Komm ich nehm dich mit ....

Komm ich nehm dich mit ....

Sonntag, 30. September 2012

Wenn Großfamilie in die Ferien fährt....




.... bedarf es schon ein wenig an Vorbereitung. In 2 Schulwochen ist es soweit. Das Siebenzwergehaus vereist, an die geliebte Nordsee.

Gestern haben wir angefangen für unseren immer näher kommenden Urlaub die ersten Vorbereitungen zu treffen. Das Auto wurde überprüft. Der Mann lag unterm Auto, hat die Bremsen erneuert, Scheibenwischer ausgewechselt, Öl- und Wasser nachgefüllt, den Dachboy durchgecheckt, festgestellt, die Schlüssel davon sind weg, ähm ja, wer hat die bloss verschludert? Der Mann natürlich nicht !!!!!. Es wurden gleich 2 neue Schlüssel bestellt, die Gott sei Dank, noch rechtzeitig kommen.
Im Haus wurde auch geplant, Listen wurden geschrieben, durchgesprochen, wer was mitnimmt. Wieviele Kuscheltiere, welches Spielzeug, welche Familienspiele, eine Cassetten-CD-Wahl wurde getroffen. Auch ein paar DVD`s dürfen mit. Da wir im Herbsturlaub gerne Window-Color-Bilder für den Winter malen, haben wir die Farben durchgeschaut. Auch da muss aufgerüstet werden. In unser Gepäck wird noch das Waffeleisen und Raclette wandern, das war der Wunsch der Kinder. Natürlich müssen vor dem Urlaub auch Absprachen getroffen werden, auch in den Ferien sind die Familienregeln klar abgesprochen. Auch die Wünsche aller Kinder müssen unter einen Hut gebracht werden. Und das ist manchmal gar nicht so einfach. Einige Ausflüge werden geplant und abgesprochen. Aber man darf den Urlaub nicht fest verplanen, es muss genug Raum und Platz sein  für spontane Aktionen. Im Vordergrund unseres Urlaubs stehen natürlich die Kinder, aber auch wir Eltern möchten Erholung. So werden  Besuche in Restaurants oder Teestuben durchgesprochen, auch da gibt es klare Regeln. Die anfallenden Hausarbeiten erledigen wir Eltern, auch  im Famlienurlaub,  nicht allein. Da muss jeder mit ran. Ja, so geht es zu wenn das Siebezwergehaus den Urlaub plant.

Lg und einen schönen Sonntag
Barbara

Freitag, 28. September 2012

Ich schenk dir diesen Tag denn heute, mein geliebtes Kind....




 ... darfst du den ganzen Tag im Schlafi bleiben, ich werde versuchen fast alle deine Wünsche zu erfüllen, wir werden spielen, basteln,  deine Lieblings CD so oft hören wie du möchtest,  dann werden wir Pippi Langstrumpf anschaun, ich werde dein Lieblingsessen kochen, ich werde dich tragen, wir werden kuscheln, ich werde dich herzen und einfach nur bei dir sein.
Denn genau vor einem Jahr warst du ziemlich krank, eine schwere Zeit für uns Alle. Ich sehe  immer noch deine ängstlichen Augen, deine Tränen, die über deine Wangen kullerten. Wenn du geweint hast, riss es mir das Herz förmlich aus der Brust, immer wenn du sagtest: "Mama, ich habe solche Angst" musste ich stark sein und den dicken Klos in meinem Hals herunterschlucken. Abends sind wir Hand in Hand eingeschlafen, aber die Nächte waren kurz, immer wurdest du im Schlaf gestört, denn die Ärzte und Schwestern mussten nach dir schaun. Oder ein Gerät piepste und riss dich aus dem Schlaf. Wie gerne hätte ich dich aus dem Bett geholt und dich an mein Mutterherz gedrückt, aber die blöden Schläuche waren im Weg. In dieser Zeit waren wir so eng mit einander verbunden, wir waren uns so nah und das verbindet uns jetzt auch noch. Noch heute darf ich deine Hand beim Einschlafen halten und nachts kuschelst du dich ganz eng an mich. Wir 2 werden diese Zeit wohl nie vergessen.
Und deswegen werde ich dir heute diesen Tag schenken, denn ich bin so froh und glücklich, dass es dich gibt und dass dich im Moment nur ein Schnupfennäschen quählt.
Heute mal ein Erinnerungspost, der aber aus dem tiefsten  Inneren von mir kommt.

Lg

Barbara

Donnerstag, 27. September 2012

Ein Herz aus Hagebutten....

