Komm ich nehm dich mit ....

Komm ich nehm dich mit ....

Donnerstag, 31. Oktober 2013

Halloween



 Ich bin ja kein Freund von Halloween, aber Kübislaternen schnitzen und die Kinder verkleiden machen wir schon.
Wie man sehen kann, hat die Kleine mit dem ganz Großen auch Spass ohne Süßes oder Saures. Dann gibt es noch was Gruseliges zu Essen und zu trinken. Und die kleine Hexe, darf Halloween mit Winnie Puh anschaun. Wenn sie älter ist darf sie dann auch mal eine Halloween-Party feiern, aber wie gesagt ohne rumlaufen. Mit den anderen Kindern haben wir auch immer Halloween Partys gefeiert. Das kann wirklich lustig werden.

Jetzt liegt die Kleine Hexe im Bett und schläft. Die anderen gruseln sich gerade noch ein bisschen vor dem Fernseher und gehen auch gleich ins Bett. Das war unser Halloween dieses Jahr.

Lg

Barbara

Mittwoch, 30. Oktober 2013

Ein paar Bildchen und Worte vom gestrigen Oktobertag

Erstmal möchte ich mich bei euch bedanken, für die vielen, lieben Willkommensgrüße, habe mich sehr darüber gefreut. Schön finde ich auch, jetzt wieder mitten unter euch zu sein.


Morgens aufgestanden, Frühstück und Brotdosen gerichtet. Das kleine Zwerglein in den Kindergarten gebracht.
Danach wie jeden morgen mit einer Bekannten gelaufen. Wir drehen immer eine große Runde und sind so 1-1 1/2 Stunden unterwegs. Das tut gut, es war sonnig, aber recht frisch.


Dann die Hausarbeit erledigt, das kleine Zwerglein wieder vom Kindergarten abgeholt.
Die selbstgebastelte Schatzdose bewundert und den Wohlfühl-Mutmach-Stein bestaunt. Die kleine Maus war ganz stolz auf ihr Werk.
Das kleine Mäuschen zum Mittagschlaf hingelegt. Mittagessen gekocht. Auf die Großen gewartet. Mittag gegessen, gequatscht über den Schul(Kiga)-Vormittag. Hausaufgaben beaufsichtigt, geholfen und gehofft, dass die Englischhausaufgaben richtig sind. Die waren so komisch, ich musste mein Hirn richtig anstrengen. Zum Einkaufen gefahren.
In der Drogerie viele Nettigkeiten besorgt. Ein Zwergenmützchen erstanden und einen allerliebsten Schlafi.
Auch an die Kürbisschnitzerei gedacht und 2 große, dicke Kürbisse gekauft.
Dann die Kerzen angezündet und eine Kakao-Tee-stunde zelebriert.







 Danach neigte sich der Tag schon fast dem Ende zu. Es wurde noch gebadet, im tollen Wind und Wetterbad.

Noch ein bisschen gespielt und vorgelesen. Abendbrot gerichtet. Das Kleine Kind ins Bett gebracht und mit den Großen ein bisschen Fern geschaut. Danach auch ins Bett gehüpft, gelesen und zum einschlummern ins Hörbuch hineingehört.
So war unser Tag gestern.

Heute scheint die Sonne wieder, fahre jetzt gleich los und hole die Kleine. Nach den Hausaufgaben werden wir wohl heute das Laub zusammenfegen.

Ich grüße euch Alle ganz lieb

Barbara

Dienstag, 29. Oktober 2013

Wieder daaaa !!!



Wie die Jahre davor, ein Herz aus Muscheln gelegt.


