Komm ich nehm dich mit ....

Komm ich nehm dich mit ....

Dienstag, 31. Dezember 2013

14 gute Wünsche für Euch .....

von mir.

Ich wünsche euch:



1. Immer einen Menschen in eurer Nähe, der euch ein Lächeln ins Gesicht zaubert!!




2. Dass euer Lächeln nicht versiegt!!!





3. Ganz viel Herzenswärme!!!!!





4. Dass ihr nie den Mut und die Hoffnung verliert!!!!




5.Dass ihr immer glücklich seid!!!!!


6.Dass ihr das Leben genießen und lieben könnt!!!



7.Dass ihr für jedes Problem eine Lösung findet!!!



8.Dass ihr immer ein offenes Ohr habt um Neues zu beginnen und zu erleben!!!!






9.Dass immer ein Glücksstern an eurer Seite weilt!!!




10.Dass in euch immer ein innerer Frieden ruht!!!!



11.Dass eure Träume in Erfüllung gehn!!!

12. Immer eine Schulter zum anlehnen!!!

13.dass die Sonne immer für euch scheint!!!


14. dass ihr gesund und munter bleibt !!!

Mit diesen Herzerwärmern wünsche ich euch einen guten Rutsch ins Neue Jahr, lasst es krachen, fühlt euch wohl, begrüßt das neue Jahr mit einem Lächeln im Gesicht und viel Liebe im Herzelein.
Danke für eure Treue und dass ihr einfach hier seid und uns immer wieder besucht im Siebenzwergehaus.

Alles Liebe Eure Barbara



Sonntag, 29. Dezember 2013

Ein paar Bildchen vom letzten Wochenende in diesem Jahr!!




Regen, Regen, Regen so sieht das Wetter im Moment aus. Teilweise auch recht windig. Da möchte man fast gar nicht mehr vor die Tür gehen. Man macht in Windeseile den Großeinkauf und freut sich das man vor Silvester nicht mehr in den Supermarkt muss.

Schaut mal genau hin, ich habe die ersten Blutorangen gefunden. Meine Kinder lieben sie.  Zuhause spielt man eine Runde oder auch ein paar Runden mehr.



Kuschelt sich in eine Decke und liest ein gutes Buch.

Lässt dem kleinem Zwerglein ein Südseebad ein und bespaßt es in der Badewanne.


Und wenn dann die Sonne doch noch mal hinter den Wolken hervor kriecht, schnappt man sich die Kinder und den Mann, springt in warme Anziehsachen und nichts wie raus.

Draußen ist die Luft herrlich, wir genießen die Sonnenstrahlen. Finden und entdecken Naturschönheiten und bestaunen sie.
Das Näschen in die Sonne strecken und ein kleines Picknick veranstalten.
Nochmal den Ausblick genießen.

Und dann geht es ab nach Hause. Kaum zu Hause angekommen regnet es auch schon wieder. Um uns auf weitere trübe Tage vorzubereiten, gießen wir noch einmal Bienenwachskerzen. Sie werden uns bis Februar begleiten. Ab März bereiten wir uns auf den Frühling vor.Alles wird dann bunter und blumiger im Haus.

Und dann geht es ab in die Badewanne. Entspannen und abtauchen ist angesagt.


Einen schönen Sonntagabend und ein gutes Nächtle wünscht euch eure

Barbara


Mittwoch, 25. Dezember 2013

Frohe Weihnachten euch Allen

Ich hoffe ihr hattet gestern einen schönen Hl. Abend, voller Zauber, Lichterglanz, Magie und ganz viel Herzenswärme. Lasst es euch gut gehen und genießt die Feiertage.

Wir haben gestern den Hl. Abend etwas anders gestaltet, wir haben morgens recht zeitig einen Ausflug in den nahe gelegenen Tiergarten unternommen. Ich fand die Vorstellung, die Tierlein an Weihnachten bestaunen und bewunden zu können sehr schön. So haben wir Rehe, Wildschweine, Elche und Fischotter beim weihnachtlichen Festschmaus beobachten dürfen. Meerschweinchen und Ziegen konnten wir auch beobachten. Aber die Elche hatten es Lotta am meisten angetan.