  ...  und das brauchen wir dazu. Hagebutten, einen alten Kleiderbügel, Blumendraht.....




..... aber auch ein bisschen Geduld. Denn es dauert ein Weilchen bis alle Hagebutten an Ort und Stelle sind.
Ich habe das Herz letztes Jahr auch schon gebunden, dieses Jahr ging es mir schneller von der Hand.
Aber man sollte schon etwas Zeit einplanen. Doch es lohnt sich, das Herz hing fast das ganze Jahr an unserer Haustür.  Jetzt haben wir ein Neues Herzelein aus frischen Früchtchen.






Lg

Barbara




                                                                        

Mittwoch, 26. September 2012

Herbstspass

 Wir hatten trotz grauem Himmel und Regen viel Spass.

 






                Ich wünsche euch einen schönen Mittwoch mit ganz viel Herbstspass.

 

Lg

 

Barbara


 

 

 

Dienstag, 25. September 2012

Trost bei schlechten Schulnoten...






... da ich in meinem E-mail- Briefkasten im Moment viele liebe Briefe erhalte, in denen ich gefragt werde, wie unser Familienleben aussieht oder wie ich mich in manchen Situationen verhalte, oder ob ich noch ein paar Tipps hätte, werde ich ab und zu mal Posts einwerfen, die über bestimmte Rituale, kleinen Alltagshelferlein oder Ähnlichem erzählen. Für das Vertrauen, das mir hier einige Leser (innen) entgegen bringen, möchte ich mich herzlich bedanken. Ich hoffe, dass ihr weiterhin gerne hier ins Siebenzwergehaus kommt und dass ich das Richtige erzähle. Nicht jede Erfahrung, die ich als Geschreibsel wiedergebe, passt zu jedem Menschen oder zu jeder Familie.
 Aber nun zum Post.

Irgendwann trifft es jedes unserer Kinder einmal, eine Arbeit wurde verhaun oder gleich mehrere . Dieser Kummer ist nicht so schnell zu heilen wie ein aufgeschlagenes Knie. Das erste Heilmittel ist die Zuwendung. Kleine Gesten helfen, dass unser Kind wieder lächeln kann. Wir schauen uns die Arbeit gemeinsam an und lenken den Blick auf das, was es Alles gekonnt hat. Das stärkt das Selbstvertrauen und ermutigt. So bekommen die Kinder auch wieder Energie fürs neue anstehende Lernen. Vielleicht schenken wir unserem Kind auch eine Art Talisman. Das kann ein Edelstein, ein Hosentaschenwichtel, ein Smiley oder Ähnliches sein. Auch ein Traubenzucker, der am Tag der Arbeit in der Brotbox liegt oder ein handgeschriebenes Zettelchen mit ein paar aufmunternden Worten, können unsere Kinder stärken.
Manchmal ist es für uns Eltern gar nicht so einfach, mit schlechten Schulnoten umzugehn. Im Vordergrund steht die Sorge um das Kind. Auch mir stand schon bei schlechten Schulnoten das blanke Entsetzen im Gesicht. Gebracht hat es gar nichts. Das Kind war nervös und ich auch. Das machte Alles nur noch Schlimmer. Da hilft oft nur Ruhe bewahren, denn  wie heisst es so schön: "Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen."

Lg
Barbara

Montag, 24. September 2012

Gefilzter Herbstkranz aus Märchenwolle und Naturschätzen

Gestern haben wir für Lottas Zimmer einen Herbstkranz gefilzt und mit den Schätzen der Natur verschönt.




Ein Mäuschen knappert an einer Eichel.....

ein Eichhörnchen sammelt und versteckt Winterfrüchte ....
und ein kleines Wichtelmännchen findet Edelsteine und beschützt die Tiere im Wald und unser zu Hause ...




Jetzt steht der Kranz an Ort und Stelle und erfreut uns jeden Tag, mit leuchtenden Farben.

Lg

Barbara

Sonntag, 23. September 2012

Laktosefreie Zimtschnecken mit Vanilleglasur





Teig:  1 EL Trockenhefe
          700g Mehl
          4 Eier
          60g Zucker
          125g zimmerwarme laktosefreie
           Pflanzenmargarine
          125 ml warmes Wasser
      



Mehl  auf ein Backbrett sieben, in die Mitte machen wir eine Mulde und geben die Hefe, das Wasser und den Zucker dazu. Zum Schluss fügen wir die Eier und die Pflanzenmargarine bei. Jetzt kneten wir Alles gut durch, bis ein glatter, luftiger Teig entsteht (ca.10 Min). Den Teig in eine Schüssel geben und abgedeckt an einem warmen Ort ca.1 Std. gehen lassen (doppelte Größe).

