Komm ich nehm dich mit ....

Komm ich nehm dich mit ....

Freitag, 20. April 2012

Impfen ja oder nein??

Heute wieder ein Reizthema! Es geht um das Impfen von unseren Kindern. Ich war gestern  zur U-Untersuchung mit Lotta und da wurde sie auch geimpft. Wir hinkten mit unseren Impfungen hinterher, durch Krankheit usw. Heute Nacht hatte sie dann Fieber und war quengelig. Ich kenne viele Eltern, die ihre Kinder nicht impfen lassen.  Der Grund " Impfschäden". Ich war da auch schon hin- und her gerissen, habe mich aber doch für das Impfen entschieden. Weil auf Hirnhautentzündung oder Masern habe ich dann doch nicht wirklich Lust. Zumal diese Krankheiten wieder am kommen sind. Mich würde eure Meinung dazu wirklich interessieren.
Aber bitte seit höflich und nett, auch wenn ihr verschiedener Meinung mit mir und andern Lesern seid. In meinem Blog möchte ich verschiedene Themen anschneiden, ich berichte hier über unser Leben und das ist nicht nur toll und nicht immer alles läuft rund. Aber trotzdem bin ich mit meiner Entscheidung zufrieden und glücklich. In meinem Blog kann jeder seine Meinung kundtun, aber bitte auf angemessene Art und Weise.

Ich danke euch

Lg
Euer Siebenzwergehaus

Kommentare:

  1. Ich zögere das Impfen immer lange raus. Es kamm schon vor, dass eines meiner Kids erst mit 2 Jahren zum ersten gepickst wurde. Ich finde später wird das auch viel besser vertragen.
    Alles impfe ich nicht - aber ich finde es schon wichtig, dass solche Krankheiten wie z.B. Kinderlähmung eingedämmt bleiben.
    Ich würde natürlich wieder gerne länger plaudern, muß aber schon wieder los.
    Liebe Grüße
    Wolke

    AntwortenLöschen
  2. Ein sehr gutes Thema.Meine 2.jüngste Tochter hatte mal sehr große Probleme nach dem Impfen.Schon da war es das es 3 Fach Impfungen gab,darauf hat sie so heftig reagiert mit hohem Fieber und sie war nicht mehr ansprechbar, das wir im Klinikum gelandet sind.Von da an gab es nur noch jede Impfe einzeln,was sie besser vertragen hat ,aber es hat ewig gedauert bis sie alle Impfen hatte.Ich habe schon einige Diskussionen über das Impfen mitbekommen und muss ehrlich sagen das ich so 50/50 denke.Einserseits bin ich dagegen,denn wer weiß was Jahre später in unserem Körper abgeht,anderseits habe ich auch Angst vor bestimmten Krankheiten.Wo wir uns sehr gesperrt haben war die Schweinegrippe Impfe,da haben wir alle NEIN zu gesagt.Es verunsichert und oft denke ich es ist Pankimache und Geldmache.
    LG
    Nicole

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Barbara,

    ich bin da geteilter Meinung. Als meine "Kleine" vor vielen Jahren im Krankenhaus lag (vor 25 Jahren) , lernte ich eine Frau kennen mit ihrem Enkelkind. Das Kind hatte eine schwere geistige und körperliche Behinderung. Die Oma erzählte, dass das Mädchen nach einer Keuchhustenimpfung Krampfanfälle gehabt hätte und da diese nicht so leicht gestoppt werden konnten, kam es zu Auswirkungen im Gehirn. Mein Enkel bekommt nach der Impfung Fieber und eine dicke Beule an der Impfstelle. Er darf nur noch im Krankenhaus geimpft werden, damit bei einem Notfall alle Maßnahmen sofort ergriffen werden können.

    Die Schwester meiner Schwägerin hat ein behindertes Mädchen zur Welt gebracht, weil sie in der Schwangerschaft Röteln bekam.

    Meine Kinder sind geimpft und ich bin nach wie vor dafür. Aber wie "Wolke" auch sagt, für jede Impfung bin ich nicht. Aber die gängigen ... sollten meiner Meinung nach, schon gemacht werden.

    Liebe Grüsse
    Angelika

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Ihr Alle,



    Ja da sind wir ja alle gleicher Meinung, dass ist gut zu lesen. Ich hinke genau wie Wolke oft hinterher. Da einige meiner Kinder auch stark reagiert haben. Und wir nachts im Krankenhaus waren. Aber bestimmte Impfungen sind für mich schon ein Muss, aber wiegesagt nicht Alle.