Ich muss sagen, das uns dieser Ausflug gut gefallen hat und wir es vielleicht nächstes Jahr am Hl. Abend wiederholen werden. Es war eine angenehme Ruhe und Stille, die uns auf unserer Wanderung durch den Wald begleitete. Hektik und Stress waren ganz weit weg. Das tat uns einfach gut.
Morgen ist schon der zweite Weihnachtsfeiertag und dann befinden wir uns schon zwischen den Jahren. Auch, wie ich finde eine ganz besonders schöne Zeit. Alles ist noch gemütlich und ruhig. Die weihnachtliche Stimmung begleitet uns noch.  Wir gehen die Tage langsam an, bleiben länger auf und genießen das Beisammensein. Noch ein bisschen Familienzeit, der ganz besonderen Art.

Alles Liebe wünscht Euch Barbara


Mittwoch, 18. Dezember 2013

Seit gestern haben wir fast schon Ferien ...

Gestern war es bei uns soweit. Wir haben die Vorweihnachtsferien eingeläutet, bloß keinen Stress mehr. Die Nachhilfe wurde kurzfristig abgesagt, bringt jetzt vor den Ferien eh nichts mehr. Und dann haben wir gebacken und gewerkelt. Plätzchen wurden gebacken, Schoko- und Marzipankugeln wurden gerollt, Schokocrossies standen auch noch auf dem Programm. Die Tage werden wir noch ein paar Besorgungen erledigen und ich werde an meine Lieben noch Päckchen verschicken. Aber ansonsten werden wir einfach Advent - und Weihnachten erleben, fühlen, riechen und schmecken. Die Kinder schmeißen nach der Schule ihre Ranzen ins Zimmer, kuscheln sich auf der Couch ein, schmökern in Büchern , vernaschen Mandarinchen und weihnachtliche Genüsse.Alles wird jetzt ruhig und heimelig. Hektik und Stress werden einfach vor die Tür gesetzt und dürfen uns erst im neuen Jahr wieder einen Besuch abstatten. Wir zünden die Kerzen an, versammeln uns um den Küchentisch erzählen, singen und basteln. So soll der Weihnachtsbaum doch auch ein bisschen selbstgebastelten Schmuck von uns tragen. Nachmittags gehen wir an die frische Luft oder fahren noch mal ins Städtchen um dort ein Adventskaffeekränzchen zu genießen. Abends kuscheln wir uns ins Bett, schauen die schönsten Weihnachtsmärchen (Filme), hören CD, trinken weihnachtlichen Tee (Punsch, Kakao). Ich wünsche mir, die letzten Tage vor Weihnachten mit allen Sinnen genießen zu können, mit meiner Familie. Ich freue mich auf das Wochenende, da kommen mein Sohn und seine Freundin. Sie bleiben bis in neue Jahr. Die ganze Familie wird beisammen sein. Ein solches Glück, das man nicht in Worte fassen kann. Meine Kinder sind alle da. Das Haus ist voll Leben, genau so habe ich es mir erträumt. Und gerade deswegen  lasse ich es jetzt langsam angehn. Alle Sorgen und Ängste verschiebe ich. Jetzt ist Weihnachten, spürt ihr es auch schon!!


Lg Barbara

Dienstag, 17. Dezember 2013

Wir warten aufs Christkind


oder wie wir unsere aufgeregten Kinder ein bisschen beschäftigen können und dazu noch zur Ruhe kommen.Die knisternde Spannung können unsere Kleinen jetzt kaum noch aushalten.
Doch lassen wir uns einfach mal mit unseren Zwergen treiben und nehmen die letzten Tage mit allen Sinnen wahr. Alles ist so sinnlich, weihnachtlich verzaubert, die Kerzen erstrahlen am Adventskranz, Weihnachtsdüfte fliegen durchs Haus, im Kamin brennt ein Feuer, das Knistern und Prasseln des Holzes lädt uns ein,  ganz still zu werden und zu einer inneren Ruhe zu kommen. Jedes Jahr verzaubert uns diese Athmosphäre aufs Neue.

Von ein paar Ideen möchte ich erzählen, wie wir in die letzten aufregenden Tage immer wieder mit unseren kleinen Menschen zur Ruhe kommen können.