Backblech mit Backpapier auslegen.

Backofen auf 180 Grad vorheizen

Füllung: 125 g geschmolzene Pflanzenmargarine
             (laktosefrei)
             125g Zucker mit 1 El Zimt mischen
              
Den Teig zu einem Rechteck ausrollen, mit der flüssigen Pflanzenmargarine bestreichen, die Zucker-Zimt-Mischung darauf verteilen. Das Rechteck von der langen Seite aufrollen und die Nahtstelle zusammendrücken. Die Rolle mit der Nahtstelle nach unten in ca.10 gleich dicke Scheiben schneiden. Alle Scheiben auf das Backblech legen und mit der restlichen Margarine bestreichen.

Das Backblech in den vorgeheizten Backofen schieben und die Zimtschnecken etwa 30 Min. backen. 15 Min auf dem Backblech auskühlen lassen. Noch warm mit der Vanilleglasur bestreichen.

Vanilleglasur:  125g Puderzucker
                      2 EL geschmolzene Pflanzenmargarine
                      (laktosefrei)
                      2El Sojamilch (Hafermilch)
                      1Tl Bourbon-Vanillezucker

Puderzucker in eine Schüssel sieben und mit dem Vanillezucker vermischen. Margarine und Milch in einer zweiten Schüssel gut verrühren. Zum Puderzucker geben und alles zu einer glatten Glasur verrühren.


Sie schmecken total lecker. Und beim Backen verteilt sich ein himmlischer Duft im ganzen Haus.


Liebe Sonntagsgrüße
Barbara

Samstag, 22. September 2012

Wir feiern ein Kartoffelfest und begrüßen den Herbst !!

 Der Herbst ist da, wir bereiten uns auf die kalte Jahreszeit vor.
Gestern kam eine Ladung Holz, die muss verarbeitet und eingelagert werden.


 Um den Herbst zu begrüßen und die fleissigen Helferlein zu belohnen feierten wir ein Kartoffelfest.










 Kartoffeln und Tomaten wurden von meinen Mädels, sorgsam in Alufolie verpackt um dann ...
... ins Feuer zu wandern. Würstchen und Baquette sollten eigentlich am Stock gebraten werden, aber leider fing es an zu regnen und wir mussten sie auf dem Rost grillen. Gott sei Dank, ist unsere Terrasse überdacht. So konnten wir trotz des Regens draussen sitzen. Das Feuer schützten wir mit einem Sonnenschirm. Von so ein bisschen Regen lassen wir uns den Spass nicht verderben. Im Gegenteil, der Regen machte es noch gemütlicher.
 Später wurde gegessen
 getrunken
und sehr lange beisammen gesessen, gequatscht und gespielt.

So zog der Herbst ins Siebenzwergehaus und wir werden noch viel mit ihm erleben und entdecken.

Lg

Barbara




Freitag, 21. September 2012

Wenn Menschen keine Ahnung haben....

... wäre es oftmals besser, wenn sie einfach den Mund halten würden. Mir ist etwas Ungeheuerliches passiert, dass ich 2 Tage gebraucht habe, um einigermasen über diesen Faustschlag, mitten ins Gesicht, hinweg zu kommen. Es gibt Menschen, die über andere urteilen, ohne sie zu kennen und  auch gar nicht erst versuchen den Menschen kennen zu lernen, über den sie gnadenlos herfallen.
Ich persönlich kann das nicht nachvollziehn, ich habe auf Grund meiner Arbeit als Pflegemutter und früherer Bereitschaftspflege schon Einiges erlebt. Aber, dass ich einen Menschen verurteilt habe, ohne irgendein Wissen,  nein, das würde mir nicht einfallen. Ich frage mich in letzter Zeit schon des Öfteren, wo soll, das Alles hinführen?

Aber nun das Erfreuliche. Der Hausbesuch lief gut. Wir sind ein ganzes Stück weiter gekommen. Das JA nimmt die seelische Behinderung eines unserer PK sehr ernst. Und somit können die Weichen für das spätere Leben gestellt werden.  Das ist eine große Erleichterung für uns, wir wissen, wo der Weg später einmal langgehen wird und können dabei unterstützen.

Ja, ich habe wieder einmal festellen können, wie wichtig es ist gute Freunde zu haben, einen starken familiären Rückhalt zu besitzen und immer seinem Lebensstil treu zu bleiben. Ich kann von Glück reden, dass ich mir und meiner Meinung immer treu bleibe. Und das ich schon immer nach diesem Spruch handele und lebe:  "Ehrlich währt am Längsten!!"

