Komm ich nehm dich mit ....

Komm ich nehm dich mit ....

Donnerstag, 8. März 2012

Was würdet ihr machen, wenn euer Kind in der Schule geärgert wird??

Hallo euer Rat und eure Meinung sind gefragt?

Eine meiner Töchter hat Probleme mit 2 Mitschülerinnen. Die eine lügt  und die andere ärgert.
So werden unter anderem Geschichten erzählt, so dass Klassenkameraden nicht mehr mit unserer Tochter sprechen. Müssen in der Klasse Teamarbeiten erledigt werden, werden aus der Gruppe Mitschüler so manipuliert, dass sie aus der Gruppe rausgehen und meine Tochter und eine andere Freundin allein dastehen. Es werden Zettel geschrieben, komm zu uns und bleibe nicht bei der doofen ...... Gestern hat z.b. ein Mädchen, dass sehr gut mit unserer Tochter befreundet war, seit längerer Zeit in der Pause mal wieder mit unserer Tochter gespielt, da kam das eine Mädchen und sagte: " Warum spielst du wieder mit der?" Das andere Mädchen sagte: " Ich habe doch so lange nicht mehr mit der .... gespielt."  " Aber jetzt tust du es!"
Und solche Dinge sind im Moment an der Tagesordnung. Letztens hat das eine Mädchen sie immer angerempelt. Irgendwann hat es meiner Tochter gelangt und sie hat gesagt:" Pass doch mal auf!" Die Antwort kam prombt:" Du kannst ja hier vom Platz gehn." Das Problem ist, das Mädchen, das ständig stänkert, gilt als sehr sozial, sie macht das Hintenrum, bei den Lehrern und der Sozialpädagogin keine Chance. "Sie ist so sozial , die macht bestimmt mal einen Sozialberuf." Das waren die Worte der Sozialpädagogin. Und das ist noch lange nicht Alles, es sind noch ganz andere Dinge gelaufen, dass würde hier den Rahmen sprengen. Auf jeden Fall wurden auch schon schwere Lügen über uns verbreitet, die einfach nicht stimmen. Eigentlich versuche ich solche Dinge, gleich an Ort und Stelle zu klären, aber hier bei dieser Situation, bin ich ratlos. Ihr müsst euch das vorstellen, unser Töchterlein gerade mal 1,40 cm groß, die anderen Mädchen sind  über 1.60 cm groß und relativ kräftig gebaut und sagen dann, sie hätten Angst vor unserer Tochter. Da hat die Sozialpädagogin allerdings auch den Kof geschüttelt und wurde nachdenklich. Gestern haben wir die Einladungskarten zum Geb. nachmittags verteilt, aus Angst, dass die Mädels wieder so stänkern, dass die anderen gleich absagen.  Mit den Eltern haben wir schon versucht zu sprechen, hat nichts gebracht. Das Ende vom Lied war, sie haben in der Schule angerufen. Was würdet ihr unternehmen? Natürlich weiss ich, dass Kinder manche Situationen allein klären müssen, aber diese Lügen und Anschuldigungen sind manchmal so hart, dass mir die Spucke wegbleibt.

Nachdenkliche Grüße

Barbara

Kommentare:

  1. Meine liebe Barbara,

    was du schreibst kenne ich.! Meine Tochter ist 19 und mein Sohn 17 Jahre.

    Ich habe über die Jahre EINIGES mitbekommen.

    War auch 1 Jahr im Elternbeirat.

    Ich musste auch schon mal zur Polizei wegen meinem Sohn.

    Mein Sohn war auch mal Mobbing-Opfer.

    Er hat es geschafft nicht mehr Opfer zu sein.
    Zuletzt hat er sich so entwickelt, das er gemoppten beistehen konnte und andere 'beschützte' .Was an den Schulen passiert ist hart, ganz derbe. Es tut mir leid dieses zu schreiben aber eine gr. Menge an Lehrern 'Pädagogen' haben im praktischen nicht viel Ahnung.
    Wir haben ein Buch gelesen, / ja auch ich

    ich meine es heisst : und was ist wenn ich zurückhaue.Dort geht es um Mobben.

    Das Buch ist empfehlenswert.Es wird auch an Schulen manchmal mit im Unterricht eingebaut.

    Einige Lehrkräfte kommen mit der Problematik klar einige nicht.