Ja, seit Samstag sind wir wieder im Lande. Jetzt ist es wieder ganz ruhig um mich herum. Ein komisches Gefühl, nach 2 Wochen Familienzeit. Gestern war Lotta  zu Hause, sie war am Sonntag noch im Urlaubsmodus und ist erst spät eingeschlafen, so haben wir ihr einfach noch einen Ferientag länger gegönnt. Heute sind alle wieder aus dem Haus und ich denke an die schönen Tage zurück. Mir wird ein bisschen schwer ums Herz, aber nur ein bisschen. Ich habe die nächste Zeit viel vor, gestern hatte ich bereits einen ersten Termin, der sehr anstrengend war, aber ich konnte ihn zu einem guten Abschluss bringen. Aber nun zum Urlaub, wir haben ganz viele Fotos geknipst und ein paar Ausschnitte möchte ich euch zeigen. Da ich die Fotos zusammengestellt habe, sind sie teilweise etwas klein und man kann nicht alles erkennen, aber klickt sie einfach an, dann sind sie ja größer ;).


 Eine wunderschöne Landschaft genossen, Wolkenspiele beobachtet, den Drachen in den Himmel fliegen lassen, das weite Meer bestaunt.
 Gebuddelt, gegraben, gematscht, gebaut , in den Sand gesprungen.
 Jeden Tag eine Tesstunde genossen, das wohl leckerste Eis verputzt, für die Kids gab es dort Sojaeis, das war echt total klasse, die letzten Marienkäfer für dieses Jahr gesehen.
 Mit dem Schiff gefahren, an den Seehundbänken vorbei, tolle Sonnenuntergänge bewundert,wunderschöne Herbstfarben gesehen.


Eine Zeitreise unternommen, Spass gehabt, im Strandkorb gesessen und die Seerobben besucht.


Ja, das war ein kleiner Einblick von unserem Nordseeurlaub, schön wars. Aber auch die schönste Zeit geht einmal vorbei. Jetzt wartet das Alltagsleben auf uns, aber ich habe mir fest vorgenommen, uns immermal Auszeiten zu gönnen und einfach aus dem Alltag auszubrechen. Denn das kann man auch zu Hause ganz gut. Man darf es nur nicht vergessen.

Lg

Barbara

Freitag, 11. Oktober 2013

Wir machen dann mal winke, winke





und lassen euch nochmal ein paar Herzensgrüße da. Bleibt gesund und munter, lasst es euch gutgehn.

Bis bald euer Siebenzwergehaus




Donnerstag, 10. Oktober 2013

Eine gefilzte Tilda Apfelkern und die Apfelmarmeladen Rezepte





Lotta wünschte sich zu ihrem Apfelmäuschen noch eine Tilda Apfelkern, also machte ich mich  ans Werk und filzte ein bisschen herum. Und so entstand die holunderblütenfarbene Maus. Kennt ihr  Tilda Apfelkern,  wunderschöne Vorlesebücher mit herzerwärmenden Geschichten von Tilda und ihren Freunden. Demnächst  werde ich noch Ruppert filzen, das ist der beste Freund von Tilda, ein Igel.



Da ich ein paar E-Mails in meinen Postfach hatte, mit der Frage nach den Apfelmarmeladen-Rezepten , weihe ich euch jetzt mal ein in unser Marmeladengeheimnis .


Apfel-Honig-Marmelade

3kg  Äpfel
12 EL Zitronensaft
4 Zimtstangen
100 g Honig
Gelierzucker ( auf der Verpackung nachlesen, welches Verhältnis angegeben ist)

Äpfel schälen, vierteln, Kerngehäuse entfernen. Äpfel fein würfeln und mit Zitronensaft beträufeln. Äpfel, Gelierzucker und Zimstangen in einem großen Topf vermischen. Unter ständigen Rühren aufkochen. Wenn  die Masse anfängt zu blubbern, müsst ihr sie noch ca. 3 Min. weiterköcheln. Den Topf danach vom Herd ziehen, Zimtstangen entfernen. Honig in unsere Marmelade einrühren. Und ab in die Gläser damit.