Weihnachtsmandala



Legt gemeinsam mit euren Kindern ein Mandala  aus Mandarinen, Orangen, Nüssen, Äpfeln , Plätzchen, Tannenzweigen, Gewürzen und Zapfen. Ein Mandala zu legen führt uns zu unserer eigenen Mitte und beruhigt. Denn das einatmen der Gerüche, und das konzentrieren auf Farben und Muster wirkt beruhigend. Und das Tolle daran,  zum Schluss können wir es zusammen auffuttern.



Erzählt euren Kindern wie es früher war.

Kinder können von unseren Geschichten aus unserer Kindheit nie genug bekommen. Sie spüren dabei auch mit wieviel Liebe Oma und Opa, ihren Papa oder Mama umgeben haben. Das stärkt das Wir-Familiengefühl enorm. Wenn wir dann noch das Glück haben und Oma und Opa, einladen zu können um mit Ihnen zusammen in Weihnachtserrinnerungen zu schwelgen, ist das noch Besser. Omas (Opas) sind die reinsten Experten im Weihnachtserinnerungsgeschichten erzählen.


Teestunde

Organisiert mit euren Kindern eine  Teestunde. Das ist besonderes heimelig wenn das Wetter draussen stürmt. Lasst die kleinen Lieblinge schon beim Öffnen vom Tee  an der Dose schnuppern. Denkt daran oft sind es Gerüche die uns im Herzen wärmen und uns an unsere Kindheit erinnern .Zelebriert die Teestunde, mit allem was dazu gehört. Kandis, Honig,  Zitronensaft, Kekse, Obst, Kerzenschein, Duftlämpchen und was euch noch einfällt. Jedes Kind darf selbst herausfinden, wie es den Tee am Liebsten mag. Dabei darf nach Herzenslust erzählt oder vorgelesen werden.


Lasst die Sternenkinder tanzen

Auf verschiedene Taschenlampen Papierkreise kleben.Aus den Papierkreisen haben wir zuvor Sterne ausgeschnitten. Wenn es dann dunkel ist, können wir die Sternenkinder an der Decke zur weihnachtlichen Musik tanzen lassen.

In der Dämmerung spazieren gehen

Geht gar nichts mehr und die Kids sind aufgedreht, gehen wir raus. Frische Luft und Bewegung helfen immer. Um den Spaziergang ein bisschen stimmungsvoller zu gestalten, geht ein Erwachsener vor und hinterlässt eine leuchtende Spur. Ein kleine Laterne auf einem Baumstumpf, ein Glitzersternchen an einem Zweig, oder eine Wunderkerze die in der Erde steckt. Die Spur führt zu einer Bank, auf die wir liebevoll eine Decke ausgebreitet haben und ein heißer Kakao und Plätzchen auf uns warten.

Ich hoffe es war etwas dabei für euch

Lg

Barbara

Montag, 16. Dezember 2013

Briefe ans Christkind




Gestern haben wir endlich die Brieflein ans Christkind geschrieben. Liebevoll gestaltet und verziert. Wir haben eine Idee von Landlust TV übernommen. Die Wunschzettelbox,  wir fanden die Idee so niedlich. Und im Herbsturlaub haben wir so eine wunderschöne Box gefunden. Gesehen, bestaunt, liebgewonnen und dann einfach gekauft und in unser Siebenzwergehaus aufgenommen. Und dann war es endlich soweit. Mit einem gut eingedeckten Basteltisch ging es ans Werk. Es wurde geklebt, gemalt, geglitztert, gewerkelt, gesungen, geplappert und natürlich geschrieben. Ob sich das Christkind wohl freut?


 Ich denke schon. Denn wenn es gestern aus seinem Himmelsltor in unser Siebenzwergehaus geschaut hat. Dann muss es sich gefreut haben. Denn da saß ein kleines Zwerglein mit roten Bäckchen, eifrigen Händchen am Tisch und hat schwer gearbeitet. So wollte sie es doch besonders schön und lieb herrichten, ihr Brieflein ans Christkind. Auch meine Mädels die ja eigentlich nicht mehr so ans Christkind glauben, saßen da mit geröteten Wangen und waren ganz vertieft in ihre Arbeit. Auch wenn sie nicht mehr so an Alles glauben meine Großen, aber die Vorfreude und die Aufregung sind schon noch da.