    Mir fällt es schwer hier kurz und knapp einen Tipp zu geben. Ich weiss du bist eine gute Mutter, soweit ich es hier vom schriftlichen aus beurteilen kann. Stärke deine Tochter weiterhin, mach sie noch stärker, lasst euch nicht unterkriegen, sucht nach 'ähnlichen' Schülern , den es so wie deiner Tochter geht.
    Meist sind es 'nur' 3 bis 4 Schüler die in der Hackordnung ganz oben stehen wollen.( jeder ist zu viel der mobbt, du weisst wie ich es meine mit nur ;-) )

    Vielleicht mögen andere Schüler/ Schülerin nicht darüber reden, aber es gibt in der Klasse meist mehr die ähnlich leiden.Macht euch stark.

    Macht eventuell einen ausserordentlichen Eltern +Schüler-Abend.
    Das haben wir auch gemacht. Obwohl man meinem Sohn 'dargestellt' hatte. Und bei der Sache wurde mir heiss und kalt und mein Herz schlug bis zum Hals.Ich werde im lauf des Tages noch über deine Zeilen nachdenken müssen, weil Kinder mir echt am herzen liegen.
    Versuch dir Lesestoff zu besorgen.
    Ich beende erstmal mein Kommi.
    Wir bleiben in Verbindung.

    GlG
    Martina

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Barbara,

    so spontan fällt mir nichts ein, aber ich möchte dir zeigen,
    dass ich mir Gedanken mache.
    Du stehst nicht allein.

    Sonnige Grüße und viel Kraft
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Barbara, da hast du ja mein großes Angstthema angeschnitten.
    Ich habe mich schon oft damit beschäftigt und gerade im KIKA kommen dazu sehr oft hilfreiche Sendungen für die Kinder (auch auf der Internetseite vom KIKA).
    Ich glaube nicht, dass das die Kinder alleine austragen können und sollen. Auf jeden Fall würde ich mich einmischen und das Gespräch weiterhin vor allem in der Schule suchen. Meine Erfahrung ist, wenn man das Wort "Mobbing" ganz ernstaft in den Raum stellt, kommen die Lehrer oder Erzieher meistens in Bewegung, weil durch die Medien dieser Begriff schon sehr sensibilisiert ist und sich eigentlich niemand zum "Mittäter" machen will. Zum Glück ist deine Tochter mit dir als Mama so gut aufgehoben und umfangen von Liebe und Aufmerksamkeit. lg

    AntwortenLöschen
  4. Das ist ganz schlimm, ich würde auf jeden Fall mit den Lehrern sprechen, wenn es sein muss auch mehrfach. Versuche, kleine "Beweise" mitzubringen, also diese gemeinen Zettelchen und schreib dir die Begebenheiten mit Datum und Uhrzeit auf, dass du besser argumentieren kannst. Lass es nicht auf sich beruhen. Gerade weil solche "Stänkerliesen" nach außen meistens ein sauberes Image haben, können sie sich sowas leisten. Irgendwann geht deine Tochter nur noch mit Bauchweh oder gar nicht mehr in die Schule, das kann nicht sein.
    Und vielleicht kannst du versuchen, ein paar "Wackelkandidaten" auf die Seite deiner Tochter zu ziehen, indem du die einlädst und ein richtig tolles Fest machst. Viele haben durchaus ein gutes Gerechtigkeitsempfinden, es sind meistens nur ganz wenige oder ein Drahtzieher. Solange der sich sicher fühlt, ist es schwer, aber mit "Beweismitteln" kann man sowas vielleicht kippen.
    Ich wünsche dir viel Kraft, das ist bitter. Aber man kann sich nicht alles gefallen lassen, dann ändert sich nichts.
    LG Eva

    AntwortenLöschen
  5. Mobbing ist eine ernst zu nehmende Sache und viele Kinder und auch Erwachsene zerbrechen daran.

    Barbara, ich würde mit den Eltern der Kinder und den Lehrern sprechen. Und zwar schnellstmöglich. Gibt es keine Änderung, dann würde ich sogar zu einem Schulwechsel tendieren. Denn die Erfahrung zeigt, dass das Stigma des Opfers leider oft an den Kids hängen bleibt. So hart das jetzt klingt, aber ich würde, wenn Gespräche nichts bringen mein Kind aus der Schusslinie nehmen.

    Alles Gute für Euch und LG

    AntwortenLöschen
  6. Oh Barbara...Das ist schlimm....Ich wüsste jetzt so spontan auch kein Rat....Man soll aber die Kinder in der Situation nicht alleine lassen. So wie meine Vorgänger schon geschrieben haben, würde ich mich an die Lehrer wenden und auch den Elternabend vielleicht nicht aus der Acht lassen....
    Ich drücke Dich fest und wünsche euch beiden viel Kraft !!!!

