Komm ich nehm dich mit ....

Komm ich nehm dich mit ....

Donnerstag, 25. September 2014

Geschreibsel aus dem Siebenzwergehaus

.... was wir so machen !!! Erlebtes, Gelebtes, vom Kranksein, Gefundenes, Gebasteltes, Liebliches, Gemütliches, was wir gerade lesen ....


So langsam purzeln die Zwerge so reihenweise um. Wir versuchen sie zu stärken mit leckeren aber auch gesundem Essen.  Ein warmer Wunschpunsch tut jedem kranken Häslein gut.


Wir verhübschen unser geliebtes zu Hause mit Basteleien und ein bisschen Dekokrimskrams. Auch im Kinderzimmer, Küche und der guten Stube wird es nun herbstlich.




 Wir ernten unsere Kartoffeln und wollen bald ein kleines Kartoffelfest feiern. Wenn Alle wieder fit sind!!!
 Bei Sonnenschein gehen wir schnell mal vor die Tür. Das tut den Schnupfennäschen gut. Wir hatten seit Sonntag schlechtes Wetter, aber heute zeigte sich die Sonne doch mal.

In diesen Büchern lesen wir gerade. So langsam kramen wir die Herbstbücher hervor.


Dann haben wir noch etwas schönes gefunden 2 Nachtschränckchen. Noch sehr gut erhalten. Sie sollten zum Müll wandern, wir haben sie gerettet.  Nun verschönern sie unsere Terrasse.
Abends machen wir das Öfchen und die Kerzen an und mummeln uns ein.  Die Abende werden wieder länger, man kann jetzt viel werkeln. Mal sehn was uns noch einfällt. Die Schule fordert viel Zeit und Raum ein, dazu noch die Erkältungswelle, so muss man sehen, dass man das Familienleben am laufen hält. Alle brauchen zwischendurch Pausen, Zeit für sich, Freiräume und Aufmerksamkeit. So versuchen wir alles unter einen Hut zu bringen. Manchmal funktioniert es und manchmal aber auch nicht. So ist das Leben.
In diesem Sinne wünsche ich euch noch einen schönen Abend. Lasst es euch gutgehn.

Eure
Barbara


Dienstag, 23. September 2014

Herbstkranz aus Märchenwolle, den Gaben der Natur und ein bisschen Schnickschnack


Könnt ihr euch noch an den Herbstkranz erinnern den ich mal für das Zimmer von Lotta gebastelt habe?  Vor ein paar Tagen haben wir ihn wieder aufgestellt.

Da bekamen wir Lust noch mal so einen Kranz zu erschaffen. Filzen macht Spaß und wirkt beruhigend. Gerade jetzt wo wir wieder Schnupfennäschen und Hustinettenbärchen hier im Haus haben, tut Ablenkung gut. So haben wir also unsere Märchenwolle hervorgekramt und ein paar gesammelte Werke, dann konnten wir loslegen.
 Farblich passt er wirklich gut zu unserer Kartoffeldruckherbsttischdecke.
Als Unterrgrund dient ein Strohkranz, den ich mit einem Biobaumwolltuch umwickelt habe. Darum kamen dann Bänder aus Märchenwolle, die hat übrigens das Lottakind gefilzt. Sie zeigt darin große Ausdauer. Den Rest habe ich mit den Mädels gefilzt. Mein großer Sohn hat uns, während wir gefilzt haben, vorgelesen. So versammelten sich wieder Groß und Klein am Küchentisch.
So haben wir den Nachmittag verbracht und für ein paar Stunden den Herrn Schnupferich vor die Tür gesetzt. Lange blieb er leider nicht weg, aber immerhin.

LG

Barbara



Sonntag, 21. September 2014

Kartoffeldruck: Herbsttischdecke und ein neues Lieblingsshirt fürs Lottakind





Heute regnet es schon fast den ganzen Tag. Das kleinste Zwerglein ist krank , also mussten wir uns die Zeit ein bissl vertreiben und haben ein bisschen gewerkelt. Unser Annakind hatte schon länger vorgeschlagen, dass wir doch etwas Nettes aus Kartoffeldruck zaubern könnten. Und heute war der perfekte Tag dafür.

Der Herzmann hat mit der Kleinen gestempelt und ein Herbstshirt ist entstanden.


Ich habe mir die beiden anderen Mädels und unseren Pflegesohn geschnappt und wir haben gestempelt was das Zeug hält. Dazu haben wir Tilda Apfelkern im Herbst gehört. Es war eine schöne gemeinsame Familienzeit. Und wir hatten Spass dabei. Von draussen prasselte der Regen an die Fensterscheiben und drinnen herrschte emsiges Gewussel. Rote Bäckchen, eifrige Kinderhände und munteres Geplapper, duften wir geniessen und erleben. Eine Stimmung, die man ins Herzelein reinlassen muss und dort auch aufbewahrt. Und wenns dann mal nicht so gut läuft mit den Kinderlein, denken wir an diese Stimmung und dann wird es ein bisschen leichter.



