Komm ich nehm dich mit ....

Komm ich nehm dich mit ....

Sonntag, 25. November 2012

Still, still, still,




ist es hier im Siebenzwergehaus. Das hat ganz verschiedene Gründe. Einerseits geniesse ich die schöne Zeit, denn November und Dezember bringen viele gemütliche Stunden im Kreise der Lieben. Wir basteln, spielen und singen viel. Das Haus wird für die schöne Adventszeit hergerichtet. Doch auch Termine, Krankheiten und alltäglicher Kleinkram brauchen ihre Zeit. Da mein Mann sehr viel arbeitet und ich eigentlich rund um die Uhr auf mich allein gestellt bin, muss ich mich entscheiden, was wirklich wichtig ist. Wirklich wichtig ist für mich natürlich an erster Stelle meine Familie. Mit ihr genügend Zeit verbringen zu dürfen und sie erleben zu dürfen. Das sind die Dinge, die zählen. Aber auch für mich einen Freiraum zu schaffen, dass ich Kraft und Energie habe, mich auf das Familienleben einlassen zu können. Denn was nutzt das Alles, wenn ich als Mutter, mit einem langen Gesicht herumlaufe und genervt und unausgeglichen bin. Auch das musste ich diese Wochen wieder neu erfahren und mir vor Augen halten. Nicht immer schafft man alles mit links. Das ist mir ganz klar geworden. Man muss Abstriche machen. Das gelingt mir jetzt wieder ganz gut. Denn ich weiss, wofür ich dankbar bin und was mich glücklich macht.



Ein Kinderlachen, eine kleine Hand die sich in meine schiebt, ein Tränchen, das ich trocknen darf, eine liebevolle Umarmung zu spüren, ein Lächeln zu sehn, glänzende Kinderaugen, die Kraft und Energie, die ich in mir spüre, das alles zu meistern und es gibt noch so Vieles mehr, was mir zeigt, das Leben ist schön.



Alle Liebe

Barbara

Kommentare:

  1. Liebe Barbara,

    das ist ein guter Text. Ich unterschreibe ihn.

    Einen guten Sonntag wünscht dir und deiner
    Familie
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Barbara - danke für den Text. Du sprichst mir aus der Seele. Gerade geht es mir auch wieder so. Ich muss mich besinnen auf das, was mir wirklich wichtig ist. Aufhören, mir Gedanken um Dinge zu machen, die mich nicht betreffen, damit ich die Kraft und die Zeit für meine Familie habe.

    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  3. Da sagst du was....Ich stimme dir voll und ganz zu.Denn es gibt nichts wichtigeres als die Famile.<3

    Gruß Madlen

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Barbara, wieder einmal ein sehr schöner und ein sehr treffender Post, den ich genau so übernehmen könnte. Mein Freiraum ist inzwischen in der Tat das Bloggen, hier kann ich abschalten, reflektieren, loslassen und nach dem Schreiben meist vieles gelassener sehen. Einen tollen Start in die Woche mit viel Gesundheit für euch alle und vielen Freiräumen für dich. Sina

    AntwortenLöschen
  5. Treffende Worte...mehr kann man dazu nicht sagen...mach weiter sooo...liebste Grüße Feixi

    AntwortenLöschen
  6. Genau so ist es!!! Du hast das schön geschrieben! Ich wünsche dir diese Kraft immer zu spüren, mir und allen anderen natürlich auch. Ich denke wir müssen jeden Tag an unserer inneren Gelassenheit arbeiten. Und es gibt Tage, da geht das so leicht, weil man sich so "leicht" fühlt, und dann gibt es halt die Tage, an denen das Gleichgewicht überhaupt nicht stimmt. Aber wir sind an allen Tagen einfach menschlich.
    Liebste Grüße
    Wolke

    AntwortenLöschen
  7. Wunderschön ... ich wünsche Dir, dass Du Dir all die Gedanken für immer bewahren kannst
    liebe Grüsse
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  8. Ja - genau so isses, ganz wunderbar hast du das beschrieben. Solche Gedanken gehen mir auch oft durch den Kopf und man muss sich immer mal wieder neu selbst organisieren. Aber vermisst habe ich deinen Blog schon ein wenig und oft an euch gedacht. lg

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Barbara wir arbeiten jeden Tag an uns.Und wenn wir uns dabei selber nicht vergessen,dann geht alles gut.
    Ich drück dich
    LG
    Nicole

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Barbara,
    na klar, Familie geht vor Bloggen. Ich steigere mich da manchmal auch die Bloggerei hinein, versuche mir die Zeit einzuteilen, wie lange ich blogge und wie ich anderes mache. Ich bewundere Dich wieder einmal, wie kreativ Du bist (basteln, spielen, singen). Dafür haben wir relativ gesehen weniger Zeit, da meine Frau seit einiger Zeit einen 400 € Job hat und zusätzlich vom Arbeitsamt aus an einer Fortbildungsmaßnahme teilnimmt.

    Schönen Tag
    Dieter

    AntwortenLöschen