    Liebe Grüße
    Gabi

    AntwortenLöschen
  7. Das was Martina sagt find ich klasse.Suche andere Schülerinnen mach einen extra Elternabend.Vorallem nicht unter kriegen lassen uns schweigen.
    Du weißt ja das ich das auch mit meiner Tochter gehabt habe,aber da hatte es sich zum Glück von alleine aufgelöst weil das Mädchen auf eine andere Schule ging.Zerstritten sind die Mädchen allerding immer noch alle Im Dorf,aber meine Tochter hat andere Freundinnen gefunden.Zum Glück hat sich da alles zum guten gewendet.Wie gesagt die Idee von Martina find ich gut.
    Ansonsten kannst du deine Tochter immer wieder nur stärken in dem du das Gespräch suchst,ihr zuhörst und sagst wie dumm das ist dem anderen Mädchen ist und das sie sich nicht ärgern lassen soll.
    LG
    Nicole

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Barbara, ich habe das selbst als Kind erlebt. Bei mir ging das über Jahre und nichts hat geholfen, erst als eine meiner Mobberinnen die Schule gewechselt hat war der ganze Spuk vorbei und von der Gemobbten bin ich zu derjenigen geworden, mir der jedes Mädchen befreundet sein wollte. Es war total komisch. Ich kann Dir keinen Rat geben, weil damals bei mir alles nichts geholfen hat. Meine Eltern haben auch alles versucht, ich hätte vielleicht die Schule wechseln sollen. War damals aber schwierig. Ich leide heute noch unter diesen schlimmen Jahren damals, Du darfst aus meiner Sicht die Sache nicht auf die leichte Schulter nehmen, denn Deine Tochter leidet wahrscheinlich ganz schön unter der Situation.
    Ganz liebe Grüße und eine Umarmung schickt Dir
    Karoline

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Barbara,
    Wir haben einen "Principal", die unsere Schulen läuft. Haben Sie so jemanden Ihnen sprechen kann? Ich würde ein Treffen mit dem Rektor und Lehrer sofort zu haben! Lassen Sie sich nicht weitergehen. Ihre Tochter braucht Ihre Hilfe.
    liebe,
    Tami

    AntwortenLöschen
  10. ich habe die Kommentare verfolgt und melde mich noch ein mal mit zu Wort, :

    für einen Wechsel der Schule würde ich noch nicht raten.

    Denn , wenn deine Tochter diese Streitigkeiten 'durchsteht' und es werden Lösungen gefunden und wenn sich die Situation bessert,
    so wird sie GANZ VIEL für die Zukunft an Stärke, Kraft, Selbstbewusstsein erhalten. Und so wie Karoline schreibt: deine Tochter werden ganz viele nachher noch mehr mögen.

    Würde man ein Schulwechsel vornehmen : bringt das wiederum so viel neues mit sich und man hat keine Garantie, dass dieses dort nicht auch passiert.

    Das was momentan bei euch passiert ist ganz klar Sch...
    aber ihr schafft das! Ich hoffe Barbara du verstehst was ich nun tippe : ihr baut jetzt Stein für Stein an einem festen Fundament , auf das deine Tochter später immer wieder zurückgreifen kann, denn irgendwann kommt die Ausbildung mit Berufsschule oder aber auch Überbetriebliche Ausbildungen.Selbst für spätere Beziehungen kann dieses noch eine positive Auswirkung haben, wenn sie bei der Mädchenstreiterei sich nicht klein kriegen lässt.
    Und ich meine du hast auch schon größere Kinder, von daher hast du die Power, die jetzt noch mal von dir verlangt wird.

    So meine lieben hier in der Runde : heute ist Weltfrauentag!!!

    Ich schmeiss mal ne' Runde Kaffee und Torte via Internet für alle *-*

    LG
    M.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Martina, ich glaube ich weiß was du meinst. Man trifft sich ja in einer Gemeinde/Dorf/Stadtteilgemeinschaft später immer wieder. Z.B beim Konfirmandenunterricht, Tanzschule, in der Berufsschule, auf Festen, ect. Da muss man lernen miteinander umzugehen.
      Na dann man her mit Kaffee und Kuchen ;)
      LG
      Stefanie

      Löschen
    2. Ja Stefanie, das auch. Aber wenn Barbaras Tochter jetzt super und stark mit der Sache fertig wird , so wird es sie positiv beeinflussen und sie bekommt salopp gesagt
      eine andere'Aura' sie wird es auch in anderen Bereichen einfacher haben, z.B Berufsschule.
      Die Kinder oder Jugendliche die rumzicken ,Stress und Ärger machen , die spüren das.Und Barbars Tochter soll bloß nicht den Kopf einziehen.Wir müssen hier etwas nach dem Montessori-Prinzip denken : der Tochter helfen,so dass sie sich selber helfen kann.