Apfeltraum
  1. Äpfel kleinhacken und mit dem Saft 1 Zitrone in einen großen Topf geben.
  2. Mit kaltem Wasser bedecken und zum Kochen bringen. 1 Stunde köcheln lassen, bis nur Fruchtmus übrig ist.
  3. Durch ein feines Tuch über Nacht abseihen (jedoch nicht länger als 12 Std.)
  4. Saft abmessen. 
  5. Saft wieder zurück in den Topf schütten und mit dem Gelierzucker vermischen. Auch hier wieder auf der Verpackung das Mischverhältnis nachlesen.
  6. Danch unter Rühren zu Kochen bringen. jetzt könnt ihr den gemalenen Zimt dazufügen und noch eine Min.mitköcheln. Nur noch in die Gläser füllen und dann ist der Apfel-Zimt-Gelee fertig. Möchtet ihr eine einfachere, schnellere Variante, kauft einen Bio- bzw hochwertigen Apfelsaft und kocht daraus den Apfel-Zimt-Gelee. Haben wir auch schon so praktiziert, schmeckt genauso gut.

So kochen wir unsere Apfelmarmelade.


Lg

Barbara

Mittwoch, 9. Oktober 2013

Wintervorräte anlegen !!!

Wir machen es wie Tilda Apfelkern und Frederick. Wir sammeln Farben und Früchte für den langen Winter. Schon im Sommer haben wir angefangen und Erdbeeren gepflückt und sie zu Marmelade verarbeitet.


Gestern haben wir uns an die Arbeit gemacht und  Apfeltraum eingekocht. Wir nennen unseren Apfel-Zimt-Gelee so. In der nächsten Zeit werden wir noch  Wunsch-Punsch Gelee einkochen. Das ist ein Gelee aus Kinderpunsch. Geht ganz einfach: Ihr stellt aus Säften und Obst einen Kinderpunsch her und kocht ihn dann mit Gelierzucker zu Gelee ein. Unter Kinder der Renner. Schmeckt schön weihnachtlich. Dann müssen noch die Waldbeeren daran glauben und nicht zu vergessen eine Apfelmarmelade ohne Zimt für meinen großen Sohn, der wird dann aber mit Honig verfeinert.



Sammelt ihr auch Farben für den Winter?

Lg

Barbara

Dienstag, 8. Oktober 2013

Vor dem Urlaub...






wusele ich montags schon durchs Haus. Ich wasche die Wäsche,  putze alles durch um am Freitag nur noch das Nötigste machen zu müssen. Wenn das Siebenzwergehaus in den Urlaub fährt, muss schon alles geplant sein. Die Liste ist geschrieben und wird nur noch abgehakt. So haben wir heute schon ein paar Sachen gepackt. Die Kinder legen schon mal Anziehsachen zurecht, die sie unbedingt mitnehmen möchten. CD´S (Kasetten), Spiele und Spielsachen, Malbücher, Stifte, Bücher usw. werden auch schon zurechtgelegt. Das Auto muss nochmal gesäubert und durchgechekt werden. Es ist schon ein bisschen Arbeit, aber die Freude überwiegt.Wir reden über den Urlaub, im Internet schauen wir uns Ausflugsziele an, träumen vom Strand und Meer. Es macht Spass und Freude mit den Kindern über die schöne Zeit zu reden und sie zu planen. Wir stimmen ab, welche Utensilien wir mitnehmen, Waffeleisen, Raclette, Austechformen für Plätzchen, usw. denn, wenn das Wetter schlecht ist, möchte man sich ja nicht langweilen, lächel. Auserdem ist Wohlfühlen, Gemütlichkeit und Kuschelathmosphäre auch im Urlaunb hoch angesagt. Deshalb wandert auch ein Duftlämpchen und besondere Öle mit in den Koffer. Ich weiß, das ist schon ein bisschen verrückt, aber für uns normal. Ich brauche meine Kerzchen und Düfte. Ich habe heute nochmal einen Stapel Bücher für mich bestellt, das ist auch so ein ein Muss. Es gibt nichts Schöneres, es sich im Bett, wenn alles noch schläft, mit der ersten Tasse Tee( manchmal auch Kaffee) ins Bett zu kuscheln und zu schmökern. Und wenn dann die Kids ins Bett hüpfen wir zusammen in einem Buch lesen oder Cd hören, ist das ein Glücksgefühl, das ich nicht beschreiben kann. Wenn dann  Alle wach sind, gehen  ein Erwachsener und ein Kind Brötchen holen, der Rest macht das Frühstück fertig. Beim Frühstück wird der Tag geplant. Alles in Ruhe, wir lassen uns treiben.
Für uns ist Urlaub noch etwas ganz Besonderes, auch für meinen Großen. Er kommt evt. nach. Er fährt mit seinen 22 Jahren immer noch gerne mit. Und wenn es nur ein paar Tage sind. Ganz darauf verzichten möchte er nicht.  Ich freue mich, das meine Kids da so geduldig sind und das alles noch so mitmachen. Sie sind aufgeregt und freuen sich.
Die Woche gibt es noch Einiges zu tun und zu erledigen. Aber die Arbeit geht leicht von der Hand, bald ist es geschafft. Bald sitzen wir Alle im Auto und es geht los. Unser Urlaubsabenteuer. Immer wieder schön und so besonders.
Am Freitag werden wir nochmal einkaufen, die Tierkäfige werden gereinigt, das Auto gepackt. Und der Reiseproviant wird vorbereitet. Wir fahren immer nachts, schon immer. So schnell sind die Kids nie wach, als in dieser Nacht.