Da liegen sie nun, mit Herzblut gebastelt um dann liebevoll in der Box zu liegen. Jetzt muss nur noch ein Engelchen in der Nacht ins Haus fliegen um die Briefchen abzuholen.

Mal schaun ob sie morgen weg sind !!!

Lg

Barbara


Sonntag, 15. Dezember 2013

Du blöder Pseudo Krupp !!!





Meine kleine süße Maus hatte wieder einen Pseudo Krupp Anfall. Aber diesmal war es richtig schlimm, das Zäpfchen hat gar nicht angeschlagen. Und der Kleinen stand die Angst in ihrem kleinen Gesichtchen. Diese ängstlichen Augen, das blasse Gesicht werden mir lange in den Gliedern stecken. Sie ist ein so tapferes kleines Mädchen. Trotz dieser Angst war sie so freundlich und lieb im Krankenhaus. Ich habe ihre Hand gehalten und sie sagte:" Mama, gell du bleibst bei mir und alles wird dann wieder gut!"  Wir haben einen solchen starken Anfall noch nie erlebt. Ich muss euch gestehen, ich habe jetzt Angst vor dem nächsten. Ich kenne diese Anfälle ja schon, aber sonst konnten wir sie zu Hause behandeln und mussten nicht ins Krankenhaus. Nunja, jetzt geht es ihr wieder besser. Müssen aber jeden Tag inhalieren. Das nehmen wir gerne in Kauf um die spastische Bronchitis zu verhindern, die eigentlich immer auf dem Fuß folgt. Lotta sagt jetzt immer :" Du blöder Pseudo-Krupp, komm bloß nicht wieder!" Ich würde ihr gerne sagen: " Der kommt nicht wieder, den haben wir verscheucht!!" Aber das kann ich leider nicht versprechen. Schade.

Am Freitag haben wir uns einen Tag Auszeit genommen. Wir haben nach dem Kinderarztbesuch den Einkauf erledigt und dann zu Hause in aller Ruhe gefrühstückt. Danach ging es ab ins große Familienbett und da sind wir nicht mehr heraus gekrochen. Meine beiden großen Mädels haben einen kleinen Tisch neben das Bett gestellt, mit einer großen Kanne Tee und vielen Leckereien darauf. Sie haben das Duftlämpchen mit Erkältungsöl angezündet.und so konnten wir entspannen.Wir haben gelesen, gespielt und ganz viel Tee getrunken. Abends war das Bett wegen Überfüllung geschlossen, denn auch meine großen Söhne gesellten sich zu uns. Wir haben dann Alle Santa Claus angeschaut. Eine Kindheitserinnerung wurde bei meinen Söhnen geweckt. Trotz der schlechten Tage war auf einmal Alles wieder gut. Ich kann mich auf meine Kinder verlassen. Wir halten zusammen. Ein schönes Gefühl.

Ich wünsche euch einen schönen Sonntagabend. Heute haben wir den 3 Advent, die Zeit rennt. Und ich habe jetzt wieder festgestellt, jeder glückliche, unbeschwerte Tag ist ein Geschenk.
Lg

Barbara

Montag, 9. Dezember 2013

Süße Schneemännchen aus der Zwergenwerkstatt



Schön wars als die Schneeflöckchen vom Himmel tanzten und alles verzauberten. Aber leider verließ uns dieser Zauberglanz auch ganz schnell wieder. Lotta war traurig. Sie wollte doch so gerne noch einen Schneemann baeun. Aber ohne Schnee wird das schwierig. Aber nicht für mein Schwesterlein. Sie überraschte uns heute mit einer ganz tollen Schneemannbauaktion. Ganz ohne Schnee. 
Und schaut selbst, sehen sie nicht süß aus. Und vernaschen darf man sie auch.




Gehen ganz einfach und sind wirklich auch gut für kleine Patschehändchen geeignet. Sie können fleißig mit am Schneemann bauen. Danke meine liebe Schwester du bist mein großer Schatz. Ich denke eine große Bauanleitung muss ich euch nicht verraten, man sieht ja Alles was man für diese lustigen Gesellen braucht.