Bald wird unser Deckchen unseren Küchentisch verhübschen und uns durch den Herbst begleiten.

Sonntagsherbstgrüße

von

Barbara

Mittwoch, 17. September 2014

Vom " Kummer und Wut " wegzaubern



 


Wer kennt es nicht, ein Zwerglein kommt nach Hause, egal ob groß oder klein,  und man merkt schon irgendwas stimmt nicht. Es ist traurig, gereizt oder sehr anhänglich. Jetzt würden wir am liebsten gleich fragen: Was ist denn los? Geht es dir nicht gut?" Aber das ist manchmal schon zu viel gefragt. Aber wir möchten ja auch, das die Kleinen ihren Kummer, Ärger, Ängste usw. loswerden können. Ich versuche immer, wenn ein bisschen Ruhe eingekehrt ist, mit einem lockeren Geplapper, etwas in Erfahrung zu bringen. Wichtig finde ich, wenn wir auch mit unseren Gefühlen offen umgehen. Das heißt, ich erzähle auch, das der Tag nicht ganz so gelaufen ist wie ich ihn mir vorgestellt habe. Das mich zum Beispiel eine Bemerkung einer Arbeitskollegin getroffen hat oder ich darüber richtig wütend war. Natürlich sind nicht alle Dinge für sensible Kinderohren tauglich. Aber unsere Kinder spüren auch ganz schnell, wenn wir Ihnen Theater vorspielen und das macht uns dann nicht gerade glaubwürdig. Also ruhig offen über Gefühle sprechen. Erzählt dann unser Zwerglein, was es bedrückt, sollten wir dafür Verständnis zeigen und es bloß nicht abtun,Kinderkummer immer sehr ernst nehmen. Trösten ist jetzt angesagt. Sätze wie:"Das ist doch Alles nicht so schlimm, oder deine Sorgen möchte ich haben", sind beim trösten gar nicht hilfreich. Der Kummer der Kinder ist im Moment doch riesengroß. Jetzt heißt es den Kummer und die Wut wegzubekommen. Wir können ja ein bisschen zaubern. Wir nehmen Blatt Papier und schreiben unseren Kummer (Wut) darauf und werfen es dann einfach weg. Wir hauen auf ein Kissen und machen dann eine Kissenschlacht. Wir können aber auch mit den Füßen die ganze Wut raustrampeln. Bei Kummer können wir unsere Kinder auch ruhig ein bissl verwöhnen. Ein heiße Schokolade mit einem Smiliegesicht, ein Wohl-
fühlbad, lange kuscheln (oder den Pubertist vorsichtig in den Arm nehmen),  ich denke man kann immer etwas finden um das Gemüt zu erheitern oder es wieder zu beruhigen. Einfach ein Stückchen von unserer Herzenswärme abgeben.
Dann geht es doch gleich viel besser. Jetzt müssen wir unseren Zwergen aber auch noch zeigen, das der Tag viel Schönes gebracht hat.  Es gibt bestimmt etwas Lustiges oder was ganz Tolles, das man am Tag erlebt hat. Oder was der morgige Tag Schönes bringt. Ob die Sonne scheint und was wir dann zusammen alles unternehmen können. Worauf wir uns einfach freuen.
Oft lege ich nach solchen Tagen, einen kleinen Glücksbringer auf das Kopfkissen. Das kann ein Gänseblümchen sein, ein Glitzersteinchen oder ein Schokokäfer.
Wir haben auch ein Pusteblumenglas, wir sammeln Pusteblumen stecken sie in ein verschlossenes Glas und wenn der Kummer sehr groß ist, holen wir ein Pusteblümchen heraus und lassen den Kummer mit den Schimchen einfachwegfliegen.



Ja, manchmla klappt das so ganz gut. Und wie sieht das bei euch so aus?

LG
Barbara

Mittwoch, 3. September 2014

Unser Jahreszeitentisch im September....

.... gestern haben wir unseren Jahreszeitentisch umdekoriert.




 Um die Wichtelhöhle wachsen Brombeeren und Hagebutten, so können sich die Wichtel und die Tierchen immer daran bedienen und ihre Wintervorräte anlegen.

  Wie man sieht lassen es sicht lustigen Gesellen schon schmecken.
 Auch die Wichtel haben es gerne gemütlich und erfreuen sich an den Septemberblümchen.


 Über der Wichtelhöhle wohnt die liebe Mutter Erde mit ihrern ganzen Kindern.


 Wurzelkind und Blättermädchen spielen und kuscheln mit dem Häschen.
 Das Blattbaby wird liebevoll im Kinderwagen geschuckelt.
 Auch die anderen Kinder haben Spass und winken uns freudig zu.
  Unten neben der Wichtelhöhle erfreuen uns noch die Blumenkinder mit ihren bunten Farben.
 Überall rund um die Höhle wachsen Pilze und Farn.
Alles ist bunt und fröhlich.