Nordsee wir kommen ganz bald und freuen uns auf dich. Wir laufen am Strand, suchen und finden Muscheln, um sie dann zu bestaunen, machen Matschepampe, laufen im Watt und hoffen Wattwürmer zu sehen, lassen den Drachen steigen, trinken viel Tee,  halten Ausschau nach Seehunden um sie dann zu bewundern, spielen im Sand und tollen auf Spielplätzen herum. einfach Alles was Spass macht.
Ein kleiner Einblick in die Urlaubsplanung einer Großfamilie und wie so ein Urlaub aussieht wenn Zwerge verreisen.
.

Samstag, 5. Oktober 2013

Erfreuliches, Ärgerliches, Schönes, Neues, Trauriges ....



Diese Gebilde haben wir im Sommer mal gebaut, ganz nach dem Motto: "In der Ruhe liegt die Kraft"



Gestern  war bei uns kein beweglicher Ferientag, die Kinder waren in der Schule. Der Mann auf der Arbeit. Mein Großer hatte Bauchbeschwerden und musste zum Arzt, denn mit Magen und doch kein Darm, darf man ja bekanntlicher Weise nicht zum Kochen ins Hotel. Also im Hotel angerufen und Bescheid gegeben, die Reaktion war wieder einmal echt blöd :" Und das fällt dir zum Wochenende ein!" Nunja, ob man sich das so aussuchen kann, ich weiss es nicht, aber egal. Natürlich hatten alle Ärzte langes WE und so mussten wir zum ärztlichen Notdienst fahren. Was da los war, brauche ich nicht zu erwähnen. Ich verlies das Wartezimer mit der Kleinen fluchtartig und wartete dann lieber draußen. Das Wetter war gut, also nichts Schlimmes. Nach gefühlten 10 Std. kam der Große wieder und wir konnten nach Hause fahren. Ich kochte ein Reissüppchen und da kamen auch schon alle anderen wieder Nach Hause.
Nach dem Essen haben wir eine Entdeckung gemacht, die uns mal wieder den Mund offen stehen lies. Ich verstehe manchmal unseren PS nicht. Nach so vielen Jahren, immer wieder dasselbe, grrr. Diesmal traf es unseren Sohn. Er tat mir wirklich leid, denn er war ziemlich traurig. Und ich war wirklich sauer.Also ihr seht, auch bei uns gibt es manchmal ziemlich großen Ärger und es ist nicht immer harmonisch.

Aber wer mich kennt, weiss ich lasse mich nicht gern ärgern, also schnappte ich mir meine Bande und bin ins große  Städtchen gefahren und wir gingen bummeln. Mein Schwesterlein habe ich mir auch noch unter den Arm geklemmt und so wurde es ein lustiger Nachmittag.

