch, Kohlrouladen, Semmelknödel mit Gemüsesoße, Kürbisgerichte, aber auch die süßen Speisen werden gern gegessen, Apfelschmarrn, Apfel-Reis-Auflauf, Gewürzkuchen, Zimtschnecken, Zimtwaffeln , Apfelstrudel, und so vieles mehr.
Ich freue mich auf die Abende, die wir lesend, bastelnd und spielend am Küchentisch verbringen. Die Familie rückt wieder sehr nah zusammen. Freut euch, die kuschelige Zeit beginnt.
Herzliche
Oktobergrüße 
von
Barbara