      Von meinem Sohn kenne ich das, er hat viel eingesteckt.Nun ist alles anders.
      Meine beiden sind sehr stark und selbstbewusst.
      Mann darf das was hier passiert nicht unterschätzen.
      lG

      Löschen
  11. Noch ein Kommi :

    Buchtipp. Dich machen wir fertig. Vom K.L.A.R. Verlag

    geschrieben von Wolfgang Kinder.
    Müsste ich noch auf dem Dachboden haben , wohnst aber zu weit weg, kann ich aber auch noch empfehlen.
    M.

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Barbara,

    erstmal möchte ich dir schreiben, dass es mir sehr leid tut, dass deine Tochter gemobbt wird.
    Meiner Meinung nach können Kinder das nicht alleine klären. Unser großer Sohn(heute 20) wurde in der 7.Klasse gemobbt. Teilweise ging es ihm so schlecht, dass er sich schon morgens vor der Schule übergeben musste, weil er solche Angst hatte. Durch Telefonterror sind wir darauf aufmerksam geworden und haben dann den Klassenlehrer angesprochen. Der meinte es wäre alles in Ordnung (!?!) Unser Sohn war kaum noch in der Schule, weil er dauernd krank war. Der Beratungslehrer hat das Problem auf uns Eltern geschoben. Wir hatten dann wegen dem Telefonterror eine Klassenkonferenz einberufen. Die betreffenden Täter haben das auch bei anderen Schülern gemacht. Aber bei der Konferenz kam nichts raus.
    Nach Monaten wussten wir keine andere Lösung mehr und haben unseren Sohn die Klasse freiwillig wiederholen lassen. Es war ja auch kein Vertrauen mehr zu dem Klassenlehrer da, der angeblich nichts gemerkt hat.
    Danach ging es schlagartig besser. unser Junge fühlte sich bei den jüngeren Kindern sofort viel wohler.

    Nun haben wir das Problem mit dem gerade 12 Jährigen, der immer einen Bus später nimmt, weil er im anderen Bus gehänselt wird. Es ist aber nicht so schlimm, weil er ja ausweichen kann. Trotzdem finde ich es doof, dass er nun später nach hause kommt wegen so dummen Mitschülern.

    Ich würde mich auf jeden Fall einmischen, wenn deine Tochter sehr darunter leidet. Freunde kann man nicht erzwingen, aber wenn man sich nicht mehr mag darf man sich trotzdem nicht ärgern.
    Ich bin auch einige Zeit alleine über den Schulhof gelaufen, weil ich Stress mit meinen Freundinnen hatte. Plötzlich war da aber andere mit denen ich mich gut verstanden hab und alles andere war vergessen
    Alles Gute an deine Tochter.

    Liebe Grüße
    Stefanie

    AntwortenLöschen
  13. Ganz schwieriges Thema. Ich war echt versucht den anderen Kindern die Ohren langzuziehen, den Marsch zu blasen usw. aber man hat ja Angst, dass das nach hinten los geht. Hat mich so einige schlaflose Nächte gekostet.

    Mit Eltern und Lehrern reden ist eine gute Idee und vielleicht an die Kinder apellieren, wie die sich fühlen würden.

    Wie alt ist sie denn? Gibt es da einen Klassensprecher, der gut ist?

    AntwortenLöschen
  14. Hallo ihr Lieben,

    erstmal vielen Dank für eure zahlreichen, lieben, hilfreichen Kommentare.
    Mobbing ist für uns kein Fremdwort. Wir haben das schon durch.Deshalb weiss ich um den Ernst der Lage.
    Stefanie deine Beschreibung trifft es genau auf den Punkt, so hat es sich bei uns auch abgespielt. Ständige Krankheit usw.Und es war damals auch genau die 7. Klasse.

    Heute kam Anna von der Schule und hat morgen eine Verarbredung mit Übernachtung. Sie ist glücklich, wir auch.Es haben sich jetzt wohl 3 Mädchen zusammen getan.
    Unter anderem werde ich jetzt eine Stelle von Aussen hinzuziehen. Sie arbeiten mit Mobbinopfern und Schulverweigeren zusammen. Sie arbeiten mit den Betroffenen und besuchen auch die Schulen. Begleiten die Eltern usw.
    Die Bücher habe ich auch schon bestellt.
    Ich danke euch nochmals ganz herzlich. Es tut so gut wenn man nicht alleine ist und weiss da sind ganz liebe Menschen die einem zur Seite stehn. Vielen Dank euch Allen. Ich werde euch selbstverständlich auf dem laufenden halten.