Ich wollte meinem kranken, traurigen Sohn eine Freude machen und ihn ein bisschen Aufmuntern. So erstanden wir für ihn ein paar Kochjackenknöpfe, der besonderen Art. Und ein Kontroller aus Schoko. Im Moment kann er ihn zwar nicht vernaschen, aber er wird ja wieder gesund und da schmeckt das Teil bestimmt doppelt so gut.


Ich habe meinen Tee gefunden und die Tasse, die ich bei Birgit
(Birgit´s Landleben)  so bewundert habe. Was ein Zufall morgens bei ihr im Blog bestaunt und nachmittags durch die Drogerie gebummelt und entdeckt. Das nenne ich Glück.




Und dann kam ich nach Hause und da war ein Riesenpaket von der lieben Nicole
(Nicole´s buntes Haus).  Viele, tolle Anziehsachen für mein Anna-Kind, Herzerwärmerchen für mich. und ein Märchenbuch für das kleine Zwerglein.  Vielen lieben Dank, liebe Nicole. Wir haben uns so gefreut. Die Anziehsachen sind gleich in den Koffer gewandert, für den kommenden Nordsee Urlaub. Also man sieht das Päckchen war ein voller  Erfolg.




Zuhause überreichte ich meinen Sohn die Mitbringsel, er hat sich so gefreut und nahm seine kleine Mama in den Arm und drückte sie ganz fest. Das war der Schönste Moment an diesem Tag.
Trauriges und Schönes liegen oft so nah beieinander. Ganz oft in traurigen Momenten, wenn ich wirklich denke, es geht gar nicht mehr, erinnere ich mich an die Worte meiner Mama, sie sagte dann immmer zu mir:". Wenn du denkst es geht nicht, mehr kommt von irgendwo ein Lichtlein her!" Und so ist es auch- man darf nie den Mut verlieren, auch wenn es ganz schwer fällt.

Lg

Barbara

Freitag, 4. Oktober 2013

Feiertagsstimmung im Siebenzwergehaus

Uns in den Feiertag eingestimmt und am Mittwoch einen gemütlichen Abend erlebt. Mit Nuschelkram, Kindersekt und für uns ein Krüglein roter Wein.
Die Mumins tanzen lassen!!

Ein Familienfrühstück genossen, zum letzten Mal dieses Jahr leckere Beeren genascht. Ich konnte nicht wiederstehen. Ich habe sie bei unserem Bauern gesehen und habe alle Bedenken ausgeblendet.

Zwergenmuffins gebacken und verkrümmelt.




Dazu leckeren Tee getrunken, jetzt ist er leer. Ich hoffe ich bekomme ihn nochmal.
Mit dem neuen Apfelmäuschen gespielt und das Büchlein dazu vorgelesen.

Die ersten Mandarinen jetzt im Herbst geschält, gegessen und den Duft wahr genommen. Da wurde mir ganz warm, Kindheitserinnerungen, ihr wisst schon ....
Mit meinen Mädels unterwegs gewesen, auf einem Hoffest. Unsere große Tochter hat uns abgeholt, war ein wunderschöner Nachmittag.

Mit den Kindern gekocht.




Im Kerzenschein diniert, grins.

Heute ist Freitag, jetzt freuen wir uns aufs Wochenende.

Lg

Barbara

Donnerstag, 3. Oktober 2013

Unser Jahreszeitentisch im Oktober !!!

"vom Baume schüttelt`s Hellerlein,
Goldschüsselchgen und Tellerlein.
Da spricht der Wicht zum Wurzelgnom:
s`wird abgedeckt, es herbstelt schon"
 
 Da sitzen sie unsere kleinen Wichtelchen, machen es sich in ihrer Wurzelhöhle gemütlich, naschen von ihren gesammelten Früchten.
Auch ihre Tierchen leiden keinen Hunger, werden liebevoll gefüttert und  fresssen sich ein dickes Bäuchlein an für den kommenden Winter.