So, das war es erstmal von uns

ich wünsche euch einen schönen Freitag

Alles Liebe Barbara

Dienstag, 18. September 2012

Diese Woche gibt es viel zu tun...




ich habe diese Woche irgendwie einen vollen Kalender. Manchmal weiss man gar nicht wo man anfangen soll. Aber ich werde mich jetzt einfach durchwurschteln.
Morgen kommt das Jugendamt zu einem Hausbesuch. Obwohl ich jetzt schon viele Jahre für das Jugendamt arbeite,bringen diese Besuche doch immer etwas Stress mit sich. Die PK sind vor so einem Besuch doch immer aufgeregt und verhalten sich dementsprechend auch. Alles was nicht ihrem normalen alltäglichen Rhythmus entspricht, wirft sie schnell aus der Bahn. Mit PK zusammen zu leben, ist manchmal gar nicht so einfach. Sie haben schon allerhand erlebt und bringen, egal wie alt sie sind, ihr eigenes Leben mit. Und das muss man als PE leben können.
Was mir auch diese Woche im Nacken hängt, ich habe nur eine Waschmaschine , 2 Trockner und eine Waschmaschine haben den Geist aufgegeben. Und mit der Wäsche darf ich nicht in Verzug kommen, sonst wird es übel. Heute scheint die Sonne noch und ich versuche so viel wie möglich wegzuwaschen. Mit ein bisschen Glück kommt am  Wochenende mein guter Geist und schaut nach meinen defekten Maschinen.
Morgen abend habe ich Elternabend, ja, 3 Kinder gleichzeitig, dreiteilen kann ich mich aber noch nicht. Und meine bessere Hälfte muss zu Hause bleiben und die Kinder hüten. Ich kann euch wirklich nicht sagen, auf welchen Elternabend ich gehn soll. Das Problem ist, sie haben alle 3 wichtige Themen. (Berufspraktikum, Skifreizeit usw.)
 So könnte ich heute eine ganze Seite füllen, mit Themen, die diese Woche anstehen. In solchen stressigen Zeiten habe ich schon manchmal gedacht, ich schaffe das nicht mehr oder wie soll ich das schaffen. Da fließen auch bei mir schon mal Tränen. Ich versuche zwar immer Allem etwas positives abzugewinnen, aber manchmal kann ich das nicht. Da merkt man, dass man an seine Grenzen kommt. So wie es einfach zugeht im normalen Familienleben.
Aber was ich sagen wollte, am Wochenende wird es hier richtig  voll, ich habe Alle meine Lieben hier zu Hause, unsere große Tochter kommt zu Besuch, mein Sohn bringt seine Freundin am Wochende mit, mein ältester Sohn hat frei, und darauf freue ich mich. Gestern habe ich schon einen großen Einkauf erledigt, so muss ich am Freitag nur noch ein paar Kleinigkeiten besorgen. Unsere Familie wächst und gedeiht, das gefällt mir. Und da kann die Woche noch so stressig sein, wenn ich sie Alle dann in meiner Küche sitzen habe und in ihre Gesichter schaue, dann weiss ich, alles ist gut. Egal was passiert, man kann es schaffen, das Familienleben ist eine stetige Herausforderung, das Tiefen, aber auch ganz viele Höhen und schöne Momente mit sich bringt.


 In diesem Sinne, packe ich es an
Lg

Barbara

Upps, jetzt habe ich die Seite doch gefüllt, soviel wollte ich gar nicht schreiben.

Montag, 17. September 2012

2 tolle Überraschungen...

heute morgen habe ich ein total schönes Päckchen von der lieben Sandra (Hier blogge ich)
bekommen. Ich habe mich soo gefreut. Liebe Sandra tausend Dank, in deinem Päckchen waren lauter Herzerwärmchern. Ich weiss gar nicht was ich sagen soll.




Und später habe ich noch einen Award von der lieben Julia(TriTraTrullaLa) . 
bekommen. Ich freue mich riesig.
Eigentlich müsste ich den Award weiter geben,  aber ich kann mich nicht entscheiden. Ich bin in der letzten Zeit auf so viele kleine, nette. lesenswerte Blogs gestossen und sie gefallen mir einfach Alle.
Geht doch einfach mal meine Blogliste durch und klickt die Blogs an die ihr noch nicht kennt. Es sind so viele neue Blogs in letzter Zeit eröffnet worden, die Leser verdient hätten.