    LG

    Barbara

    AntwortenLöschen
  15. Es wird alles wieder gut werden, davon bin ich fest überzeugt.

    Dir wünsche ich einen gemütlichen abend.

    +LG
    Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Martina,

      das hoffe ich doch sehr. Mir ist schon recht schwer ums Herz. Weil so schnell wird das nicht aufhören. Und ich weiss aus Erfahrung zu was solche Teenies fähig sind.

      Dir auch einen schönen Abend
      Lg

      Barbara

      Löschen
  16. Liebe Barbara

    Das tut mir so leid! Das ist ein schwieriges Thema. Ich finde es gut, dass ihr auswärts Hilfe holt, denn ich glaube auch, dass es noch schlimmer werden könnte, sich als Eltern einzumischen. Ich drücke dir die Daumen, dass ihr eine Lösung findet und sich die Situation bessert.

    Liebe Grüsse
    Regula

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Regula,

      ja man kann viel falsch machen, dehalb jolen wir uns Hilfe .

      Danke

      Lg

      Barbara

      Löschen
  17. Manchmal geht es nicht mehr allein zu lösen. Da brauchen die Kinder dann schon die Untersützung.
    Mein Sohn wurde (wird) auch von einem Jungen "gemobbt", verprügelt, gewürgt, bedrängt, verfolgt - der Junge allerdings betrachtet sich als Freund. Ich denke mal, der hat eine Wahrnehmungsstörung. Mein Sohn wollte nicht mehr in die Schule, hat geschrien und geweint, ist tageweise Zuhause geblieben. Er ist in der 5. Klasse (Gymn.), die ersten Wochen ging es noch, aber nach den Herbstferien fing es an. Dem anderen Jungen kommt man nur schwer zuleibe. Es gab schon so viele Gespräche... es herrscht dann 1-2-3 Tage Ruhe, dann fängt es langsam wieder an... Für meinen Sohn selbst höchst unbefriedigend. Da das auch bis in den Unterricht hinein geht (besonders schlimm ist es bei Kunst, da alle keinen festen Sitzplatz haben, da werden seine Bilder zerstört, Wasser über den Kopf gegossen, provoziert, Sachen geklaut und weggenommen). Auch die Lehrer kommen nicht dagegen an. Letztendlich haben wir beschlossen, dass mein Sohn ggf. die Schule wechseln muss. Es nutzt ja nichts.
    Es ist schwer zu sagen, wie man da am besten vorgeht. Aber anscheinend bringen bei euch auch Gespräche mit den Lehrern und Eltern nichts. Und wenn man nicht ganz unglücklich werden oder bleiben will, muss man ggf. auch die Schule wechseln (sofern möglich). Sah sowas letztens auch im TV, bei KIKA. Das Mädchen wechselte auch die Schule und dann ging es ihr besser. Natürlich müssten die Lehrer das auch mal im Unterricht thematisieren, aber ich glaube, oftmals ist denen das auch zuviel oder sie glauben es nicht usw. Leider kommt das heute echt häufig vor und das ist echt traurig. Man fragt sich immer, wie es dazu kommt und irgendwie wird die Schuld bei den Opfern gesucht. Vielleicht kann deine Tochter auch so einen "Self-Defending"-Kurs besuchen, wo sie lernt, sich zu wehren, nicht nur körperlich, sondern auch verbal. Wie alt ist deine Tochter? Weiss sie,woran das liegen könnte (oftmals ist sowas ja doch irgendwie Neid oder Eifersucht?)?
    Ich drück euch die Daumen und bin gespannt, wie es weitergeht.
    Viele liebe Grüße von Ann und alles Liebe und Gute für die Tochter!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Ann,

      das hört sich ja auch nicht gut an bei deinem Sohn. Mir tut das immer wieder weh, solche Zeilen zu lesen. Was müssen die Kinder da durchstehen. Ja,das Schlimme ist, wenn es die Lehrer nicht glauben. Unsere Tochter ist 13, wir wissen schon, wie das entstanden ist.Mit Neid und Eifersucht liegst du schon nahe, aber auch Vorurteile gegen Großfamilien spielen eine Rolle, dafür sorgt das Elternhaus.
      Danke für deinen Kommentar

      Lg

      Barbara

      Löschen