    Lg
    Barbara

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Barbara,

    ich gehe wieder zum Impfen, seitdem ich teuer bezahlt habe,
    dass ich mich einmal nicht gegen die Grippe impfen ließ.

    Man muss abwägen.

    Sonnige Grüße
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  6. Hallo,
    meine beiden Jungs sind nur gegen Tetanus geeimpft. Wir waren bei einem antroposophischem Arzt, und die sind allgemein etwas impfkritischer eingestellt, denn jede Impfung ist ein heftiger Eingriff bei einem so kleinen Körper.
    Ich habe vor, mit den Kinder über die Vor-und Nachteile des Impfens zu reden, wenn sie älter sind, so dass sie mit entscheiden können. Denn je älter die Kinder sind, desto stabiler läuft das Immunsystem und kann daher auch diesen Eingriff besser vertragen.

    Röteln sind durchaus wichtig zu impfen bei Mädchen, eben wegen der Gefahr fürs Ungeborene während der Schwangerschaft,aber warum schon im Babyalter?
    Ringelröteln sind ebenfalls gefährlich fürs ungeborene, aber dagegen kann nicht geimpft werden.
    Es gibt eben keine Lösung für alles.
    Der Sohn einer Bekannten war gegen Windpocken geimpft und hat sie dennoch bekommen. Es gibt eben auch Fälle, wo der Impfschutz nicht greift, aber ich habe das Gefühl, wir verlassen uns darauf, wenn das Kind geimpft ist, kann da nichts passieren.
    Nein ich bin nicht komplett gegen das Impofen, aber ich denke es sollte abgewägt werden was wann geimpft werden muss.

    Liebe Grüße
    Steffi

    AntwortenLöschen
  7. Ich bin bei diesem Thema echt hin- und hergerissen, denn wie man sich auch entscheidet, es kann falsch sein.
    Unsere Kinder sind geimpft (obwohl es sich bei uns auch immer etwas länger hinzieht). Diese Entscheidung haben wir getroffen, weil wir einige Fälle kennen, in denen die Krankheiten zu schweren Folgeerkrankungen (Hirnhautentzündung) oder schwere Folgeschäden (einseitige Taubheit) geführt haben.
    Für mich ist es eine schwere Entscheidung, denn die Folgen sind weder in dem einen, noch in dem anderen Fall absehbar.

    Es ist sehr interessant, verschiedene Meinungen zu diesem Thema zu hören (v.a. ohne das jemand angegriffen oder runtergemacht wird). Danke allen dafür!

    Liebe Grüße
    Stephanie

    AntwortenLöschen
  8. Impfen ganz klar JA.
    Zumindest gegen schwere Krankheiten. Tetanus halte ich für immens wichtig, Masern auch und Röteln mindestens bei Mädchen. Die Schäden, die diese Krankheiten verursachen sind schlimm.
    Eine flächendeckende Impfung ist ganz sicher die wichtigste Ursache, dass Kindersterblichkeit heute so gering ist - siehe dazu Afrika und Asien. Die Probleme bei Impfungen sind im Verhältnis zu den (oft bleibenden) Schäden der Krankheiten ganz eindeutig in der Minderzahl.
    Allerdings ist mir jetzt etwas schleierhaft, warum man gegen harmlose Sachen wie Windpocken impfen soll ?
    Mit Pneumokokken- und Streptokokken- Impfungen setze ich mich gerade auseinander - da habe ich für mich noch keine richtige Antwort gefunden.
    Persönlich muss ich mich allerdings auch noch überwinden, endlich die Tetanus-Impfung aufzufrischen, mit Garten und Hund locken da einige Gefahren.... lg