 Wichtel, Tiere leben harmonisch und friedlich zusammen.
 Das Wurzelkind spielt mit dem Lampionmädchen und streichelt es zärtlich über das Haar.
So sieht unser Jahreszeitentisch nun aus. Wir haben ihn mit viel Freude und Liebe neu gestaltet- obwohl wir den Jahreszeitentisch schon Jahre pflegen und hegen, verändert er sich doch immer wieder und bisher sah er nie gleich aus.

Ich wünsche euch einen schönen Mittwoch. Bei uns ist es sehr windig und doch recht frisch. Wir haben gestern angefangen Fensterbilder und Kerzengläser zu basteln. Daran werden wir heute weiter werkeln.

Herzensgrüße von

Barbara

Montag, 1. September 2014

Unser Septemberleben !!!!

Hallo ihr Lieben,


ja es ist wieder soweit ein neuer Monat zeigt sein Gesichtchen und lädt uns ein neues zu entdecken, zu erleben, zu geniessen und viel neues zu spüren.

Der September ist ein Monat, der sehr viele Veränderungen mit sich bringt. Die Tage werden merklich kürzer, morgens und abends wird es kühler, morgens kann man nicht mehr ohne Jacke das Haus verlassen, wir wechseln in eine neue Jahreszeit , der Herbst kommt mit schnellen Schritten, das Laub verfärbt sich, alles wird bunt.Auch bei uns zu Hause verändert sich so Einiges. Der Jahreszeitentisch  bekommt ein neues Kleidchen.

wir fangen an neue Lieder zu singen:

In einem kleinen Apfel,




auch diese Lieder trällern wir munter durchs ganze Haus:

Hejo spann den Wagen an,
Bunt sind schon die Wälder,
Buntpapier und eine Scher,
Ein Männlein steht im Walde,
Der Herbst ist da,
Hurra der Herbst ist da,
Spannenlanger Hansel,


Wir fangen an und dekorieren herbstlich,



die Teekanne (Teemaschine) kommt immer mehr zum Einsatz. Mein absoluter Lieblingstee im September. Karl-Heinz der Herbsttee.


Unser Duftlämpchen wird auch wieder mehr angezündet. Obwohl es auch im Sommer zum Einsatz kommt. Aber jetzt wechseln die Düfte. Wir verwenden jetzt Rosmarin, Lavendel, Fichtennadel.

Wir geniessen die Sonnenstrahlen.
Bücher mit denen ich mich im September beschäftige, auch dieses Jahr blättere ich wieder in diesen Büchern herum.


Wir werden oft die Enten füttern und in den nahegelegenen Tierpark gehen. Ich habe mich dieses Jahr entschlossen eine Jahresfamilienkarte zukaufen, das lohnt sich wirklich. Zumal der Park das ganze Jahr geöffnet hat.


Auch bei schlechtem  Wetter versuchen wir draussen viel Spass zu haben und unsere Runden zu drehen. Gerade jetzt müssen wir darauf achten viel frische Luft zu tanken, die Kids sitzen bald wieder in der Schule und die ersten Viren halten Einzug in unser Haus. Gerade da wir in diesem Sommer nicht allzu viele Sonnenstrahlen abbekommen haben. Aber ich hoffe auf einen schönen Altweibersommer, nochmal draussen sitzen,Tee schlürfen und Kekse verkrümmeln, abends nochmal ein Feuerchen entfachen und Gemüse darin schmurgeln, der September kann so vielseitig sein.

Auf den Speiseplan kommen sowohl leichte Gerichte, wie aber auch schon manchmal etwas deftiges. Es ist ein Mischmasch genauso wie das Wetter. Aber man merkt schon, der Körper stellt sich langsam um und man freut sich schon auf die erste Kürbissuppe oder einen Gemüseeintopf. Gerade wenn mal ein kälterer Tag dazwischenliegt.


Die Bücher, die wir mit den Kindern lesen, zeige ich euch in einem anderen Post. Im Moment beschäftigen wir uns sehr viel mit Puzzeln, gerade wenn die Abende doch jetzt schon ein bissl länger werden oder ein Regentag dazwischen kommt, ist das eine tolle Beschäftigung. Unter anderem werde ich jetzt wieder das Sticken und Knüpfen anfangen. Auch das Basteln und Werkeln wird nicht zu kurz kommen, mal sehen was uns so einfällt.

Ein wichtiger Punkt im September ist die Vorfreude auf unseren Oktoberurlaub, es macht Spass mit den Kinder über den kommenden Nordseeulaub zu quatschen und schon ein bisschen zu träumen Vor allen Dingen gibt es uns viel Kraft, alle Aufgaben, die wir bewältigen müssen, zuschaffen. Denn die Aussicht auf 2 Wochen Urlaub und Erholung machen uns stark. Alle sind schon jetzt aufgeregt und es werden Bilder, Fotos, usw, angeschaut. Es werden Pläne geschmiedet, geklärt welche Dinge mitgenommen werden, Spiele, Waffeleisen und  Alles was das Siebenzwergehaus so braucht.




Ja, so sollte der September dieses Jahr aussehen.

Lg

Barbara