Komm ich nehm dich mit ....

Komm ich nehm dich mit ....

Donnerstag, 22. März 2012

Manchmal braucht man etwas mehr Geduld Teil 2 oder Lotta und das Weidenkätzchen!!





Naturkinder sind doch toll oder? Lotta spielte gestern so schön mit einem Weidenkätzchen. Sie streichelte es, trug es behutsam spazieren, kuschelte mit ihm und zeigte dem kleinen Weidenkätzchen das Haus , den Sandkasten und war sehr glücklich mit ihrem kleinen neuen Freund. Dann wollte sie wohl wissen, wie so ein Weidenkätzchen riecht, rechnete aber nicht damit, dass die Nase auch so ein süßes Weidenkätzchen gerne zum Freund haben wollte. Die Nase machte nämlich schnapp dich und das Kätzchen war in Lottas Nase verschwunden. Selbstverständlich wollte Lotta sich das nicht gefallen lassen und wollte es wiederhaben. Also steckte sie den Finger in die Nase, aber die Nase war schneller und der Finger gemein, das Weidenkätzchen steckte jetzt ganz tief in der Nase. Ich hörte nur ein klägliches:"Mama, mein Weidenkätzchen!" Und sah Lottas Finger in der Nase stecken. Da wusste ich was passiert war. Ich nahm darauf hin die Nase genau unter die Lupe und stellte fest, das Weidenkätzchen steckt fest. Selbst zuversuchen, das kleine Ding aus der Nase zubekommen, versuchte ich erst gar nicht. Man macht damit alles nur viel schlimmer. Also rief ich meine Schwester an und sagte: " Mach dich bereit, wir müssen in die Kinder- HNO, Lotta hat ein Weidenkätzchen in der Nase stecken!" Es war natürlich Mittagzeit und Anna hatte Schulschluss. Also wollte ich schnell zur Schule fahren um sie abzuholen. Aber ihr werdet es nicht glauben, mein Auto wollte nicht anspringen. Da war ich nicht gerade geduldig, ich drohte meinem Auto an, wenn es jetzt nicht spuren sollte, käme es morgen in die Schrottpresse. Da war mein Auto auf einmal ganz brav und fuhr los. Die Fahrt zur Klinik kam mir ewig vor. Ich hatte schon ein bisschen Angst, dass sie Lottas kleinen Freund nicht einfach so aus der Nase bekommen würden. Weil wer lässt sich schon gerne in der Nase rumfummeln. In der Klinik ging, Gott sei Dank, alles sehr schnell.  In der Anmeldung die Damen waren sehr angetan von Lottas Geschichte und konnten sich das Lachen nicht verkneifen " Soooo Lotta, du hast ein Weidenkätzchen in der Nase?" "Nah wie kommt denn das da rein?" " Neija, ich wollte dran riechen!" "Ach und jetzt weisst du  wie eine Weidenkätzchen riecht!"  Sie haben wohl schon viel erlebt, aber ein Weidenkätzchen in der Nase noch nicht. Dann kam der Arzt und wir durften in das Behandlungszimmer. Es ging dann Alles ganz schnell. Lotta durfte sämtliche Zangen und den "Staubsauger" ausprobieren und dann konnte der Arzt das Weidenkätzchen entfernen. Lotta war sehr brav und total tapfer. Sie hat nicht geschrien und saß ganz still und brav da. Der Arzt war begeistert, wir Alle hatten mit Wiederstand gerechnet. Lotta bekam eine Spritze geschenkt und wurde von dem netten Arzt mit den Worten verabschiedet: "Lotta, jetzt weiss ich wenigstens ganz sicher, dass wir Frühling haben!" Auch er konnte sich ein Lachen nicht verkneifen.
Ja, zur Belohnung durfte Lotta  dann mit uns zu Mac Donald fahren. Sie war ja soo tapfer, lach. Ihr seht, jeden Tag fordern uns unsere Kinder aufs Neue heraus und oft hilft nur eine Portion Geduld und Humor. Wir werden uns auf jeden Fall noch lange an diese Geschichte erinnern, darüber lachen und schmunzeln. Übrigens wir hatten auch schon einen Edelstein im Ohr, das hat unser Ältester gebracht, das ist aber schon ein paar Jährchen her.


Das Weidenkätzchen, dass in Lottas Nase steckte, war viel kleiner als die 2 auf dem Foto oben. Sie bekommt jetzt nur noch große Kätzchen zum spielen.





Lg
aus dem Siebenzwergehaus

Kommentare:

  1. Liebe Barbara,

    bei lebhaften Kinder ist so etwas an der Tagesordnung. - Doch es geht fast immer gut.

