Komm ich nehm dich mit ....

Komm ich nehm dich mit ....

Montag, 23. Januar 2012

Vom Streiten und Vertragen

Wir kennen es Alle!! Es hätte ein schöner Tag werden können. Doch auf einmal ertönt ein uns sehr bekanntes Schreien durch das Haus. " Du Blödi! " Du dumme Gans!".  Es ist wieder einmal so weit, unsere Kinder streiten sich. Wir alle kennen diese Situationen zur Genüge. Wo mehre Menschen mit verschiedenen Charakteren zusammenleben, entstehen schnell Konflikte. In Familien kann nicht nur eitel Sonnenschein sein. Streit gehört dazu. Er sollte nur richtig ausgetragen werden. Manchmal reinigen diese Gewitter die Luft und danach ist es umso schöner. Aber auch Streiten will gelernt sein. Mir ist es wichtig, dass die Streithähne nichts kaputt machen, dass sie nicht handgreiflich werden (treten, hauen,beißen, spuken usw)und eigentlich keine Schimpfwörter sagen. Letzteres klappt bei uns nicht so. Die Streitregeln kann man auch auf ein Blatt schreiben und gut sichtbar aufhängen. Nach dem Streit gehört das Vertragen wieder dazu.Es sollte nicht gleich nach dem Streit erfolgen, klappt bei uns nie. Jeder sollte seine Zeit haben um über den Konflikt nachzudenken. Der erste Schritt zur Versöhnung fällt manchmal ganz schön schwer. Bei uns werden dann Zettelchen oder Briefchen unter der Tür zugeschoben, so weiß der Andere: " Ich möchte mich vertragen."  Familienkonferenzen tragen oft zu einem besseren Familienleben bei. Wir haben dafür den Freitag gewählt, da wird die Woche besprochen, alles Negative, aber auch alles Gute und im Anschluss besprechen wir noch unseren Speiseplan. So hat die Konferenz nicht nur den bitteren Beigeschmack der Kritik.

LG
Barbara

Sonntag, 22. Januar 2012

Winterkuscheln

Die Tiere machen im Winter, den Winterschlaf.  Auch wir Menschen bleiben im Winter mehr zu Hause und machen es uns gemütlich. Manchmal haben wir ein schlechtes Gewissen, die Kinder sollen doch bei jedem Wetter an die frische Luft. Machen wir im Prinzip ja schon. Aber auch zu Hause ist es schön. Wir kuscheln zusammen, lesen schöne Bücher, spielen, basteln, malen. Wir trinken heißen Tee( Milch, Kakao) zusammen, dadurch sind wir beisammen und schenken uns Aufmerksamkeit. Wenn es draussen tagelang regnet verliert man einfach die Lust am täglichen Spaziergang. Es gibt viele Möglichkeiten den Kindern die Langeweile zu vertreiben. Ein Picknick im Wohnzimmer, auch mal eine schöne DVD schaun, zusammen backen, kochen. Durch solche Tage laden auch wir Erwachsene unsere Batterien auf, weil wir einfach einen Gang runterschalten. Also macht es euch gemütlich, lasst das schlechte Wetter und  die schlechte Laune, einfach draussen vor der Tür.


Lg

Barbara
 

Samstag, 21. Januar 2012

Wir sind wieder komplett

Hallo ihr Alle,

meine Kids sind gestern, alle gesund und munter, wieder gelandet. Mein PS und meine Tochter hatten eine 14- stündige Busfahrt hinter sich.  Sie kamen ziemlich geschafft aber glücklich zu Hause an. Nachts so gegen 1.00Uhr sind wir dann endlich ins Bett gekommen. Heute morgen sah es hier aus als hätte eine Bombe eingeschlagen. Reisetaschen, Rucksäcke, Skiausrüstungen standen kreuz und quer. Die Waschmaschinen laufen schon, so langsam bekommen wir etwas Grund in unser Chaos. Einkaufen war ich auch schon. Wir werden das Wochenende langsam angehen. Das Wetter ist schlecht, nass und kalt.
Auch wenn es jetzt erstmal wieder viel Arbeit ist und natürlich auch wieder lebhafter hier zugeht, bin ich froh, dass Alle wieder da sind. Wisst ihr was meine Tochter gesagt hat:" Endlich wieder gescheites Essen." Selbst mein PS, der wirklich alles isst, sagte: " Das Essen war so mies!" Auch das ist eine Erfahrung, denke ich, die Ihnen nichts geschadet hat:).

Ich wünsche Euch einen schönen Samstag!

LG

Barbara

Freitag, 20. Januar 2012

Rückblick der Woche, in Bildern!!!



Spazieren gegangen

Vorgelesen und gespielt


Betten frisch bezogen
Lotta vom Mittagsschlaf liebevoll geweckt



Versucht meine Wäscheberge in den Griff zubekommen
Einkaufszettel geschrieben
Die Küche aufgeräumt!!!