Lg

Barbara


Sonntag, 8. Dezember 2013

Ein kleines bisschen Winter und ein bisschen adventliche Stimmung




Am Freitag hatten wir den ersten Schnee. Ein immer wieder wunderschöner Moment. Wir schauen zu wie die Flöckchen vom Himmel auf unsere Erde schwebend tanzen. Wir singen ganz leise und sacht: "Schneeflöckchen Weißröckchen, wann kommst du geschneit." Dann springen wir in unsere warmen Anziehsachen und huschen schnell aus dem Haus. Raus in den Schnee. Wir atmen die Schneeluft tief ein, wir lassen uns von den Flöckchen an den Näschen kitzeln und spüren den Frieden, die Stille, die jetzt  in der Luft liegen. Dann laufen wir durch die verschneite Landschaft und erfreuen uns an den Naturschönheiten die dieser Tag uns bietet.

Im Advent lesen wir jeden Tag in unseren Adventskalenderbüchern. Ein festes Ritual, das wir schon seit vielen Jahren pflegen. Jedes Jahr kaufen wir uns neue Bücher um dann beim gemütlichen Beisammensein darin zu schmökern.

Natürlich kam uns auch der Nikolaus besuchen, sind ja nur artige Kinder im Haus :).Er brachte knackige Nüsse, rotwangige Äpfelchen, süße Mandarinen, eine leckere Nascherei und was zum Spielen.

Natürlich arbeiten wir auch ein bisschen. Wir schmeißen den CD Player an und werkeln und wuseln in der Küche herum. So ersteht süßes Naschwerk, das dann zusammen verkrümmelt wird.

Jeden Tag zünden wir die Kerzen an und erfreuen uns an der kuscheligen und warmen Stimmung die sich dann im Haus verbreitet.

Weihnachtliche Düfte ziehen durchs Haus und erinnern mich an meine Kindheit und ich wünsche mir in diesen Moment nichts sehnlicher, als dass sich meine Kinderlein (wenn sie groß sind) genauso gerne wie ich an diese wundervolle Zeit erinnern. Und auch dieses Gefühl im Bauch und im Herzen verspüren wie ich jetzt, wenn ich diese ganzen wundervollen Momente mit meinen Kindern erleben darf.

Adventliche Wundergrüße
von eurer Barbara

P.S.  Entschuldigt die Pause in meinem Blog, ich hatte Probleme Fotos hochzuladen und konnte auch nicht auf die Startseite meines kleinen Bloges zugreifen.

Sonntag, 24. November 2013

Wie erleben wir die Adventszeit !!




Auch dieses Jahr flatterte liebe Post zu uns ins Siebenzwergehaus -Postfach, wie wir die kommende Adventszeit gestalten und wie wir im Dezember leben, ob es Rituale gibt, usw. Ich habe jetzt mal den Text kopiert vom letzten Jahr, da ich denke er wird auch in diesem Jahr unserer Adventszeit sehr nahe kommen. An die Mädels hier, die schon länger bei mir lesen, es kommmt bestimmt auch mal ein neuer Text :) aber ich werde auch immer mal einen Post vom letzen Jahr dazwischen schieben natürlich mit Ergänzungen. Ich hoffe es wird euch dann nicht zu langweilig hier, aber ich möchte gerne auch den neuen Lesern gerecht werden.

Ja, ihr Lieben, erstmal tausend Dank für die lieben Mails, die in mein Postfach flattern. Ich bin wirklich gerührt und jedes Mal wieder überrascht über so nette Post. Euer Interesse und Vertrauen ermutigen mich immer wieder weiter zuschreiben. Da ich in letzter Zeit immer wieder gefragt werde, wie wir die Adventszeit gestalten und erleben, möchte ich einen kleinen Text dazuschreiben. Ich hoffe, ich werde allen Fragen gerecht und kann es euch so erzählen, wie ich es empfinde.