Ich danke nochmals ganz doll. Heute ist ein schöner Tag.

Lg

Barbara



Thymianbrustwickel....





jetzt geht es los mit Erkältungskrankheiten und Co.  In der Natur finden wir viele Kräuter und Blumen die heilende Wirkungen haben. Heute möchte ich euch einen Brustwickel gegen Husten vorstellen.

Warmer Thymianbrustwickel (schleimlösend)

2 Teile Thymianblätter
4-8 Teile Bioöl

Die Thymianblätter mit dem Öl vermischen und in einem dunklen Glas 4-6 Wochen stehen lassen.
Danach die Kräuter absieben.
Bei Bedarf Brust und Rücken mit dem Kräuteröl einstreichen, mit angewärmten Tüchern warm einwickeln und über Nacht einwirken lassen.

Blitzvariante

Wer eine schnellere Variante braucht, kann den Wickel auch mit getrockntem Thymian (Apotheke) herstellen. Den getrockneten Thymian (ca 1 Esslöffel) mit kochendem Wasser aufbrühen, 10 Min. ziehen lassen, dann abseihen. Ein dünnes Baumwolltuch in den Sud legen, auswringen, über die Brust legen, mit einem trockenen Tuch abdecken und 30 Minuten einwirken lassen.



Vorsicht : Wickel und Co nicht bei Säuglingen anwenden !!!

Ich kenne Brustwickel aus meiner Kindheit und wende sie heute noch an, bei Groß und Klein.

Lg

Barbara

Sonntag, 16. September 2012

Vom Wochenende


 Hurra Wochenende, in aller Ruhe gemütlich frühstücken...


 Mit den Kindern Schönheiten entdecken ......
Auf dem Waldorf-Herbstbasar gewesen, gut gegessen und getrunken, neue Spielsachen und Anziehsachen gekauft und gleich darauf losgespielt....

die Kerzen angemacht und Tee getrunken....

nochmehr gespielt.....








 verkleidet und wild mit den Kids durchs Wohnzimmer getanzt, zu meinem Lieblingslied, Tage wie dieser, von den toten Hosen. Danach haben wirs dann ruhiger angehen lassen   ;), so ab und zu packt es mich....

Abends gekuschelt, genascht und eingeschlafen.


So war bis jetzt das Wochenende

im Siebenzwergehaus




Freitag, 14. September 2012

Vom Lavendel




 Ich bin ja ein Liebhaber von Lavendel. Ich mag den Geruch, er erinnert mich an meine Kindheit. Aber nicht nur deshalb, Lavendel ist ein echter Alleskönner. Er sieht hübsch aus, duftet vorzüglich, beruhigt und entspannt. Außerdem vertreibt er Motten sowie Blattläuse und taugt sogar als Gewürz. Man kann Lavendel bei Magen- und Darm-Beschwerden einsetzten, bei Erkältungen und vielem mehr.











Donnerstag, 13. September 2012

Bücher die wir gerade lesen...

... Herbstliches, Zwergiges, Gemütliches, Feenhaftes, etwas zum Staunen, zum Bewundern und so Einiges mehr, könnt ihr in den Büchern finden. Bald ist Herbstanfang, immer mehr stellen wir uns auf die neue Jahreszeit ein. Gestern Abend haben wir einen langen Spaziergang gemacht, bis wir nach Hause kamen dämmerte es schon.  Es war schon recht frisch, oben im Wald konnte man schon den Atem sehen, in vereinzelten Fenstern, sah man schon eine Kerze brennen. Die goldene Jahreszeit beginnt, mit all ihrer Schönheit und all ihren Geheimnissen. Wir machen uns auf den Weg , um dem Herbst auf die Spur zu kommen.








 Alles Liebe aus dem Siebenzwergehaus


Mittwoch, 12. September 2012

Nochmal Kuscheliges

Huhu,


heute müsst ihr leider nochmal eine Kuscheldecke und ein Kissen anschaun, ich kann es euch nicht ersparen. Denn ich bin schon ein bisschen aufgeregt. Ich hoffe nämlich, dass das Kissen und die Kuscheldecke gefallen. Ich habe sie für die Freundin meines Sohnes genäht, das ist eine ganz Liebe. Mein Sohn hat mich gebeten, ob ich ihr nicht auch mal eine Decke nähen möchte. Mache ich doch wirklich gern. Nun hoffe ich, dass ich auch die richtige Wahl getroffen habe. Wir weden sehn, heute wird sie verschenkt.

Alles Liebe
Barbara