Lotta beim spielen zugeschaut.

Jeden Tag gekocht.
Ansonsten haben wir gelacht, manchmal gab es auch Tränen, für Klassenarbeiten gelernt, auch mal gestritten und geschimpft, geschmusst, geherzt, uns gewundert, geärgert, traurig gewessen, Sorgen gemacht, HPG hinter uns gebracht, schöne Dinge gesehen und bewundert, , das ganz normale Familienleben halt.
Jetzt warte ich, dass meine Lieben alle wieder nach Hause kommen, heute kommen alle wieder Heim, wir sind komplett. Es wird laut, lustig und auch ein bisschen chaotisch. Das Haus ist wieder voll. Und meine Waschmaschinen auch.
Lg

Barbara

Mittwoch, 18. Januar 2012

Kneten mit Knetbienenwachs

Kneten und Formen ist eine Lieblingsbeschäftigung unserer Kinder.Das kann im Freien mit Matsch, Sand
oder Erde geschehen. Im Winter kann es aber auch Schnee sein. Gerne kneten Kinder auch Teig. Aber man kann ja nicht jeden Tag raus oder einen Backtag einlegen. Also müssen wir nach einer Alternative suchen. Sie sollte jederzeit zur Verfügung stehen. Wir haben uns für Knetbienenwachs entschieden. Knetbienenwachs  wird durch die Wärme der Hände weich und formbar. Man muss es kneten, halten, rollen und drücken. Kinder die sich mit Knetbienewachs beschäftigen und spielen kommen innerlich und äuserlich zu sich selbst. In unserer manchmal hektischen Welt ist das ein guter Ausgleich. Kneten muss aber nicht nur den Kindern Spaß machen. Auch wir Erwachsenen können gut mitmachen, zumal es unseren Kinder auch viel Freude bereitet, wenn wir munter mitkneten. Sie genießen es, wenn wir Eltern dabeisitzen und ebenfalls kneten. Auch kleinere Kinder können sich schon gut mit Knetbienenwachs beschäftigen. Sie pflücken das Wachs auseinander, legen die kleinen Wachsstückchen nebeneinnader oder drücken es übereinander. Ab ca. 4 Jahren können die Kinder dann schon erste Formen kneten.

Tipp: Wenn man mit kleinen Kindern knetet oder das Wachs zu hart ist, füllt man es in ein Körbchen und stellt es auf die Heizung.

Lg
Barbara

Dienstag, 17. Januar 2012

Kalt und frostig.....



 ......da macht es sich Lotta auf dem Sofa gemütlich.

Nunnja, aber nachher werden wir trotzdem rausgehen. Die Sonne kommt raus und da werden wir doch eine Runde drehn.

LG

Barbara

Montag, 16. Januar 2012

Nicht perfekt und trotzdem glücklich!!!!!!!!

Glücklich zu sein, bedeutet nicht, dass alles perfekt ist.

Ich finde heute wird uns viel auferlegt, gerade wir Mütter sollen oft perfekt sein. Wir sollen unsere Kinder perfekt erziehen, unser Haushalt sollte tipptop sein und schön dekoriert, in der Schule (Kindergarten) sollen wir auch immer präsent sein, gesund müssen wir die Kinder ernähren, unsere Kinder müssen der Norm entsprechen,wenn es geht nebenbei noch Karierre machen und immer wie aus dem Ei gepellt aussehen. Nicht zuvergessen, eine gute Ehefrau, gehört wohl auch dazu.

Es gibt bestimmt noch eine Menge die ich hier aufzählen könnte. Aber mal ehrlich sieht so ein glückliches Leben aus, ich denke nein. Deswegen bin ich froh, das mein Leben nicht perfekt ist, ich bin so wie ich bin. Nicht perfekt, aber bemüht. Und so ist meine ganze Famile, wir haben alle Ecken und Kanten. Trotzdem würde ich uns als glücklich bezeichnen, auch wenn nicht immer alles rund läuft


Lg

Barbara.

Sonntag, 15. Januar 2012

Ein Nachmittag in Wald und Feld, gesammelte Schätze und ein Steinmandala (in Bildern)

Da so ein Waldnachmittag hungrig macht, muss man sich gut vorbereiten.





Gesammelte Schätze


Picknick im Wald bei Sonnenschein





Schaut mal. oben auf dem Berg, waren die Gräser und Blätter noch gefroren.


Angekommen wir lassen es uns schmecken.


Wieder zu Hause, die gesammelten Schätze werden ausgepackt.


Gesammelte Schätze werden zu einem Steinmandala


So ein Nachmittag im Wald  macht Spass, müde und zufrieden.

Lg

Barbara