Mutter Erde, Wurzelkinder, Kastanienkind und Blumenkinder lassen sich nochmal sehen, werden doch auch bald in den Winterschlaf gehen.





Das Blattbaby liegt eingemummelt im Bollerwagen und träumt vor sich hin, ein kleines Wichtelchen hat Rosmarin und Lavendel gepflückt und schnuppert den lieblichen Duft.

Damit die Wichtelchen nicht frieren, bekommen sie jeden Tag die Laternchen angezündet.

Das ist er, der Siebenzwergejahreszeitentisch im Oktober. Jetzt wird er jeden Tag bewundert, bestaunt und beobachtet. Denn bei den Wichteln weiss man nie was so passiert.

Wichtelwurzelgrüße

von Barbara

Mittwoch, 2. Oktober 2013

Unser Leben im Oktober


Der Oktober, jetzt fängt die etwas dunklere Jahreszeit an. Morgens, wenn wir aufstehn ist es dunkel und abends wird es auch schon recht schnell duster Der erste Bodenfrost, hatten wir schon, genau heute Nacht. Pünktlich zum Oktober, wird es richtig kalt. Aber wir sollen tagsüber noch mit vielen Sonnenstunden erfreut werden. Der Garten ist schon frostsicher, so können wir uns zurücklehnen und den Herbst geniessen. Denn es ist ein gemütlicher Monat, in dem wir viel Wärme in unser zu Hause bringen können. In der Natur verändert sich viel, Sonnenschein, Regen, herbstliche Stürme, alles können wir im Oktober erleben. Die Natur ist so bunt und vielfältig, dass man nur schaun könnte. Wir schaun im Oktober oft in den Himmel und spitzen ganz doll unsere Öhrchen. Denn aufgepasst, die Kraniche und Wildgänse fliegen in den Süden und da muss eine gute Reise gewünscht werden. Es gibt nichts Goldigeres wie so ein kleines winkendes Patschehändchen und ein Menschenkind, das sein Mündchen spitzt und in den Himmel ruft: " Gute Reise, bis nächstes Jahr im Sommer!!" Ich durfte das jetzt schon oft erleben und es ist immer wieder schön.
Wenn der Wind kräftig blässt lassen wir den Drachen steigen.
Die ersten Piepmätze klopfen an und betteln nach Futter. Bald können wir das Vogelhäuschen aufstellen und unsere gefiederten Freunde beim Körner naschen  beobachten.



Das Haus ist herbstlich geschmückt. Immer brennt ein Kerzchen. Zu unseren Lieblingsdüften im Duftlämpchen kommen noch Kiefernadelöl, und Erkältungsöle dazu. Gesungen werden die gleichen Lieder wie im September.

(Septemberpost)

 Am Ende des Monats erweitern wir mit St. Martins Liedern:  Ich geh mit meiner Laterne, St. Martin war ein guter Mann....
Morgens, wenn die Kinder verschlafen und leicht fröstelnd aus den Betten kriechen, bekommen sie im Herbst oft einen warmen Haferflockenbrei, mit frisch gemahlenem Zimt und Zucker. Allein dieser Duft macht munter und wärmt. Ansonsten bevorzugen wir im Herbst Suppen und Eintöpfe, es kommen deftigere Speisen auf den Tisch, Kohlrouladen, Semmelknödel mit Gemüsesoße, Kürbisgerichte, aber auch die süßen Speisen werden gern gegessen, Apfelschmarrn, Apfel-Reis-Auflauf, Gewürzkuchen, Zimtschnecken, Zimtwaffeln , Apfelstrudel, und so vieles mehr.
Ich freue mich auf die Abende, die wir lesend, bastelnd und spielend am Küchentisch verbringen. Die Familie rückt wieder sehr nah zusammen. Freut euch, die kuschelige Zeit beginnt.

Herzliche
Oktobergrüße 
von
Barbara