    AntwortenLöschen
  9. Unser 12 jähriger hat gerade eine Auffrischimpfung erhalten, ohne jede Nebenwirkung.
    Als Trost für die Spritze haben wir ihm erzählt, dass wir damals noch bei der Pockenimpfung den Impfstoff über Kreuz in den Arm geritzt bekamen und eine Narbe davon haben.
    Meinen großen Sohn (geb 1991) habe ich nicht gegen Keuchhusten u.MMR impfen lassen, weil er nach einer Pflichtimpfung mit 10 monaten schwere Fieberkrämfe bekommen hat.
    Er hat sich prompt mit Keuchhusten und Masern angesteckt. Der Keuchhusten hat über ein halbes Jahr gedauert. Die Erfahrung war schlimm.
    Seitdem bin ich persönlich unbedingt für das Impfen auch wenn es manchmal Nebenwirkungen hat. Der Jüngste wurde sogar gegen Windpocken geimpft. Alle anderen haben die Windpocken durchgemacht, weil nur in Notfällen geimft wurde.
    Das war keine schlimme, aber eine ziemlich lästige Krankheit und ich bin froh, wenn er sie nicht bekommt.

    Ein schönes Wochenende !
    Liebe Grüße
    Stefanie

    AntwortenLöschen
  10. Ich lasse die Kinder gegen die "normalen" Sachen impfen: Mumps, Masern, Röteln, etc... Auch habe ich meine gegen Windpocken impfen lassen. Damals war das noch nicht eine empfohlene Impfung. Aber ich habe es aus Egoismus gemacht. Ich wollte damals wieder arbeiten gehen und beide Kids hatten bis dahin noch keine Windpocken.

    Ich finde, jeder muss das mit sich selbst ausmachen. Aber Kinder gar nicht zu impfen empfinde ich als unverantwortlich gegenüber der Gesellschaft, denn schließlich kann man nur durch das impfen die ganzen Kinderkrankheiten endlich ausmerzen.

    LG

    AntwortenLöschen
  11. Hallo,

    Ja vielen Dank, für eure ehrlichen Antworten. Es war wirklich interessant und auch hilfreich.

    Lg

    Barbara

    AntwortenLöschen
  12. Also , ich bin da auch immer zwiegespalten. Wegen der "Impfschäden"
    Aber andererseits.. Kann ich mit einer Impfung vielleicht schlimmerers verhindern und lass unseren Sohn auch impfen.
    Mitunter hat er es gut weggesteckt, udn wenn dann doch Nebenwirkungen kamen , dann meist "nur" Fieber.
    Ich denke das Impfen muss jeder für sich ausmachen. Empfinde es aber auch ein wenig verantwortungslos, wenn man nicht impft. denn nur so kann man Epidemien entgegen wirken

    Liebe grüße

    AntwortenLöschen
  13. Hallo liebe Barbra,

    habe meine Kinder auch impfen lassen. Da ich unserem Arzt sehr trau. Alles verlief immer ohne Probleme.
    Bei der Schweinegrippe habe ich pers. nicht impfen lassen.
    Habe es dann so wie Nicole empfunden / wollte mich nicht durch die ganze Panik macherei verrückt machen lassen.

    GLG + schönes Wochenende euch allen

    Martina

    AntwortenLöschen
  14. Ich hab' Dich bei Karoline gelesen und nun sehe ich Dein Thema ... dazu kann ich Dir nur sagen, daß ich meine ersten Kinder noch habe aus Angst impfen lassen. Aber Angst ist ja bekanntlich nie ein guter Ratgeber. Unser Jüngster wurde dann nicht geimpft und ist am gesündesten von allen Dreien!
    Zur Thematik kann ich das Buch "Impfen - das Geschäft mit der Angst" von Dr. Buchwald empfehlen.

    http://www.impfkritik.de/buch/details/buchwald.htm

    Von Ärzten und Behörden wird man da nie etwas anderes als "Impfen!" hören! Da muß man sich selbst schon schlau machen.

    Vor allem ist doch interessant, daß auch Geimpfte schwer erkranken, wenn's drauf ankommt. Uns war es viel wichtiger, das Immunsystem zu stärken, als sich gegen jedwede Gefahr im Vorfeld immunisieren zu wollen, was ohnehin nicht möglich ist.

    Liebe Grüße
    Sara

    AntwortenLöschen
  15. Huch, mein Post ist so lang geworden, den konnt ich nicht abschicken. Deswegen hab ich Dir jetzt eine Mail geschickt. ;-)

    Liebe Grüße Shiva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Shiva,

      Danke für die liebe Mail. Ich habe mich sehr gefreut.Und ich stimme dir in vielen Dingen zu.

      Danke nochmal auch an alle anderen, die hier so fleißig mit diskutiert. haben.

      Lg

      Barbara

      Löschen