    Sonnige Grüße
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, Gott sei Dank. Liebe Grüße an dich zurück.

      Löschen
  2. Na Gott sei Dank, dass nicht mehr passiert ist....Aber lachen mußte ich trotzdem..Sorry....
    Einen schönen Tag noch.
    LG Gabi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Gabi, wir haben auch Tränen gelacht. Es ist ja nichts pasiert.

      Löschen
  3. Ich lach mich hier schlapp! Köstlich!
    Das erinnert mich daran, als ich meinem Bruder damals ( 1 Jahr alt und ich 6 Jahre ) einen Fussel in die Nase steckte, den ich aus einem Faden meines Pullis rollte. Wir landeten auch beim Arzt :D
    Ich fand das lustig damals. Unsere Mama nicht... ich bekam ärger und kein Mc Donald :(

    Julietta trägt immer ihre Schnecken (die findet sie im Waldorfkindergarten. da sind Unmengen an Schnecken im Graß!) spazieren und badet sie in der Kinderküche und gibt ihnen den Ikea Stoffsalat zu essen :D <3
    Darüber sollte ich doch auch glatt mal nen Post machen :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Julietta und Lotta wären bestimmt ein gutes Team. Schade, das wir soweit auseinander wohnen, die Beiden hätten bestimmt viel Spass miteinander und wir mit den Beiden auch, grins.

      Tatti, du warst schon als 6 jähriges Kind sehr kreativ!!! Weil auf die Idee mit dem Fussel kommt auch nicht jeder, lach.

      Auf den Schneckenpost würde ich mich freuen.

      Löschen
    2. so hab ich das noch garnicht gesehn :D

      Ja stimmt, bei manschen Menschen ist es wirklich ärgerlich, dass die so weit wohnen >.<

      Löschen
  4. Das ist ja eine tolle Geschichte!
    Anfangs wars bestimmt nicht lustig, ich kann mir den Stress vorstellen. Aber Ende gut, alles gut ;-))
    Komischerweise hatten wir bei den Kindern noch nix in Ohr- oder Nasenlöchern stecken. lg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, es war halb so wild. Bei meinem Sohn ging das nicht so gut aus, er hat eine Narkose bekommen, sonst hätten die Ärzte den Stein nicht rausbekommen.

      Löschen
  5. Oh Mann, das habe ich ja auch noch nie gehört... ;) Wie gut, dass alles so glimpflich abgelaufen ist.

    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja Manu, dass kommt davon wenn man ein Lottakind hat. Sie ist immer für eine Überraschung gut.

      Löschen
  6. Hach ja, das ist auch mal wieder so eine Geschichte... herrlich.
    Ich selbst hatte mal ein Wattestückchen tief im Ohr stecken... aber ansonsten bekam ich bei den Kindern auch wieder alles raus, was so in den Öffnungen steckte.
    Viele Grüße von Ann

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Ann,

      ja ein Wattestückchen im Ohr ist auch nicht schlecht, nur im Ohr kann es sehr weh tun. Ich kenne viele Kinder die sich etwas in die Nase oder das Ohr gesteckt haben, scheint wohl bei manchen Kindern dazu zu gehören:)

      Löschen
  7. Liebe Barbara

    Zum Glück ist alles glimpflich abgelaufen. Ja, das sind so Geschichten, die man nicht vergisst und auch später noch gerne erzählt. Mein Sohn wollte, als er noch kleiner war, mal ausprobieren, was denn so passiert, wenn er anstatt einen Farbstift seinen Finger in den Spitzer steckt und dreht...

    Liebe Grüsse
    Regula

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja das mit dem Spitzer kenn ich auch, das hat mein PS ausprobiert. Ja, solche Geschichten vergisst man nie. Und das ist auch gut so. Denn wenn die Kinder groß sind, erinnert man sich soo gerne an diese Zeiten zurück, sehe ich jetzt bei unseren Großen.

      Löschen
  8. Hallo liebe barbara,

    es ist nicht zum Lachen...das weiss ich wohl.
    Aber ich muss doch schmunzeln, ;-)

    Zum Glück sind die Weidenkätzchen weich !!

    So das Lotta sich nicht in der Nase verletzt hat.

    + liebe Grüße

    Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Martina, kein Problem. Wir mussten wirklich auch Alle lachen,denn es ist ja nichts passiert. Aber so sind Kinder halt. Dafür hat sich noch keins meiner Kinder etwas gebrochen, alle Knochen sind bisher noch heil. Man merkt Lotta jetzt auch an, das sie so langsam ein Kindergartenkind wird, sie probiert alles aus und macht viel Blödsinn. Da können wir uns noch auf Einiges vorbereiten.

      Löschen