Ja, die Advents- und Weihnachtszeit.Ein ganz besonderer Zauber erfüllt uns jedes Jahr aufs Neue. Nicht nur meine Kinder fiebern dem Fest entgegen, auch wir Großen können der zauberhaften Stimmung nicht entfliehen. Es ist die Zeit des Spielens, des Backens, des Bastelns und natürlich auch Zeit der Geschichten,Gedichte und Lieder. Weihnachten nehmen wir mit allen Sinnen wahr. Wir lauschen, wir staunen, wir schauen, wir riechen, wir schmecken und wir fühlen. Viele Dinge, die wir Erwachsenen schon fast verlernt haben, können wir mit unseren Kindern, gerade jetzt in dieser Zeit, wieder erlernen. Allein wenn wir eine Mandarine schälen und den Duft dieser Frucht einatmen, spüren wir es " Weihnachten ". Erinnerungen aus unserer Kindheit werden wach.
Ruhe, Liebe und Wärme sollten eigentlich in dieser schönen Zeit im Vordergrund stehen, aber im wahren Leben sieht es oft anders aus. Hektik und Stress erschweren uns das Geniessen und Wahrnehmen. Doch können wir es uns trotzdem gemütlich machen.





Wir beginnen nach dem St. Martinsfest uns auf die Adventszeit vorzubereiten. Ganz langsam beginnen wir Schritt für Schritt, das Haus herzurichten. Da wir dort ein Sternlein gebastelt, da ein Lichtlein aufgestellt, ein Lied wird gesungen. Alles geht langsam und ohne Hektik.




Der Adventskranz wird selbst gebunden und erwartet uns am ersten Sonntag im Advent. Die erste Kerze wird brennen, ein besonders schöner Augenblick, der zu einem festen Ritual wird. Denn alle versammeln sich beim Sonntagsfrühstück, um die Kerze am Kranz anzuzünden.

Wir zünden eine Kerze an,
damit ein jeder sehen kann:
In unserem Haus ist Advent!
Schau die erste Kerze brennt.

Auch in dieser Jahreszeit gehen wir viel nach draussen. Ein Spaziergang in der freien Natur ist immer ein Erlebnis. Hier gibt es Gelegenheit, etwas besonderes zu entdecken.Besonderheiten können ein Stein sein, eine Wurzel , unter der vielleicht ein Zwerglein wohnt, ein Baum, alles Dinge an denen man sonst achtlos vorbei gelaufen wäre. Doch jetzt haben wir Zeit und Ruhe, dies alles zu sehen, zu spüren und wahrzunehmen. Wir lauschen den Stimmen der Natur. Wir hören die Vögel singen, den Wind pfeifen und wenn wir Glück  haben , hören wir, wie die Schneeflöckchen fallen.



Bei diesen Spaziergängen finden wir auch schöne Dinge für den Jahreszeitentisch, der jetzt auch wieder neu und passend umdekoriert wird. Baumrinden, Zapfen, Wurzeln, alles darf mit nach Hause genommen werden. Auf dem Jahreszeitentisch kann jetzt nach und nach eine Krippenlandschaft entstehen. Aber auch eine Winterlandschaft kann sehr schön gestaltet werden, dass kann jede Familie so halten wie sie es mag.



Jeden Abend im Advent zünden wir unsere Adventskalenderkerze an und dann wird vorgelesen und gesungen. Wir sitzen beisammen, knacken mal ein Nüsschen, naschen vom süßen Obst und trinken warmen Tee, Kakao oder Punsch. Und nicht zu vergessen, die leckeren Plätzchen, die wir vorher mit viel Liebe, Spass und Eifer gebacken haben, werden verkrümmelt.





In der Adventszeit darf es ruhig auch mal etwas besonders sein. So kann man am Wochenende ein gemütliches Abendessen einplanen, Käsefondeu, Raclette oder einfach ein Abendessen, wo alle länger und gemeinsam am Tisch sitzen , es jedem schmeckt und  es einfach eine gesellige Runde wird.

Auch  gemütliche Nachmittage, mit schönen Hörspielen, einem Spiel oder einem  nettem Weihnachtsfilm sollten ein Plätzchen finden. So können wir der Hektik und dem Stress ein wenig entfliehen und es ruhig angehn lassen.

So, nun hoffe ich der Text ist nicht zu lang geworden, so dass ihr mir noch folgen konntet und dass ich euch einen kleinen Einblick in unsere Adventszeit geben konnte.

Lg

Barbara